Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiepaket von DuPont erlaubt Herstellern von Kfz-Scheinwerfern bis zu 40 % Einsparungen

28.06.2006
DuPont Automotive bietet Herstellern von Kfz- Scheinwerfern ein Konzept an, das die Beratung bei Konstruktion, Werkstoffwahl und Verarbeitung umfasst und damit Möglichkeiten zur Steigerung der Kosteneffizienz eröffnet. Im Mittelpunkt steht die Kombination neuer Crastin® PBT-Typen von DuPont mit innovativen Fertigungstechnologien, die es erlauben, Formteile direkt zu metallisieren. Typische Anwendungen sind Scheinwerfer-Abdeckrahmen, die das Gehäuse stabilisieren und zugleich maßgeblich zu einem individuellen Erscheinungsbild beitragen.
Weltweit kommt diese Technologie, die Kosteneinsparungen von bis zu 40 % gegenüber herkömmlichen Herstellverfahren ermöglicht, für Millionen von Fahrzeugen des Modelljahrgangs 2007 zum Einsatz. Beispiele dafür sind Ford Focus, Chevrolet HHR, Lincoln Navigator, diverse Modelle von BMW, Nissan Titan und Skoda Octavia. Dazu Steve Fecanin, Global Lighting Development Manager bei DuPont Automotive: „Unsere Technologie hat sich zunächst als ,regionales Konzept‘ bewährt und entwickelt sich jetzt zu einem ,globalen Trend‘. Im kommenden Jahr wird sich die Zahl der Anwendungen verdoppeln.“

Fecanin weiter: „Designer beeinflussen die Scheinwerfer-Entwicklung heute maßgeblich. Mit ihren innovativen Entwürfen schaffen sie Aufsehen erregende Stilelemente. Weil dabei aber oft nur noch wenig Luft zwischen Abdeckrahmen und Lichtquelle bleibt, können die Temperaturen dort auf 150 °C und mehr steigen. Dies veranlasst die Hersteller von Kfz- Beleuchtungseinheiten, nach Werkstoffen zu suchen, die diesen hohen thermischen Belastungen gewachsen sind und zugleich die angestrebten dynamischen Linienführungen unterstützen.“

Scheinwerfer-Abdeckrahmen aus den bisher für diese Anwendung gängigen hoch wärmebeständigen Polycarbonat- oder PBT-Standardtypen müssen kostenaufwändig lackiert werden. Das Konzept von DuPont erlaubt das direkte Metallisieren solcher Formteile. Es basiert auf der inhärent hohen Temperaturbeständigkeit und der guten Fließfähigkeit von Crastin® PBT und kombiniert diese mit technischer Beratung bei Konstruktion, Werkzeugbau und Maschinenausstattung durch Spezialisten von DuPont. Damit ebnet diese integrierte Lösung den Weg zu gesteigerter Effizienz und signifikanten Kosteneinsparungen bei der Herstellung hoch wärmeformbeständiger Spritzgussteile mit hohem Oberflächenglanz. So sind zum Beispiel die reinen Materialkosten um 40 % geringer als bei der Verarbeitung von hochtemperaturbeständigem Polycarbonat. Gegenüber dem separaten Lackieren ergeben sich Einsparungen von rund 30 % pro Teil, die durch den Wegfall des damit verbundenen zusätzlichen Handlings noch weiter wachsen.

„Seit rund sechs Jahren arbeitet ein globales Spezialistenteam von DuPont eng mit Unternehmen der Beleuchtungs-Wertschöpfungskette zusammen. Im Verlauf dieser Zeit konnten neue, optimierte Crastin® Typen entwickelt werden, und dank intensiver Beratung bei Bauteilkonstruktion, Werkzeugbau und maschineller Ausstattung können die Kooperationspartner heute komplexe Teile mit hoher Produktivität fertigen,“ so Chris Murphy, Automotive Director – Americas bei DuPont Automotive Performance Materials. „Wenn wir frühzeitig in ein Entwicklungsprogramm einbezogen werden, trägt dieses Team dazu bei, dass sich allen Beteiligten ein Maximum an Nutzen erschließt – sowohl in Bezug auf Innovationen wie auch Kosteneinsparungen“

Schon heute stehen Crastin® PBT-Typen für Formteile bereit, die eine hochglänzende Oberfläche mit mechanischer Stabilität und leichter Verarbeitbarkeit verbinden. Typen einer neuen Generation werden noch in diesem Jahr verfügbar sein, die unter anderem für die Anforderungen neu entwickelter Heckleuchten oder die Kombination von Kurvenlicht und Gasentladungslampen (HID-Scheinwerfer) optimiert sind. „Wir sehen umfangreiche Entwicklungsmöglichkeiten für Crastin® in der Kfz-Beleuchtung, denn das direkte Metallisieren gibt Flexibilität bei der Gestaltung, und zugleich ermöglicht es signifikante Einsparungen”, so Fecanin.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont de Nemours (Deutschland)
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DuPont Fecanin Kosteneinsparung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics