Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überall und jederzeit online – Frauen legen viel Wert auf Mobile Connectivity im Auto

04.12.2013
Der Automobilmarkt ist hart umkämpft, die Absatzzahlen des Vorjahres werden nur mühsam erreicht.

Um für den Kunden attraktiv zu bleiben, bietet die Automobilwirtschaft ständig absatzfördernde Innovationen. Dabei ist vor allem die Zielgruppe der „Digital Natives“, also der 18- bis 29-Jährigen, interessant.


Frauen wünschen sich für ihr Auto offene Lösungen im Bereich der Multimedialität.

Hochschule Niederrhein

Eine Untersuchung des Kompetenzzentrums Frau und Auto an der Hochschule Niederrhein zeigt auf, dass der Ausbau der sogenannten Mobile Connectivity eine mögliche Lösung für die Automobilindustrie sein könnte.

Zunächst hat das Team um Professorin Doris Kortus-Schultes Autofahrerinnen und Autofahrer im Alter bis 30 Jahren gefragt, zu welchem Zweck sie ihr Smartphone außerhalb und innerhalb des Fahrzeuges nutzen. Dabei stellte sich heraus, dass Frauen ihr Smartphone im Vergleich zu Männern generell häufiger nutzen. Es hat sich gezeigt, dass das Mobiltelefon innerhalb des Autos von Frauen häufiger eingesetzt wird, um zu telefonieren, für GPS-Funktionalitäten (Navigation etc.), SMS, Messenger Dienste (z.B. What’s App) und Facebook.

Allerdings kann die Nutzung der favorisierten Dienste während der Fahrt die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden. Zwar gibt es für Telefonate mittlerweile gut funktionierende Freisprecheinrichtungen, doch SMS, Messenger Dienste und Facebook sind während der Fahrt nicht ohne weiteres zu bedienen. Entsprechend fallen die Verbesserungswünsche aus. Für ihre Nutzung des Smartphones im Auto wünschen sich die „Digital Natives“ mehr Sprachausgabe bzw. mehr Sprachsteuerung. Im Einzelnen nannten die Befragten folgende Funktionalitäten: Spracherkennung für SMS, Spracherkennung für Facebook und Spracherkennung für Navigationsfunktionen, Chatten können (d.h. weniger Einfluss von Hintergrundgeräuschen im Auto).

Ebenfalls untersucht wurde, welche mobilen Anwendungen (Apps) im Auto genutzt werden. Die am häufigsten angegebene App war der Social Blitzmelder, obwohl so gut wie alle Befragten wissen, dass diese Art von Apps verboten ist. Es folgten Apps für günstige Tankstellen, für Staumeldungen in Echtzeit sowie Video-Calls während der Fahrt.

„Die jungen Menschen von heute wollen immer online sein, auch während der Autofahrt. Doch die Automobilindustrie kommt diesem Wunsch noch nicht nach. Doch der Innovationsdruck kommt an dieser Stelle eindeutig aus den Massensegmenten, über die überwiegend jungen und/oder technikaffinen Fahrerinnen und Fahrer der Klein-/Kompakt- und Kleinstwagenklasse“, sagt Kortus-Schultes. Und in diesen Segmenten sind die Fahrerinnen und Fahrer weit weniger markenloyal als in den Premiumklassen.

„Während früher Infotainment-Lösungen ein nettes Beiwerk waren, stellen die angebotenen Lösungen und deren nahtlose Integration in die individuelle Connectivity der jungen Fahrerinnen und Fahrer das kaufentscheidende Argument dar“, fasst Kortus-Schultes zusammen. Für die Autoindustrie bleibt also festzuhalten, dass offene Lösungen im Bereich der Multimedialität bzw. Mobilen Connectivity eine sehr gute Möglichkeit darstellen, junge Kunden für die eigene Marke zu begeistern.

Die komplette Studie ist als Band 11 in der Schriftenreihe des Kompetenzzentrums Frau und Auto erschienen und über die Webseite zu beziehen: www.frau-und-auto.hsnr.de

Pressekontakt: Tim Wellbrock, Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 02151 822-2934, E-Mail: tim.wellbrock@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

nachricht Wenn der Autopilot aussteigt - Verbundprojekt verbessert Kommunikation zwischen Mensch und Technik
07.02.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten