Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textilien in der Automobilproduktion: Leichtbau mit großem Gewicht

22.03.2012
Noch am Ende dieses Jahrzehnts sollen nach dem Willen der Bundesregierung eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen rollen.

BMW, Daimler, VW & Co. stehen mit der Einführung der Elektromobilität ein beispielloser technologischer Paradigmenwechel bevor, bei dem faserbasierte Werkstoffe eine der Hauptrollen spielen.


Flechtring einer Umflechtmaschine zur Herstellung von Preforms (textile Vorformlinge) u. a. für rohrförmige PKW-Bauteile (Quelle: ITA, RWTH bzw. ITV Denkendorf)


Simulation des Deformationsverhaltens von Glasfaser-Polyprophylen-Verstärkungsstrukturen (Grafik ITM Dresden)

Das in Berlin ansässige Forschungskuratorium Textil (FKT), Koordinator von 16 Textilforschungsinstituten in Bremen, NRW, Baden-Württemberg, Thüringen und Sachsen, benennt die Einsatzstrategien: „Textilforschung ist heute eine Materialwissenschaft“, so FKT-Geschäftsführer Dr. Klaus Jansen. „Faserbasierte Werkstoffe ergänzen und ersetzen Holz, Kunststoff, Metall oder Glas und sind aus dem Automobil nicht mehr wegzudenken.“ In den letzten Jahren habe sich die Textilbranche intensiv mit der Automobilbranche vernetzt und sei für diese ein unersetzbarer Partner geworden. Schon heute erwirtschaften rd. 50 mittelständische Textilunternehmen im Segment Fahrzeugbau-Zulieferindustrie mit gut 10.000 Mitarbeitern einen Umsatz von jährlich gut vier Mrd. Euro, bilanziert das FKT (www.textilforschung.de).

Wer Elektroautos produzieren will, muss die gesamte Wertschöpfungskette „Auto“ auf den Prüfstand stellen. Denn allein mit dem Austausch der Antriebssysteme ist es nicht getan. So paradox es klingt: Neben der Verbesserung von Batterien, Motoren sowie hybriden Antrieben wird der Leichtbau bei der Massenproduktion von Stromern die „gewichtigste“ Rolle spielen - nicht zuletzt dank superleichter und hochfester Hightech-Textilien. Kohlefaserverstärkte Hochleistungskunststoffe sind in der Luft- und Raumfahrt, bei Windrotoren oder Luxus-Sportwagen längst etabliert. Der hohe Anteil an manueller Fertigung sowie die langen „Back“-zeiten des vergossenen Kunstharzes machen sie jedoch viel zu teuer – ein Grund, warum derzeit von einer industriellen Serienanwendung im Automotive-Bereich noch keine Rede ist.

Vorgefertigte Komponenten nach Maß

Wissenschaftseinrichtungen wie das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen oder das Institut für Textilmaschinen und Textile HochIeistungswerkstofftechik (ITM) der TU Dresden arbeiten in enger Abstimmung mit Textilunternehmen und Autoherstellern jedoch daran, die Prozessschritte zu automatisieren und damit wirtschaftlicher zu gestalten. In Anlehnung an in der Autoproduktion genutzten „Tailored Blanks“, passgenauen Platinen aus Stahlblech, fertigt das ITA „Tailored NCF“: maßgeschneiderte Gelege, die unterschiedliche Dicken und Eigenschaften in einem einzigen Textil aufweisen. „Tailored Braids“ hingegen, die in einem automatisieren Umflechtverfahren entstehen, sind die Entsprechung zu den „Tailored Tubes“ (rohrförmige Bauteile mit verschiedenen Geometrien) im Fahrzeugbau. Die Strukturbauteile aus Kohlenstofffasern dienen als Fahrzeugunterböden oder Karosserieverkleidungen (Tailored NCF) ebenso wie als A-Säule, B-Säule oder Seitenschweller (Tailored Braids).

Mit seinem Preform-Center verfügt das Institut zusätzlich über eine Musteranlage, die im Kleinen einen Blick in die Autofabrik der Zukunft gewährt: Sie integriert alle relevanten Prozessschritte der automatisierten Herstellung textiler dreidimensionaler „Vorformlinge“ aus Textilfasern – Handhabung, Zuschnitt, Fügen. „Neben einem CNC-Zuschneidtisch verfügt die Innovation über einen 6-Achs-Knickarmroboter, und mithilfe eines Schnellwechselsystems können die Bearbeitungsköpfe vollautomatisch an den Roboter gekoppelt werden“, so ITA-Mitarbeiterin Britta Sköck-Hartmann. Die Qualitätssicherung erfolge durch Online-Messtechnik und digitale Bildverarbeitung.

Prof. Cherif: Mindestens noch zehn Jahre bis zu Großserien

Das ITM in Dresden koordiniert zu diesem Thema einen durch das Bundeswirtschaftsministerium und die Deutsche Forschungsgesellschaft geförderten Cluster. Der Verbund „Leichtbau und Textilien“ bündelt elf Vorhaben aus zehn deutschen Forschungseinrichtungen der Bereiche Textiltechnik, Textilmaschinenbau, Leichtbau, Kunststofftechnik, Fügetechnik und Polymerwerkstoffforschung. Institutsdirektor Prof. Dr.-Ing. Chokri Cherif weiß: „Konsequenter Leichtbau im Multi-Material-Design ist notwendig zur Reduzierung des Fahrzeuggewichts und somit des Verbrauchs.“ Textilbasierte Faserverbund-Werkstoffe seien hierfür unverzichtbar.

Ziel sei die serielle Herstellung „endkonturnaher“ und hochfester, mit innovativen Flecht-, Wirk- oder Webverfahren hergestellter Textilstrukturen. Diese Faserverbundbauteile sollen in tragenden Komponenten von Fahrzeugen (Fahrgastzelle), Verblendungsteilen (Kotflügel, Cabriodach) oder als Verstärkung bestehender Konstruktionen (Seitenaufprallschutz, Bodengruppenverstärkung, Crashabsorber im Frontbereich) zum Einsatz kommen.

BMW demnächst mit Fahrgastzelle aus Karbon

Wohin die „Technikreise“ geht, zeigt das Mega City Vehicle von BMW: Das Stadt-E-Mobil i3, es soll 2013 auf den Markt kommen, besitzt zwei völlig neu konstruierte Haupt-Funktionseinheiten: Das „Drive-Modul“ mit Elektromotor und Lithium-Ionen-Akkus ist aus Aluminium gefertigt und sitzt im Wagenboden. Die Fahrgastzelle, das „Life-Modul“, besteht komplett aus Karbon. So bringt der Stromer nur 1.250 kg auf die Waage, das durch den E-Antrieb bewirkte zusätzliche Gewicht wird mehr als ausgeglichen.

Die Forschungszentren sehen sich damit vor neue Aufgaben gestellt: Um das Anforderungsprofil der Autoindustrie zu erfüllen, müsse die Materialentwicklung mit der Erarbeitung zuverlässiger Simulationstools, neuartiger Reparaturlösungen sowie überzeugender Recyclingkonzepte einhergehen, so ITM-Chef Prof. Cherif. „Mit der Fertigung in Großserie ist in 10-15 Jahren zu rechnen.“

Leucht- und andere Hightech-Textilien im Auto

Doch schon jetzt vollziehen sich auf breiter Front in die Zukunft gerichtete FuE-Aktivitäten der „Textiler“ – vom Aufprallschutz für Fußgänger in der textilen Motorhaube, passiven und aktiven Leuchteffekten (Leuchthimmel, Schlossmulden, Verkleidungen), textilen Schaltern, intelligenten, mit Sensoren bestückten Sitzen, die Puls, Temperatur oder Ermüdungszustand des Fahrers messen, bis hin zu Fehlerdiagnosesystemen in der Bereifung. Das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik ITV Denkendorf nimmt sich die Natur zum Vorbild: Aus bionischer Sicht (Bionik = Biologie und Technik) wird versucht, Wirkprinzipien aus Flora und Fauna auf Textil zu übertragen. So stellte das Institut seine Technik zur Verfügung, um erstmalig einen „textilen Pflanzenhalm“ zu realisieren - nach dem Prinzip, das hochelastische und superleichte Material nur dort einzusetzen, wo es gebraucht wird.

Noch einen Schritt weiter geht das ITCF Institut für Textilchemie und Chemiefasern, ebenfalls Denkendorf: Hier arbeiten die Chemiker an selbstheilenden Verbundkomponenten, analog zur Heilung von Knochenbrüchen. Nach einem Aufprall „repariert“ das Bauteil einen Riss quasi selbst. Noch in den Kinderschuhen steckt die Faserverstärkung von Metallen, wie z. B. keramikfaserverstärktes Aluminium aus Aachen – ein leichter Werkstoff mit hoher Zähigkeit, der sich z. B. für Bauteile im Verbrennungsmotor eignen könnte.

| Innomedia
Weitere Informationen:
http://www.textilforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics