Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik: Der Handlungsdruck für Automobilhersteller wächst

06.09.2001


  • Marktdurchdringung dauert ca. 10 Jahre

  • Zusammenarbeit mit strategischen Partnern zwingend erforderlich

  • Für die Automobilhersteller müssen die Fahrzeug- und Mobilitätsdienste Priorität haben

Da sich Fahrzeuge technisch immer mehr angleichen, nimmt der Druck auf die Automobilhersteller zu, sich zusätzlich über Service- und Markenerlebnis von der Konkurrenz zu unterscheiden. Die mobilen Dienste im Auto werden hierbei aufgrund ihres großen Differenzierungs- und Kundenbindungspotenzials eine Schlüsselrolle einnehmen. So wurden in den letzten Wochen drei Modelle vor allem über innovative Telematiklösungen positioniert: Der neue 7er BMW mit ConnectedDrive, das erste vernetzte Auto mit Internetanschluss, der Alfa 147 mit dem connect System und der Golf eGeneration mit integriertem PDA und Handy. Doch noch agieren die Automobilhersteller zögerlich, dabei ist der Telematikmarkt einer der großen Zukunftsmärkte dieses Jahrzehnts: Für Europa werden stetig wachsende Umsätze mit mobilen Datendiensten auf über EURO 75 Mrd. im Jahr 2005 prognostiziert. Zwischen den Anbietern von Telekommunikation, Fahrzeugen, Software und Elektronik hat der Kampf um den Telematikmarkt begonnen und die Automobilhersteller müssen sich beeilen, wenn sie ihn für sich gewinnen wollen. Eine Untersuchung von Mercer Management Consulting identifiziert künftige Gewinner und Verlierer im Telematikmarkt und zeigt, welche Stärken die Automobilhersteller zur Absicherung ihrer Position einsetzen müssen.

Technische Innovationen benötigen Zeit

Gerade die deutschen Automobilhersteller mit einem Potenzial von ca. 18 Millionen Bestandskunden in Deutschland tun sich schwer, ihre Rolle im Wettstreit um das Geschäftsfeld Telematik zu definieren. Während die einen konsequent in eigene Telematikplattformen investieren, reagieren andere zögerlich. Sie wissen: Eine Telematikplattform, die heute in ein Luxusklassefahrzeug eingebaut wird, braucht etwa sechs Jahre, um in der Unterklasse angeboten zu werden - und bis zur vollständigen Marktdurchdringung auf dieser Plattform vergehen dann mindestens weitere zehn Jahre.

"Von der Einführung bis zu einer Teilnehmerzahl von 50 % benötigte der Farbfernseher etwa 14 Jahre, der PC 13 Jahre, das Handy 12 Jahre und der Videorekorder 8 Jahre. Für Telematikendgeräte wird dies keinesfalls schneller gehen, zumal hier auch die Entwicklungszeiten der Automobilhersteller von etwa drei Jahren und die Modelllaufzeiten der Fahrzeuge von rund sechs Jahren zu berücksichtigen sind." so Marco Ehmer, Telematik-Experte bei Mercer Management Consulting. Eine Untersuchung der internationalen Unternehmensberatung Mercer Management Consulting kommt zu dem Ergebnis, dass frühestens in 15 Jahren 50% der Fahrzeuge über ein fest eingebautes Telematikendgerät verfügen - wovon viele dann bereits wieder technisch veraltet sein werden. Dies hat zwei Konsequenzen: Weder aus Kunden- noch aus finanzieller Sicht ist es sinnvoll, allein auf das Fahrzeug als Plattform zu setzen. Außerdem ist es illusorisch, als Automobilhersteller innerhalb von fünf Jahren allein aus den Diensten Geld verdienen zu wollen.

Zugang zu den Diensten muss von allen mobilen Geräten aus möglich sein

Die Automobilhersteller müssen wegen der langsamen Marktpenetration über das Fahrzeug heute drei andere Hebel ansetzen, um ihre Kunden frühzeitig an sich zu binden:

  • Die Unterstützung eigener, fahrzeugspezifischer sowie fremder, geräteunabhängiger Technologieplattformen (PDA, Handy, Laptop ...) in den eigenen Fahrzeugen.

  • Den Aufbau eines attraktiven, geräteübergreifenden Diensteangebotes, das die nichtkopierbaren, fahrzeugbezogenen Dienste (z.B. Ferndiagnose und -wartung) als Anker benutzt, um weitere Dienste anzubieten.

  • Die konsequente Nutzung des Händlernetzes, um die Kunden beim Kauf eines Autos direkt an das eigene Telematikangebot zu binden.

Diese geräteübergreifende Strategie kann kein Automobilhersteller allein umsetzen, da ihm hierzu das technische Know-how fehlt und die Möglichkeit, ein Partnerschaftsnetzwerk zu steuern. Zwingend erforderlich sind strategische Partner aus den Bereichen Telekommunikation, Portaltechnologie und mobile Endgeräte. Das erhöht die Chancen des Markteintritts der neuen Wettbewerber im Bereich Telematik - wie Microsoft, AOL, Vodafone oder Siemens - und gefährdet die noch heute mögliche Kontrolle des Automobilherstellers über die Beziehung zum Kunden. Die von Mercers Automobilexperten entwickelten "Strategischen Szenarien" zeigen, welche Konstellationen auf der Wertschöpfungskette zukünftig über Erfolg und Misserfolg auf dem Telematikmarkt entscheiden, und dass die Automobilhersteller ihre Stärken zur Absicherung der eigenen Position einsetzen müssen.

Jede Automarke braucht ein spezifisches Dienste-Angebot

Ankerpunkt des Dienste-Angebotes einer Automobilmarke sind in erster Linie die fahrzeugbezogenen Dienste, wie z.B. Ferndiagnose und -wartung, und die mobilitätsbezogenen Dienste, wie z.B. Routenplanung, Tankstellenanfahrt oder Parkplatzreservierung. "Eine Automobilmarke", so Ehmer "ist rund um ihr Kerngeschäft - das Auto und die Mobilität - glaubwürdig. Dies muss sich in der Reihenfolge der Dienste-Einführung widerspiegeln."

Allgemein gehaltene Marktstudien liefern zwar erste Hinweise auf die Attraktivität von Dienste-Segmenten jenseits des Kerngeschäftes, reichen jedoch noch nicht für den Aufbau eines markenspezifischen Angebotes. Unbedingt nötig sind konkrete Konsumentenbefragungen anhand von Dienste-Simulationen. Mercer-Untersuchungen in den USA ergaben beispielsweise, dass 60% der Befragten eine Grundgebühr von monatlich $ 10 für mobile Datendienste akzeptieren würden und dass bei 41% der Befragten Interesse, aber nur bei 9% Zahlungsbereitschaft für aktuelle Reiseinformationen besteht. Jeder Automobilhersteller benötigt solche Informationen über seine Kunden, um ein markenspezifisches Dienste-Angebot aufbauen zu können.

Werden die beschriebenen Hebel professionell angesetzt, sind die Automobilhersteller im Kampf um den Telematikmarkt gut positioniert. Voraussetzung für ihren nachhaltigen Erfolg ist, dass sie ihr heutiges, auf langfristig werthaltige Produkte ausgerichtetes Geschäftsmodell erfolgreich um ein Geschäftsmodell im Service- und Dienstegeschäft Telematik erweitern. Ein attraktives, aktuelles Produktangebot mit schnell wechselnden Technologien, Content in Echtzeit und kurzlebigem Design steht dabei im Vordergrund.

Mercer definiert 4 Herausforderungen für die Automobilhersteller:

  • Aufbau markenspezifischer, geräteübergreifender Dienste-Angebote.

  • Prognose markenspezifischer Dienste- und Potenzialszenarien für eigene und fremde technische Plattformen.

  • Entwicklung strategischer Partneringkonzepte, die die Wertschöpfung im Unternehmen halten.

  • Absicherung der Wettbewerbsfähigkeit im Telematikmarkt über den Entwurf eines adäquaten Geschäftsmodells.

Mercer Management Consulting

Mercer Management Consulting ist Teil der Mercer Consulting Group, New York, einer der führenden internationalen Top-Management-Unternehmensberatungen mit 160 Büros in 40 Ländern. Weltweit erwirtschaften 14.700 Mitarbeiter einen Umsatz von 4,4 Mrd. DM. Die Büros in München, Frankfurt, Zürich und Genf tragen mit 240 Mitarbeitern zu diesem Erfolg bei.

Unseren Kunden steht mit den Bereichen - Communications, Information & Entertainment - Financial Institutions and Risk Enterprise - Manufacturing/Automotive - Travel and Transportation - Retail, Consumer, Healthcare - Energy, Life Sciences & Core Industries - eine breite Palette von Beratungsdienstleistungen zur Verfügung. Die Kompetenzen in den Bereichen Internet und eBusiness sind in der MercerDigital Group gebündelt und wurden durch eine strategische Allianz mit IBM Global Services gestärkt. Zudem bietet Mercer seinen Kunden ein breites Produktangebot im Bereich Private Equity und M&A an.

Die Beratungsleistungen von Mercer Management Consulting fokussieren auf Strategien zur Wertsteigerung. Dabei bildet Value Growth - die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes - den Schwerpunkt. Mercer steht dafür, Wachstumspotenziale aufzuzeigen und konsequent zu nutzen, Wachstumsbarrieren zu erkennen und zu überwinden sowie Strategie, Führung, Organisation, Geschäfts- und Managementprozesse gemeinsam mit den Kunden nachhaltig auf Wertwachstum auszurichten.

Pierre Deraëd | ots
Weitere Informationen:
http://www.mercermc.de/media/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften