Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

System warnt Passanten vor herannahenden Fahrzeugen

16.12.2009
Japanische Entwicklung soll Verkehrsunfälle verhindern

Das YRP Ubiquitous Networking Lab hat kürzlich ein neuartiges Fahrzeug-Mensch-Interaktionssystem vorgestellt. Passanten sollen mithilfe von drahtloser Ultrabreitband-Technologie (UWB) rechtzeitig vor herannahenden Fahrzeugen gewarnt werden. Die Technologie sei insbesondere bei geräuscharmen Elektro- und Hybridfahrzeugen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090706026/) sinnvoll, heißt es seitens der Entwickler.

Die japanischen Techniker haben eine hochpräzise Entfernungsmesstechnik mit einem auf UWB beruhenden Kommunikationssystem verschränkt. Ihr Warnsystem besteht aus zwei Endgeräten, jeweils einem für Fahrzeug und Fußgänger. Letzteres gibt im Anlassfall über Bildanzeigen, Vibration und Tonsignalen Warnungen an den Passanten aus.

UWB verspricht energieeffizienten Betrieb

UWB-Kommunikation ist ein Ansatz für Nahbereichskommunikation und kommt in der Medizintechnik und überall dort zum Einsatz, wo über kurze Entfernungen hohe Übertragungsraten bei geringem Energieverbrauch gefragt sind. Die Sendeleistung verteilt sich auf einen großen spektralen Bereich. Künftig soll damit auch die oft lästige Verkabelung von Peripheriegeräten vermieden werden. Noch nicht zur Gänze erforscht ist jedoch das Störverhalten im Zusammenspiel mit anderen Drahtlostechniken.

Charakteristisch für das YRP-System sind elektrische Signale mit Bandbreiten von rund einem Gigahertz. Im Vergleich mit ähnlichen, auf konventioneller Mobilfunktechnik aufbauenden Anwendungen sollen bei Abständen bis zu 30 Metern exaktere Detektionen mit Abweichungen von nur 30 Zentimetern möglich sein. Das System eignet sich jedoch nicht für Vehikel, die sich schneller als 40 Kilometer pro Stunde oder auf kurvigen Abschnitten nähern, berichtet TechOn.

V2X-Kommunikation

Die Interaktion zwischen Fahrzeug und Passant ist jedoch nur ein Aspekt von Vehicle-to-X-Kommunikation (V2X). Mit V2X kann sowohl die Kommunikation zwischen Fahrzeugen, zwischen Fahrzeug und Infrastruktur sowie zwischen Fahrzeug und Individuum gemeint sein.

"In der Serienproduktion ist V2X-Kommunikation noch kein echtes Thema, allerdings existieren funktionierende V2X-Prototypen bereits in nahezu allen Forschungsabteilungen großer Originalgerätehersteller", sagt Marko Wolf, Senior Security Engineer bei escrypt http://www.escrypt.com , auf Nachfrage von pressetext.

Im Bereich der Car-to-Car-Kommunikationssysteme etwa gelten fehlende herstellerübergreifende Kommunikationsstandards, ausständige IT-Sicherheitsarchitekturen und offene Haftungsfragen als zentrale Hemmnisse. Auch wurde bislang noch nicht geklärt, wer die Kosten für die nötige Infrastruktur übernimmt. "Aufgrund der offenen Probleme sind Car-to-Car-Kommunikationssysteme frühestens in fünf bis zehn Jahren auf dem Markt, so der Experte abschließend.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ubin.jp/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie