Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverträglichere Technologien und Fahrzeuge - Toyota Motor Corporation verstärkt die Entwicklung

26.06.2006
Die Toyota Motor Corporation konzentriert sich künftig in noch stärkerem Maß als bisher auf die Entwicklung umweltverträglicher Technologien und Modelle, um so nachhaltige Mobilität zu ermöglichen und die Belastung der Umwelt durch den Straßenverkehr zu verringern.

Dabei konzentrieren sich die Toyota Ingenieure auf drei Bereiche:

1. Die Verringerung des Kraftstoffverbrauchs, um den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu minimieren;
2. Die Verbesserung der Abgaswerte, um die Luftverschmutzung zu verringern;
3. Neue Kraftstoffe, um den Einsatz fossiler Brennstoffe zu begrenzen.
Im Bestreben, bis zum Jahr 2010 die gesamte Palette der Benzinmotoren und Getriebe zu erneuern, hat Toyota eine neue Generation von Vierzylinder-Motoren entwickelt, die im Herbst 2006 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden und danach sukzessive in neuen Modellen zum Einsatz kommen werden. Die neuen Motoren werden mittels stufenlos variabler Ventilsteuerung für die Einlass- und Auslassventile ("dual VVT-i") optimierte Drehmomentverläufe besitzen, höhere Nennleistungen erzielen und dabei geringere Normverbräuche realisieren als bisher. Gleichzeitig arbeitet Toyota an der Entwicklung neuer stufenloser Kraftübertragungen, die effizienter arbeiten als herkömmliche Getriebe und mithelfen, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die Abgasqualität zu verbessern.

Toyota erfüllte bereits im Jahr 2005 die erst von 2010 an geltenden japanischen Verbrauchsvorschriften und plant außerdem, eine Absenkung der Abgaswerte auf ein Niveau, das um 75 Prozent unter den Werten des Jahres 2005 liegt. Um den Verbrauch von fossilen Brennstoffen einzuschränken, hat Toyota Technologien entwickelt, die es ermöglichen, neue Benzinmotoren so einzustellen, dass sie eine zehnprozentige Beimischung von Bioethanol vertragen. Im Frühjahr 2007 bringt das Unternehmen in Brasilien sogenannte "Flex-Fuel"-Modelle auf den Markt, die mit 100 Prozent Bioethanol fahren können. Dort ist dieser Treibstoff sehr verbreitet. Abhängig von der politischen Strategie zur Förderung von Bioethanol in Nordamerika erwägt Toyota auch eine Markteinführung dieser Fahrzeuge in den USA.

Um die Verbreitung von Hybridfahrzeugen zu beschleunigen, plant Toyota, das Modellangebot bis zum Beginn des nächsten Jahrzehnts zu verdoppeln. In der Entwicklungsabteilung des zweitgrößten Automobilproduzenten der Welt arbeiten die Ingenieure an einer neuen Generation von Hybridfahrzeugen, die dank stark vergrößerter Reichweite im Elektromodus einen signifikanten Beitrag dazu leisten werden, den CO2-Ausstoß und die Belastung der Atmosphäre zu verringern.

Außerdem treibt Toyota die Entwicklung des Brennstoffzellen-Antriebs für Personenwagen zur Serienreife weiter voran. So gelang die Entwicklung von Komponenten, mit denen sich die Zeit für den Systemstart deutlich verringert und auch bei Temperaturen von minus 30 Grad Betriebsbereitschaft herstellen läßt.

Globaler Umweltschutz ist ebenso wie Verkehrssicherheit eines der herausragenden Unternehmensziele von Toyota. Das Unternehmen stellt sich damit seiner gesellschaftlichen Verantwortung und verstärkt kontinuierlich die Entwicklung umweltverträglicher Fahrzeuge und Technologien, um eine nachhaltige Mobilität zu erreichen. Die Grundlagen dieser Unternehmenspolitik sind in der "Toyota Earth Charter" festgelegt.

Karsten Rehmann | Toyota
Weitere Informationen:
http://www.toyota.de

Weitere Berichte zu: Abgaswert Bioethanol Hybridfahrzeug Kraftstoffverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie