Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Toyotas Vision für das saubere Auto der Zukunft

24.10.2005


Studie Fine-X mit Brennstoffzellen-Antrieb und Vierrad-Lenkung




Einen Blick in die Zukunft des Automobils wirft Toyota mit der Konzeptstudie Fine-X, die derzeit auf der 39. Tokio Motor Show vorgestellt wird. Der Fine-X wird von vier Elektromotoren in den Rädern angetrieben. Die Energie dazu erzeugt ein Brennstoffzellen-Hybridsystem im Fahrzeugboden. Dank dieser Technik stößt das Fahrzeug keinerlei schädliche Abgase aus. Außerdem verfügt der Fine-X über ein revolutionäres Vierrad-Lenksystem, mit dem das Auto praktisch auf der Stelle wenden kann.

... mehr zu:
»Elektromotor »Fine-X


Der 3,86 Meter lange Fine-X unterbietet im Wendekreis selbst die kleinsten Autos von heute durch sein neues Lenkkonzept. Alle Räder sind lenkbar. Jedes Rad kann nach rechts und links um 65 Grad gedreht werden. Für besonders enge Parklücken schlagen die Vorder- und oder Hinterräder gegenläufig ein. Damit kann das Auto auf der Stelle drehen wie ein Zirkel auf der Kreisbahn. Mit dem Fine-X kann man mithin selbst in engen Sackgassen wenden und vorwärts heraus fahren.

Ermöglicht wird die Lenktechnik durch das Antriebskonzept des Fine-X. Statt eines herkömmlichen Verbrennungsmotors bezieht Toyotas Studie ihre Leistung von einem Brennstoffzellen-Hybridsystem. Die Kraftübertragung erfolgt über Radnabenmotoren. An jedem Rad sitzt ein Elektromotor mit 20 kW Leistung. In der Summe ergeben sich damit 80 kW, genug um den Fine-X bis auf 200 km/h zu beschleunigen. Toyota arbeitet mit Nachdruck an der Weiterentwicklung des Brennstoffzellen-Hybrids zur Serienreife und erhielt 2002 als weltweit erster Hersteller die Straßenzulassung für ein Fahrzeug mit dieser Antriebstechnik. Eine Produktion in größeren Stückzahlen ist allerdings nicht vor 2010 vorgesehen.

Toyota zeigt mit dem Fine-X zeigt nicht nur Wege zur Reduzierung der Umweltbelastung beim Betrieb von Fahrzeugen auf. Das Auto dient auch als Forschungsprojekt zur Verbesserung der CO2-Bilanz in der Automobilproduktion. Zahlreiche Bauteile im Innenraum werden aus Pflanzenfasern hergestellt, die selbst bei ihrer Verbrennung nicht mehr Kohlendioxid abgeben als sie zuvor aufgenommen haben. Die Reduzierung der globalen CO2-Belastung durch Produktion und Betrieb von Fahrzeugen gehört zu den in den Konzernleitlinien festgelegten Zielen der Toyota Motor Corporation und wird bereits im Rahmen der technischen Entwicklung neuer Fahrzeugmodelle berücksichtigt.

Neben der zukunftsweisenden Technik bietet der Toyota Fine-X ungewöhnlich viel Platz im Innenraum. Dank seines Unterflur-Konzepts und des One-Box-Designs mit 2.850 mm Radstand besitzt der Fine-X die Innenraumlänge einer Limousine der oberen Mittelklasse. Dabei wird den Passagieren der Ein- und Ausstieg durch am Dach angeschlagene und weit nach oben schwingende Flügeltüren erleichtert. Auch die vier Einzelsitze sorgen für einen mühelosen Zugang. Sie lassen sich zum Ein- und Aussteigen nach außen drehen. Der Fahrgast nimmt Platz, und der "Welcome-Seat" des Fine-X befördert den Fahrgast automatisch ins Innere.

Karsten Rehmann | Toyoyta
Weitere Informationen:
http://www.toyota.de

Weitere Berichte zu: Elektromotor Fine-X

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie