Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau nimmt einzigartiges Prüfzentrum für Bremsen- und Fahrwerkstechnik in Betrieb

23.06.2009
Die TU Ilmenau nimmt ein "Prüfzentrum für Bremsen- und Fahrwerkstechnik" in Betrieb, das weltweit zu den modernsten seiner Art zählt und in der deutschen Forschungslandschaft einzigartig ist.

Nach zweijähriger Bau- und Vorbereitungszeit wird es am 26. Juni 2009 durch den Ministerpräsidenten des Freistaates Thüringen, Dieter Althaus, offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Das neue Prüfzentrum erlaubt dem Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik der TU Ilmenau unter Leitung von Professor Klaus Augsburg und seinen Partnern in Wirtschaft und Wissenschaft den Ausbau der Grundlagen- und der angewandten Forschung. Davon soll letztlich der Wirtschaftsstandort Deutschland profitieren.

"Zweifellos ist die Automobil- und ihre Zulieferindustrie von der derzeitigen Wirtschaftskrise besonders betroffen", so Professor Augsburg. "Es besteht aber auch Einigkeit darüber, dass wir die Krise nur mit innovativen Produkten überwinden können. Investitionen in Personal und Infrastruktur sind unverzichtbar, um die entsprechenden Forschungsvorläufe zu erzielen. Mit dem neuen Prüfzentrum wurde am Automobilstandort Thüringen eine weitere hervorragende Basis für Innovationen im Bereich der Fahrzeugtechnik geschaffen."

Das Landes- und europäischen Mitteln (EFRE) finanzierte Prüfzentrum ist besonders multivalent einsetzbar. Es schafft durch seine Variabilität hinsichtlich der zu prüfenden Baugruppen und mechatronischen Systeme (Reifen, Federung, Dämpfung, Bremsen), der Größenordnung prüfbarer Baugruppen (vom Fahrrad bis zum Transporter) und in Bezug auf die nachbildbaren klimatischen Bedingungen (von minus 20 °C bis plus 50°C und regelbarer Luftfeuchte) exzellente experimentelle Bedingungen. Diese sind nicht nur für die Prüfung existierender Prototypen, sondern zunehmend für die Kontrolle von Simulationsmodellen und -methoden wichtig. In Kooperation mit Partnern aus der Universität und aus Unternehmen können so beispielsweise Sensoren für die Betriebszustände von Reifen und Bremsen entwickelt werden, die für den Einsatz von neuen Generationen mechatronischer Fahrwerkssysteme und Fahrerassistenzsysteme unabdingbar sind. Die Entlastung der Umwelt durch verminderten Verschleiß und geringere Geräuschemission sind weitere wichtige Ziele der Forschungsarbeiten, in die eine Reihe von Thüringer Unternehmen und

Institutionen eingebunden sind.

Feierliche Einweihung des Prüfzentrums für Fahrwerks- und
Bremsentechnik im Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik der TU Ilmenau
Freitag, 26. Juni 2009, 10.00 Uhr
TU Ilmenau, Projekthalle/Newtonbau, Gustav-Kirchhoff-Platz 3
Programm:
10.00 Uhr
Eröffnung
Univ.-Prof. Peter Scharff, Rektor der TU Ilmenau
10.10 Uhr
Begrüßung und Grußworte
Dieter Althaus
Ministerpräsident des Freistaats Thüringen
Univ.-Prof. Klaus Augsburg
Prorektor für Wissenschaft/Fachgebietsleiter Kraftfahrzeugtechnik der TU
Ilmenau
Dipl.-Ing. Dietmar Bacher
Geschäftsführer Automotive Cluster Ostdeutschland
10.40 Uhr
Vorführung/Demonstration/Einweihung des Prüfzentrums B
Sektempfang, Stehbankett
11.15 Uhr
Vorstellung der Forschungsarbeit Kraftfahrzeugtechnik an der TU Ilmenau
Prof. Klaus Augsburg
12.30 Uhr
Ende der Veranstaltung

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/kft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops