Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverträgliche Klimaanlagen

07.09.2007
VDA-Präsident Wissmann besteht Lackmustest
Deutsche Umwelthilfe begrüßt VDA-Entscheidung, künftig in Fahrzeugklimaanlagen nur noch das natürliche Kältemittel

R744 einzusetzen - Automobilindustrie soll sich nun auch zum angestrebten EU-Grenzwert von 120 g CO2/km für Pkw bekennen - Deutsche Autobauer erfüllen DUH-Forderung

06. September 2007: Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hat die heute bekannt gegebene Entscheidung der im Verband der Automobilindustrie (VDA) organisierten Fahrzeughersteller begrüßt, in ihren Autoklimaanlagen künftig nur noch das klimafreundliche Kältemittel R744 (natürliches Kohlendioxid) einzusetzen. Damit erfüllen die Hersteller eine von der DUH seit langem erhobene Forderung.

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch gratulierte dem neuen VDA-Präsidenten Matthias Wissmann zu dem "wichtigen ersten Schritt zur Wiederherstellung der klimapolitischen Glaubwürdigkeit" der deutschen Autoindustrie. "Chapeau, Herr Wissmann, Sie haben den Lackmustest bestanden", sagte Resch. Nun komme es darauf an, weiter ernsthaft an einer ökologischen Wende der deutschen Autohersteller zu arbeiten.

Resch erinnerte daran, dass es vor allem die deutschen Hersteller seien, die bisher in Brüssel gegen die Pläne der EU-Kommission zur Reduzierung der durchschnittlichen Kohlendioxidemissionen ihrer Neufahrzeuge zu Felde zögen. Es gehe aber darum, das für 2012 vorgesehene Ziel von 120 g CO2/km für Pkw nun mit aller Kraft anzusteuern und verbindlich zu erreichen. Damit würde nicht nur dem Klima geholfen, sondern mittelfristig auch den Herstellern selbst.

"Welches Design die Autos der Zukunft haben, wissen wir nicht. Dass sie Spritsparer sein werden, ist angesichts des Klimaeffekts jedoch so gut wie sicher. Bauen Sie Autos, die die Welt jetzt braucht", appellierte Resch an die Hersteller.

Die heutige Entscheidung der deutschen Autoindustrie ist auch ein schöner Erfolg des Projektes "CO2-Autoklimaanlagen", das die Deutsche Umwelthilfe mit Unterstützung des Umweltbundesamtes (UBA) und dem Bundesumweltministerium (BMU) durchführt. Sie beendet zudem ein jahrelanges Tauziehen um die Frage, welche Kältemittel künftig in Autoklimaanlagen eingesetzt werden sollen, nachdem eine EU-Regelung ab 2011 in Autoklimaanlagen Kältemittel mit einem Treibhauspotenzial von mehr als 150 (Faktor gegenüber der Treibhauswirkung von

Kohlendioxid) verbietet.

Mit der Neuregelung will die EU-Kommission das heute gängige Klimakiller-Kältemittel R 134a mit einem Treibhauspotenzial von 1.420 vom Markt verbannen. R744 ist in diesem Zusammenhang die Bezeichnung für natürliches Kohlendioxid mit dem minimalen Treibhauspotenzial von 1. Um im Geschäft zu bleiben, entwickelte die Chemieindustrie neue synthetische Kältemittel, die die für sie bedrohliche Entwicklungsrichtung hin zu einem natürlichen Kältemittel verhindern sollte. Die Entscheidung der deutschen Autohersteller, könnte Signalwirkung über Europa hinaus haben und so zu einem mittel- und langfristig erheblichen Klimaschutzeffekt führen. Nach Angaben der Hersteller der neuen Kühltechnik kann mit der Massenproduktion der CO2-Klimaanlagen binnen Monaten begonnen werden.

Jürgen Resch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Autoklimaanlage DUH Kältemittel Treibhauspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie