Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trittin fordert mehr Erdgasautos

21.06.2002


Bundesumweltminister bei Adam Opel AG in Rüsselsheim


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat die deutschen Automobilhersteller aufgerufen, ihr Angebot ergasbetriebener Kraftfahrzeuge zügig zu erweitern. "Das Erdgasauto muss raus aus der Nische. Wenn dies nicht rasch gelingt, drohen die deutschen Hersteller wie schon beim Dieselrussfilter bei einer weiteren Innovation für die Umwelt gegenüber ausländischen Anbietern ins Hintertreffen zu geraten", sagte Trittin heute bei einem Besuch der Adam Opel AG in Rüsselsheim.

Der Bundesumweltminister sagte, neben dem Ausbau der Tankstelleninfrastruktur sei das Angebot wirtschaftlich zu betreibender und marktfähiger Fahrzeuge einer der entscheidenden Schritte, das Erdgasfahrzeug aus seiner Nische heraus zu holen. "Ich erwarte eine bewusste Reaktion der Autohersteller auf die Vorleistungen von Mineralölindustrie und Gasversorgungsunternehmen", betonte Trittin. Die von 19 deutschen Gasgesellschaften gegründete Tankstellengesellschaft "erdgas mobil GmbH" will zusammen mit lokalen Energiedienstleistern und einer Reihe interessierter Mineralölgesellschaften als Vorleistung  bis 2006 eine flächendeckende Tankstelleninfrastruktur in Deutschland aufbauen und dafür etwa 250 Millionen Euro investieren.


Für die Verbraucher rechnet sich ein Erdgasauto bereits heute. Mit der ökologischen Steuerreform ist festgeschrieben, dass für Erdgas als Kraftstoff bis Ende 2009 nur rund 20 Prozent der üblichen Mineralölsteuer erhoben werde. Es kann also wesentlich günstiger angeboten werden als Diesel und Benzin. "Die momentan teilweise noch höheren Anschaffungskosten amortisieren sich schnell, und das auch ohne staatliche Foerdermittel", so der Bundesumweltminister. Die anspruchsvollen Eu-Luftqualitätsziele bis 2005 insbesondere im Bereich Dieselrusspartikel in Ballungsgebieten werden darüber hinaus eine starke Nachfrage nach emissionsarmen und zugleich wirtschaftlich zu betreibenden Fahrzeugen wie Erdgasautos auslösen. "Ohne die weitere Entwicklung der Fahrzeugtechnik und den Einsatz von Dieselrussfiltern sowie von umweltfreundlichen Erdgasautos werden die europäischen Luftqualitätsziele in dicht besiedelten Regionen kaum einzuhalten sein. Weitere Zurückhaltung der Autoindustrie bei innovativen Techniken bringt daher nicht nur Wettbewerbsnachteile für sie selbst, sondern gefährdet möglicherweise Mobilität dort, wo sie am meisten gefragt ist", sagte Trittin.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Bundesumweltminister Erdgasauto Opel Trittin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie