Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau nimmt einzigartiges Prüfzentrum für Bremsen- und Fahrwerkstechnik in Betrieb

23.06.2009
Die TU Ilmenau nimmt ein "Prüfzentrum für Bremsen- und Fahrwerkstechnik" in Betrieb, das weltweit zu den modernsten seiner Art zählt und in der deutschen Forschungslandschaft einzigartig ist.

Nach zweijähriger Bau- und Vorbereitungszeit wird es am 26. Juni 2009 durch den Ministerpräsidenten des Freistaates Thüringen, Dieter Althaus, offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Das neue Prüfzentrum erlaubt dem Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik der TU Ilmenau unter Leitung von Professor Klaus Augsburg und seinen Partnern in Wirtschaft und Wissenschaft den Ausbau der Grundlagen- und der angewandten Forschung. Davon soll letztlich der Wirtschaftsstandort Deutschland profitieren.

"Zweifellos ist die Automobil- und ihre Zulieferindustrie von der derzeitigen Wirtschaftskrise besonders betroffen", so Professor Augsburg. "Es besteht aber auch Einigkeit darüber, dass wir die Krise nur mit innovativen Produkten überwinden können. Investitionen in Personal und Infrastruktur sind unverzichtbar, um die entsprechenden Forschungsvorläufe zu erzielen. Mit dem neuen Prüfzentrum wurde am Automobilstandort Thüringen eine weitere hervorragende Basis für Innovationen im Bereich der Fahrzeugtechnik geschaffen."

Das Landes- und europäischen Mitteln (EFRE) finanzierte Prüfzentrum ist besonders multivalent einsetzbar. Es schafft durch seine Variabilität hinsichtlich der zu prüfenden Baugruppen und mechatronischen Systeme (Reifen, Federung, Dämpfung, Bremsen), der Größenordnung prüfbarer Baugruppen (vom Fahrrad bis zum Transporter) und in Bezug auf die nachbildbaren klimatischen Bedingungen (von minus 20 °C bis plus 50°C und regelbarer Luftfeuchte) exzellente experimentelle Bedingungen. Diese sind nicht nur für die Prüfung existierender Prototypen, sondern zunehmend für die Kontrolle von Simulationsmodellen und -methoden wichtig. In Kooperation mit Partnern aus der Universität und aus Unternehmen können so beispielsweise Sensoren für die Betriebszustände von Reifen und Bremsen entwickelt werden, die für den Einsatz von neuen Generationen mechatronischer Fahrwerkssysteme und Fahrerassistenzsysteme unabdingbar sind. Die Entlastung der Umwelt durch verminderten Verschleiß und geringere Geräuschemission sind weitere wichtige Ziele der Forschungsarbeiten, in die eine Reihe von Thüringer Unternehmen und

Institutionen eingebunden sind.

Feierliche Einweihung des Prüfzentrums für Fahrwerks- und
Bremsentechnik im Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik der TU Ilmenau
Freitag, 26. Juni 2009, 10.00 Uhr
TU Ilmenau, Projekthalle/Newtonbau, Gustav-Kirchhoff-Platz 3
Programm:
10.00 Uhr
Eröffnung
Univ.-Prof. Peter Scharff, Rektor der TU Ilmenau
10.10 Uhr
Begrüßung und Grußworte
Dieter Althaus
Ministerpräsident des Freistaats Thüringen
Univ.-Prof. Klaus Augsburg
Prorektor für Wissenschaft/Fachgebietsleiter Kraftfahrzeugtechnik der TU
Ilmenau
Dipl.-Ing. Dietmar Bacher
Geschäftsführer Automotive Cluster Ostdeutschland
10.40 Uhr
Vorführung/Demonstration/Einweihung des Prüfzentrums B
Sektempfang, Stehbankett
11.15 Uhr
Vorstellung der Forschungsarbeit Kraftfahrzeugtechnik an der TU Ilmenau
Prof. Klaus Augsburg
12.30 Uhr
Ende der Veranstaltung

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/kft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten