Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiepaket von DuPont erlaubt Herstellern von Kfz-Scheinwerfern bis zu 40 % Einsparungen

28.06.2006
DuPont Automotive bietet Herstellern von Kfz- Scheinwerfern ein Konzept an, das die Beratung bei Konstruktion, Werkstoffwahl und Verarbeitung umfasst und damit Möglichkeiten zur Steigerung der Kosteneffizienz eröffnet. Im Mittelpunkt steht die Kombination neuer Crastin® PBT-Typen von DuPont mit innovativen Fertigungstechnologien, die es erlauben, Formteile direkt zu metallisieren. Typische Anwendungen sind Scheinwerfer-Abdeckrahmen, die das Gehäuse stabilisieren und zugleich maßgeblich zu einem individuellen Erscheinungsbild beitragen.
Weltweit kommt diese Technologie, die Kosteneinsparungen von bis zu 40 % gegenüber herkömmlichen Herstellverfahren ermöglicht, für Millionen von Fahrzeugen des Modelljahrgangs 2007 zum Einsatz. Beispiele dafür sind Ford Focus, Chevrolet HHR, Lincoln Navigator, diverse Modelle von BMW, Nissan Titan und Skoda Octavia. Dazu Steve Fecanin, Global Lighting Development Manager bei DuPont Automotive: „Unsere Technologie hat sich zunächst als ,regionales Konzept‘ bewährt und entwickelt sich jetzt zu einem ,globalen Trend‘. Im kommenden Jahr wird sich die Zahl der Anwendungen verdoppeln.“

Fecanin weiter: „Designer beeinflussen die Scheinwerfer-Entwicklung heute maßgeblich. Mit ihren innovativen Entwürfen schaffen sie Aufsehen erregende Stilelemente. Weil dabei aber oft nur noch wenig Luft zwischen Abdeckrahmen und Lichtquelle bleibt, können die Temperaturen dort auf 150 °C und mehr steigen. Dies veranlasst die Hersteller von Kfz- Beleuchtungseinheiten, nach Werkstoffen zu suchen, die diesen hohen thermischen Belastungen gewachsen sind und zugleich die angestrebten dynamischen Linienführungen unterstützen.“

Scheinwerfer-Abdeckrahmen aus den bisher für diese Anwendung gängigen hoch wärmebeständigen Polycarbonat- oder PBT-Standardtypen müssen kostenaufwändig lackiert werden. Das Konzept von DuPont erlaubt das direkte Metallisieren solcher Formteile. Es basiert auf der inhärent hohen Temperaturbeständigkeit und der guten Fließfähigkeit von Crastin® PBT und kombiniert diese mit technischer Beratung bei Konstruktion, Werkzeugbau und Maschinenausstattung durch Spezialisten von DuPont. Damit ebnet diese integrierte Lösung den Weg zu gesteigerter Effizienz und signifikanten Kosteneinsparungen bei der Herstellung hoch wärmeformbeständiger Spritzgussteile mit hohem Oberflächenglanz. So sind zum Beispiel die reinen Materialkosten um 40 % geringer als bei der Verarbeitung von hochtemperaturbeständigem Polycarbonat. Gegenüber dem separaten Lackieren ergeben sich Einsparungen von rund 30 % pro Teil, die durch den Wegfall des damit verbundenen zusätzlichen Handlings noch weiter wachsen.

„Seit rund sechs Jahren arbeitet ein globales Spezialistenteam von DuPont eng mit Unternehmen der Beleuchtungs-Wertschöpfungskette zusammen. Im Verlauf dieser Zeit konnten neue, optimierte Crastin® Typen entwickelt werden, und dank intensiver Beratung bei Bauteilkonstruktion, Werkzeugbau und maschineller Ausstattung können die Kooperationspartner heute komplexe Teile mit hoher Produktivität fertigen,“ so Chris Murphy, Automotive Director – Americas bei DuPont Automotive Performance Materials. „Wenn wir frühzeitig in ein Entwicklungsprogramm einbezogen werden, trägt dieses Team dazu bei, dass sich allen Beteiligten ein Maximum an Nutzen erschließt – sowohl in Bezug auf Innovationen wie auch Kosteneinsparungen“

Schon heute stehen Crastin® PBT-Typen für Formteile bereit, die eine hochglänzende Oberfläche mit mechanischer Stabilität und leichter Verarbeitbarkeit verbinden. Typen einer neuen Generation werden noch in diesem Jahr verfügbar sein, die unter anderem für die Anforderungen neu entwickelter Heckleuchten oder die Kombination von Kurvenlicht und Gasentladungslampen (HID-Scheinwerfer) optimiert sind. „Wir sehen umfangreiche Entwicklungsmöglichkeiten für Crastin® in der Kfz-Beleuchtung, denn das direkte Metallisieren gibt Flexibilität bei der Gestaltung, und zugleich ermöglicht es signifikante Einsparungen”, so Fecanin.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont de Nemours (Deutschland)
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DuPont Fecanin Kosteneinsparung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten