Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportschutz zum Aufsprühen

24.01.2002


Auftrag der Flüssigfolie auf die lackierte Karosserie eines Audi TT: Vollautomatisch und präzise sprüht ein Roboter die wässrige Polyester-Polyurethan-Dispersion auf.
Quelle: Audi AG


Audi setzt als weltweit erster Hersteller Flüssigfolie ein

  • Neues Verfahren ist eine Eigenentwicklung von Audi
  • Schutz der Karosserien von der Lackiererei bis zum Händler
  • Umweltfreundlich, vollautomatisch und leicht zu entfernen

Ein Verfahren, das es in dieser Form im Automobilbau bisher nicht gab, befindet sich jetzt bei Audi im Einsatz: In einer Pilotanlage innerhalb der Lackiererei in Ingolstadt werden alle Audi A3- und Audi TT-Karosserien mit einer neuartigen Flüssigfolie besprüht, um Lackschäden zu vermeiden. Quasi ein Transportschutz aus der Spritzpistole. Das innovative Verfahren ist eine Eigenentwicklung von Audi und zum Patent angemeldet.

Projektleiterin des patenten Konzepts ist Dr. Sigrid Saulich, zuständig für Konservierungstechnik in der Lackiererei-Planung der AUDI AG. Gemeinsam mit einem Team, das sich aus den Bereichen Anlagenplanung, Verfahrenstechnik, Qualitätssicherung und Produktion zusammensetzt, wurde das Projekt im April 1999 gestartet. Das Ziel: Eine Alternative zu den herkömmlichen Konservierungsverfahren der Wachsbeschichtung und der Klebefolie zu entwickeln.

Denn sowohl Wachs als auch Klebefolie sind mit Nachteilen behaftet. So ist der Transportschutz der Fahrzeuge mittels Klebefolie sehr personal-, zeit-, platz- und kostenintensiv. Würden etwa alle in Ingolstadt produzierten Fahrzeuge mit Klebefolie versehen, wären damit allein rund 120 Mitarbeiter im Drei-Schicht-Betrieb beschäftigt. Eine langwierige Angelegenheit, denn jede dieser Folien muss mühsam von Hand aufgeklebt werden.

"Bei der Fahrzeugkonservierung mit Wachs ist hingegen der Umweltaspekt ausschlaggebend. Dieses Verfahren bringt sowohl beim Auftragen als auch bei der Entkonservierung eine Menge Abwässer und Lösungsmittel mit sich", so die Projektleiterin. Wegen der gesetzlichen Umweltbestimmungen in den USA und in Kanada müssen daher alle Audi Fahrzeuge, die in diese Märkte verschifft werden, als "Schutzanzug" die Klebefolie tragen.

Mit drei Euro pro Karosserie ist die Wachskonservierung in der Applikation zwar konkurrenzlos günstig. Dafür schlägt die Entkonservierung mit rund 20 bis 30 Euro pro Fahrzeug (je nach Dienstleister) zu Buche. Die Konservierungs-kosten mit der neuen Flüssigfolie liegen derzeit bei rund 25 Euro (etwa 35 Euro pro Karosserie bei der Klebefolie). Doch, so Dr. Sigrid Saulich: "Das Konzept verknüpft die Vorteile der Wachskonservierung mit denen der Klebefolie, vermeidet aber gleichzeitig deren Nachteile."

Das Investitionsvolumen für eine Applikationsanlage liegt bei rund fünf Millionen Euro. Audi hat in der Lackiererei in Ingolstadt eine Pilotanlage errichtet. Acht Applikationsroboter beschichten vollautomatisch innerhalb von viereinhalb Minuten eine Karosserie mit Flüssigfolie. Dabei handelt es sich um eine wässrige Polyester-Polyurethan-Dispersion.

Präzise sprühen die Roboter Streifen für Streifen, jeweils rund zehn Zentimeter breit, auf den Lack der Karosserien. Das Dach und die Hauben werden komplett mit dem flüssigen Kunststoff überzogen, an den Flanken sowie an Bug und Heck sind es jeweils die exponierten Flächen. In knapp 1,7 Kilogramm Folie wird so jedes Fahrzeug verpackt. Nach dem Auftragen wird der Schutzschicht mit Hilfe von entfeuchteter Luft bei 20 bis 25 Grad Celsius innerhalb von zweieinhalb Minuten ein Großteil des Wassers entzogen. Anschließend trocknet das Material weiter auf dem Transportweg bis zur Hohlraumkonservierung. Die zehnminütige Hohlraumkonservierung im Trockner (80 Grad) sowie die weitere Lufttrocknung auf dem Weg der Karosserien durch die Montage tun ein übriges.

Die Flüssigfolie wird bereits am Ende des Lackiervorgangs aufgebracht. Somit dient sie nicht nur als Transportversiegelung, sondern sie schützt den Lack auch beim Zusammenbau der Fahrzeuge in der Montage. Kommt der Wagen beim Audi Händler an, kann dieser die Schutzschicht vor Ort einfach abziehen - wie Klebeband vom Roller. Vorteil: Während bei einer Wachsbeschichtung der Händler bislang die Autos an zentralen Stellen entkonservieren lassen muss, entfallen nun diese Kosten und der logistische Aufwand. Die Schutzschicht muss erst unmittelbar vor der Kundenübergabe entfernt werden. Steht ein Fahrzeug länger beim Händler, kann die Flüssigfolie weiter auf dem Blechkleid bleiben. Sie bietet bis zu sechs Monaten effektiven Schutz. Die Verwertung der abgezogenen Folie erfolgt über von den Audi Vertriebspartnern beauftragte Dienstleister.

Seit kurzem werden bereits alle A3 und TT mit Flüssigfolie beschichtet. In der Pilotanlage werden Erfahrungen für die Großserie gesammelt. Denn künftig plant Audi, weitere Modellreihen mit Flüssigfolie zu konservieren.

Audi ist ein weltweit operierender Entwickler und Produzent hochwertiger Automobile. Im Jahr 2001 lieferte das Unternehmen mehr als 725.000 Audi Modelle an Kunden aus. Im Konzern sind über 50.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Joachim Cordshagen | ots

Weitere Berichte zu: Karosserie Lackierer Pilotanlage Schutzschicht Transportschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise