Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technology Review über das Hightech-System Automobil - Autobauer orientieren sich am Flugzeug

24.06.2004


Die Computertechnologie gilt als Innovationstreiber in der Autobranche. Obwohl immer mehr Elektronik und Software im Auto die Fehleranfälligkeit erhöhen, setzen die Entwickler auf technologische Konsequenz. Zentralrechner wie im Flugzeug sollen die Vielzahl von Steuergeräten ersetzen und helfen, der Komplexität Herr zu werden, schreibt das Technologiemagazin Technology Review in der Ausgabe 7/04.


Seit Elektronikprobleme Millionen kosten und wirtschaftliche Dimensionen erreicht haben, ist die Beherrschung der Komplexität das aktuelle Thema in den Vorstandsetagen der Autohersteller. In der größten Rückrufaktion der Firmengeschichte musste jüngst Mercedes 680.000 Fahrzeuge der E-Klasse wegen Problemen mit der elektrohydraulischen Bremse SBC in die Werkstatt zurückordern.

Da die Hersteller die Komplexität in ihren Autos nicht zurückfahren können, wollen sie mit drei Strategien die Elektronikprobleme in den Pannenstatistiken eindämmen: Zum einen mit Software-Standards, offenen Schnittstellen und mehr Kompatibilität, um so das Zusammenspiel von Hardware und Software unterschiedlicher Hersteller zu verbessern. Zum anderen mit der zeitgesteuerten Datenkommunikation. Zeitgesteuerte Bussysteme sollen im Auto dafür sorgen, dass es zu keinen Datenkollisionen kommt oder Informationen wegen Überlastung verloren gehen bzw. mehrfach verschickt werden. Der dritte Lösungsansatz ist die zentrale Steuerung der gesamten Elektronik: Statt einer unübersichtlichen Vielzahl von unterschiedlichen Steuergeräten, bedient man nur einen redundant ausgelegten Zentralrechner, der das ganze Fahrzeug managt.


Zwar gelten die X-by-wire-Konzepte - wie Technology Review berichtet - momentan als ausgesetzt, aber langfristig werden sich Konzepte wie das EU-Projekt PEIT (Powertrain Equipped with Intelligent Technologies) durchsetzen. Nach dem Vorbild Airbus entwickelt ein Konsortium unter Führung von DaimlerChrysler derzeit ein visionäres Konzept für einen integrierten Antriebsstrang in Nutzfahrzeugen. Bei dem Projekt, das im September dieses Jahres abgeschlossen sein wird, aktiviert der Fahrer mit seinem "Bewegungswunsch" ein Drive-by-wire-Modul, das unter anderem aus steer-by-wire (elektronische Lenkung) und brake-by-wire (elektronische Bremse) besteht. Die Konsequenz ist die völlige Entkopplung von Fahrer und Antriebsstrang. In Kombination mit intelligenten Fahrerassistenzsystemen sollen Konzepte wie PEIT das Automobil der Zukunft neu definieren.

Sylke Wilde | Heise Medien Gruppe
Weitere Informationen:
http://www.heise-medien.de

Weitere Berichte zu: Antriebsstrang Komplexität Review Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise