Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technology Review über das Hightech-System Automobil - Autobauer orientieren sich am Flugzeug

24.06.2004


Die Computertechnologie gilt als Innovationstreiber in der Autobranche. Obwohl immer mehr Elektronik und Software im Auto die Fehleranfälligkeit erhöhen, setzen die Entwickler auf technologische Konsequenz. Zentralrechner wie im Flugzeug sollen die Vielzahl von Steuergeräten ersetzen und helfen, der Komplexität Herr zu werden, schreibt das Technologiemagazin Technology Review in der Ausgabe 7/04.


Seit Elektronikprobleme Millionen kosten und wirtschaftliche Dimensionen erreicht haben, ist die Beherrschung der Komplexität das aktuelle Thema in den Vorstandsetagen der Autohersteller. In der größten Rückrufaktion der Firmengeschichte musste jüngst Mercedes 680.000 Fahrzeuge der E-Klasse wegen Problemen mit der elektrohydraulischen Bremse SBC in die Werkstatt zurückordern.

Da die Hersteller die Komplexität in ihren Autos nicht zurückfahren können, wollen sie mit drei Strategien die Elektronikprobleme in den Pannenstatistiken eindämmen: Zum einen mit Software-Standards, offenen Schnittstellen und mehr Kompatibilität, um so das Zusammenspiel von Hardware und Software unterschiedlicher Hersteller zu verbessern. Zum anderen mit der zeitgesteuerten Datenkommunikation. Zeitgesteuerte Bussysteme sollen im Auto dafür sorgen, dass es zu keinen Datenkollisionen kommt oder Informationen wegen Überlastung verloren gehen bzw. mehrfach verschickt werden. Der dritte Lösungsansatz ist die zentrale Steuerung der gesamten Elektronik: Statt einer unübersichtlichen Vielzahl von unterschiedlichen Steuergeräten, bedient man nur einen redundant ausgelegten Zentralrechner, der das ganze Fahrzeug managt.


Zwar gelten die X-by-wire-Konzepte - wie Technology Review berichtet - momentan als ausgesetzt, aber langfristig werden sich Konzepte wie das EU-Projekt PEIT (Powertrain Equipped with Intelligent Technologies) durchsetzen. Nach dem Vorbild Airbus entwickelt ein Konsortium unter Führung von DaimlerChrysler derzeit ein visionäres Konzept für einen integrierten Antriebsstrang in Nutzfahrzeugen. Bei dem Projekt, das im September dieses Jahres abgeschlossen sein wird, aktiviert der Fahrer mit seinem "Bewegungswunsch" ein Drive-by-wire-Modul, das unter anderem aus steer-by-wire (elektronische Lenkung) und brake-by-wire (elektronische Bremse) besteht. Die Konsequenz ist die völlige Entkopplung von Fahrer und Antriebsstrang. In Kombination mit intelligenten Fahrerassistenzsystemen sollen Konzepte wie PEIT das Automobil der Zukunft neu definieren.

Sylke Wilde | Heise Medien Gruppe
Weitere Informationen:
http://www.heise-medien.de

Weitere Berichte zu: Antriebsstrang Komplexität Review Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics