Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau ist Teil der Audi-Forschungsallianz zum Elektroauto

17.07.2009
Die Technische Universität Ilmenau ist an einem Bundesprojekt beteiligt, bei dem Partner aus Industrie, Universitäten und Forschungsinstituten in den kommenden Jahren ein leistungsfähiges Elektroauto entwickeln werden.

Das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik unter Leitung von Prof. Klaus Augsburg wird dazu Bremssysteme der Zukunft beisteuern (Fotos). Das Projekt unter Führung der Audi AG wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 22 Millionen Euro gefördert.

Elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden in Zukunft helfen, den Kohlendioxid-Ausstoß im Straßenverkehr deutlich zu verringern. Sie tragen so wesentlich dazu bei, die Klimaschutzziele, zu denen sich Deutschland verpflichtet hat, bis zum Jahr 2020 umzusetzen.

In dem jüngst vom Bundeskabinett beschlossenen "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" hat sich die Bundesregierung darauf verständigt, Deutschland zu einem Leitmarkt für Elektromobilität zu machen. Dazu sollen bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straßen gebracht werden.

Mit dem "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" stimmt die Bundesregierung erstmals alle Maßnahmen - von der Ausbildung und dem Kompetenzaufbau an Hochschulen über die Batterieentwicklung, die Netzintegration, das Energiemanagement bis hin zur Marktvorbereitung - untereinander ab. So soll sicher gestellt werden, dass das Gesamtkonzept der Elektromobilität von der Grundlagenforschung bis hin zu neuen Geschäftsmodellen in Deutschland umgesetzt wird. Da die gesamte Wertschöpfung in Deutschland erfolgt, erhofft sich die Bundesregierung von dem Projekt zahlreiche neue zukunftssichere Arbeitsplätze und fördert die Elektromobilität mit insgesamt 700 Millionen Euro, 500 Millionen stammen aus dem Konjunkturpaket II.

Den Startschuss für das Projekt gab Bundesforschungsministerin Annette Schavan: "Wenn wir im internationalen Wettbewerb bestehen wollen, müssen wir nicht nur neue leistungsstarke Batterien entwickeln. Es geht darum, über Autos, Mobilität und Infrastruktur insgesamt neu nachzudenken. Wir brauchen neue Gesamtkonzepte, das Verbundvorhaben von Audi geht in die richtige Richtung. Und wir müssen uns ehrgeizige Ziele setzen: Mein Wunsch ist, dass wir die Zielmarke von einer Million Elektroautos deutlich vor 2020 erreichen!"

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie