Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiepaket von DuPont erlaubt Herstellern von Kfz-Scheinwerfern bis zu 40 % Einsparungen

28.06.2006
DuPont Automotive bietet Herstellern von Kfz- Scheinwerfern ein Konzept an, das die Beratung bei Konstruktion, Werkstoffwahl und Verarbeitung umfasst und damit Möglichkeiten zur Steigerung der Kosteneffizienz eröffnet. Im Mittelpunkt steht die Kombination neuer Crastin® PBT-Typen von DuPont mit innovativen Fertigungstechnologien, die es erlauben, Formteile direkt zu metallisieren. Typische Anwendungen sind Scheinwerfer-Abdeckrahmen, die das Gehäuse stabilisieren und zugleich maßgeblich zu einem individuellen Erscheinungsbild beitragen.
Weltweit kommt diese Technologie, die Kosteneinsparungen von bis zu 40 % gegenüber herkömmlichen Herstellverfahren ermöglicht, für Millionen von Fahrzeugen des Modelljahrgangs 2007 zum Einsatz. Beispiele dafür sind Ford Focus, Chevrolet HHR, Lincoln Navigator, diverse Modelle von BMW, Nissan Titan und Skoda Octavia. Dazu Steve Fecanin, Global Lighting Development Manager bei DuPont Automotive: „Unsere Technologie hat sich zunächst als ,regionales Konzept‘ bewährt und entwickelt sich jetzt zu einem ,globalen Trend‘. Im kommenden Jahr wird sich die Zahl der Anwendungen verdoppeln.“

Fecanin weiter: „Designer beeinflussen die Scheinwerfer-Entwicklung heute maßgeblich. Mit ihren innovativen Entwürfen schaffen sie Aufsehen erregende Stilelemente. Weil dabei aber oft nur noch wenig Luft zwischen Abdeckrahmen und Lichtquelle bleibt, können die Temperaturen dort auf 150 °C und mehr steigen. Dies veranlasst die Hersteller von Kfz- Beleuchtungseinheiten, nach Werkstoffen zu suchen, die diesen hohen thermischen Belastungen gewachsen sind und zugleich die angestrebten dynamischen Linienführungen unterstützen.“

Scheinwerfer-Abdeckrahmen aus den bisher für diese Anwendung gängigen hoch wärmebeständigen Polycarbonat- oder PBT-Standardtypen müssen kostenaufwändig lackiert werden. Das Konzept von DuPont erlaubt das direkte Metallisieren solcher Formteile. Es basiert auf der inhärent hohen Temperaturbeständigkeit und der guten Fließfähigkeit von Crastin® PBT und kombiniert diese mit technischer Beratung bei Konstruktion, Werkzeugbau und Maschinenausstattung durch Spezialisten von DuPont. Damit ebnet diese integrierte Lösung den Weg zu gesteigerter Effizienz und signifikanten Kosteneinsparungen bei der Herstellung hoch wärmeformbeständiger Spritzgussteile mit hohem Oberflächenglanz. So sind zum Beispiel die reinen Materialkosten um 40 % geringer als bei der Verarbeitung von hochtemperaturbeständigem Polycarbonat. Gegenüber dem separaten Lackieren ergeben sich Einsparungen von rund 30 % pro Teil, die durch den Wegfall des damit verbundenen zusätzlichen Handlings noch weiter wachsen.

„Seit rund sechs Jahren arbeitet ein globales Spezialistenteam von DuPont eng mit Unternehmen der Beleuchtungs-Wertschöpfungskette zusammen. Im Verlauf dieser Zeit konnten neue, optimierte Crastin® Typen entwickelt werden, und dank intensiver Beratung bei Bauteilkonstruktion, Werkzeugbau und maschineller Ausstattung können die Kooperationspartner heute komplexe Teile mit hoher Produktivität fertigen,“ so Chris Murphy, Automotive Director – Americas bei DuPont Automotive Performance Materials. „Wenn wir frühzeitig in ein Entwicklungsprogramm einbezogen werden, trägt dieses Team dazu bei, dass sich allen Beteiligten ein Maximum an Nutzen erschließt – sowohl in Bezug auf Innovationen wie auch Kosteneinsparungen“

Schon heute stehen Crastin® PBT-Typen für Formteile bereit, die eine hochglänzende Oberfläche mit mechanischer Stabilität und leichter Verarbeitbarkeit verbinden. Typen einer neuen Generation werden noch in diesem Jahr verfügbar sein, die unter anderem für die Anforderungen neu entwickelter Heckleuchten oder die Kombination von Kurvenlicht und Gasentladungslampen (HID-Scheinwerfer) optimiert sind. „Wir sehen umfangreiche Entwicklungsmöglichkeiten für Crastin® in der Kfz-Beleuchtung, denn das direkte Metallisieren gibt Flexibilität bei der Gestaltung, und zugleich ermöglicht es signifikante Einsparungen”, so Fecanin.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont de Nemours (Deutschland)
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DuPont Fecanin Kosteneinsparung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie