Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverträgliche Klimaanlagen

07.09.2007
VDA-Präsident Wissmann besteht Lackmustest
Deutsche Umwelthilfe begrüßt VDA-Entscheidung, künftig in Fahrzeugklimaanlagen nur noch das natürliche Kältemittel

R744 einzusetzen - Automobilindustrie soll sich nun auch zum angestrebten EU-Grenzwert von 120 g CO2/km für Pkw bekennen - Deutsche Autobauer erfüllen DUH-Forderung

06. September 2007: Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hat die heute bekannt gegebene Entscheidung der im Verband der Automobilindustrie (VDA) organisierten Fahrzeughersteller begrüßt, in ihren Autoklimaanlagen künftig nur noch das klimafreundliche Kältemittel R744 (natürliches Kohlendioxid) einzusetzen. Damit erfüllen die Hersteller eine von der DUH seit langem erhobene Forderung.

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch gratulierte dem neuen VDA-Präsidenten Matthias Wissmann zu dem "wichtigen ersten Schritt zur Wiederherstellung der klimapolitischen Glaubwürdigkeit" der deutschen Autoindustrie. "Chapeau, Herr Wissmann, Sie haben den Lackmustest bestanden", sagte Resch. Nun komme es darauf an, weiter ernsthaft an einer ökologischen Wende der deutschen Autohersteller zu arbeiten.

Resch erinnerte daran, dass es vor allem die deutschen Hersteller seien, die bisher in Brüssel gegen die Pläne der EU-Kommission zur Reduzierung der durchschnittlichen Kohlendioxidemissionen ihrer Neufahrzeuge zu Felde zögen. Es gehe aber darum, das für 2012 vorgesehene Ziel von 120 g CO2/km für Pkw nun mit aller Kraft anzusteuern und verbindlich zu erreichen. Damit würde nicht nur dem Klima geholfen, sondern mittelfristig auch den Herstellern selbst.

"Welches Design die Autos der Zukunft haben, wissen wir nicht. Dass sie Spritsparer sein werden, ist angesichts des Klimaeffekts jedoch so gut wie sicher. Bauen Sie Autos, die die Welt jetzt braucht", appellierte Resch an die Hersteller.

Die heutige Entscheidung der deutschen Autoindustrie ist auch ein schöner Erfolg des Projektes "CO2-Autoklimaanlagen", das die Deutsche Umwelthilfe mit Unterstützung des Umweltbundesamtes (UBA) und dem Bundesumweltministerium (BMU) durchführt. Sie beendet zudem ein jahrelanges Tauziehen um die Frage, welche Kältemittel künftig in Autoklimaanlagen eingesetzt werden sollen, nachdem eine EU-Regelung ab 2011 in Autoklimaanlagen Kältemittel mit einem Treibhauspotenzial von mehr als 150 (Faktor gegenüber der Treibhauswirkung von

Kohlendioxid) verbietet.

Mit der Neuregelung will die EU-Kommission das heute gängige Klimakiller-Kältemittel R 134a mit einem Treibhauspotenzial von 1.420 vom Markt verbannen. R744 ist in diesem Zusammenhang die Bezeichnung für natürliches Kohlendioxid mit dem minimalen Treibhauspotenzial von 1. Um im Geschäft zu bleiben, entwickelte die Chemieindustrie neue synthetische Kältemittel, die die für sie bedrohliche Entwicklungsrichtung hin zu einem natürlichen Kältemittel verhindern sollte. Die Entscheidung der deutschen Autohersteller, könnte Signalwirkung über Europa hinaus haben und so zu einem mittel- und langfristig erheblichen Klimaschutzeffekt führen. Nach Angaben der Hersteller der neuen Kühltechnik kann mit der Massenproduktion der CO2-Klimaanlagen binnen Monaten begonnen werden.

Jürgen Resch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Autoklimaanlage DUH Kältemittel Treibhauspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics