Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverträgliche Klimaanlagen

07.09.2007
VDA-Präsident Wissmann besteht Lackmustest
Deutsche Umwelthilfe begrüßt VDA-Entscheidung, künftig in Fahrzeugklimaanlagen nur noch das natürliche Kältemittel

R744 einzusetzen - Automobilindustrie soll sich nun auch zum angestrebten EU-Grenzwert von 120 g CO2/km für Pkw bekennen - Deutsche Autobauer erfüllen DUH-Forderung

06. September 2007: Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hat die heute bekannt gegebene Entscheidung der im Verband der Automobilindustrie (VDA) organisierten Fahrzeughersteller begrüßt, in ihren Autoklimaanlagen künftig nur noch das klimafreundliche Kältemittel R744 (natürliches Kohlendioxid) einzusetzen. Damit erfüllen die Hersteller eine von der DUH seit langem erhobene Forderung.

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch gratulierte dem neuen VDA-Präsidenten Matthias Wissmann zu dem "wichtigen ersten Schritt zur Wiederherstellung der klimapolitischen Glaubwürdigkeit" der deutschen Autoindustrie. "Chapeau, Herr Wissmann, Sie haben den Lackmustest bestanden", sagte Resch. Nun komme es darauf an, weiter ernsthaft an einer ökologischen Wende der deutschen Autohersteller zu arbeiten.

Resch erinnerte daran, dass es vor allem die deutschen Hersteller seien, die bisher in Brüssel gegen die Pläne der EU-Kommission zur Reduzierung der durchschnittlichen Kohlendioxidemissionen ihrer Neufahrzeuge zu Felde zögen. Es gehe aber darum, das für 2012 vorgesehene Ziel von 120 g CO2/km für Pkw nun mit aller Kraft anzusteuern und verbindlich zu erreichen. Damit würde nicht nur dem Klima geholfen, sondern mittelfristig auch den Herstellern selbst.

"Welches Design die Autos der Zukunft haben, wissen wir nicht. Dass sie Spritsparer sein werden, ist angesichts des Klimaeffekts jedoch so gut wie sicher. Bauen Sie Autos, die die Welt jetzt braucht", appellierte Resch an die Hersteller.

Die heutige Entscheidung der deutschen Autoindustrie ist auch ein schöner Erfolg des Projektes "CO2-Autoklimaanlagen", das die Deutsche Umwelthilfe mit Unterstützung des Umweltbundesamtes (UBA) und dem Bundesumweltministerium (BMU) durchführt. Sie beendet zudem ein jahrelanges Tauziehen um die Frage, welche Kältemittel künftig in Autoklimaanlagen eingesetzt werden sollen, nachdem eine EU-Regelung ab 2011 in Autoklimaanlagen Kältemittel mit einem Treibhauspotenzial von mehr als 150 (Faktor gegenüber der Treibhauswirkung von

Kohlendioxid) verbietet.

Mit der Neuregelung will die EU-Kommission das heute gängige Klimakiller-Kältemittel R 134a mit einem Treibhauspotenzial von 1.420 vom Markt verbannen. R744 ist in diesem Zusammenhang die Bezeichnung für natürliches Kohlendioxid mit dem minimalen Treibhauspotenzial von 1. Um im Geschäft zu bleiben, entwickelte die Chemieindustrie neue synthetische Kältemittel, die die für sie bedrohliche Entwicklungsrichtung hin zu einem natürlichen Kältemittel verhindern sollte. Die Entscheidung der deutschen Autohersteller, könnte Signalwirkung über Europa hinaus haben und so zu einem mittel- und langfristig erheblichen Klimaschutzeffekt führen. Nach Angaben der Hersteller der neuen Kühltechnik kann mit der Massenproduktion der CO2-Klimaanlagen binnen Monaten begonnen werden.

Jürgen Resch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Autoklimaanlage DUH Kältemittel Treibhauspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie