Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

System warnt Passanten vor herannahenden Fahrzeugen

16.12.2009
Japanische Entwicklung soll Verkehrsunfälle verhindern

Das YRP Ubiquitous Networking Lab hat kürzlich ein neuartiges Fahrzeug-Mensch-Interaktionssystem vorgestellt. Passanten sollen mithilfe von drahtloser Ultrabreitband-Technologie (UWB) rechtzeitig vor herannahenden Fahrzeugen gewarnt werden. Die Technologie sei insbesondere bei geräuscharmen Elektro- und Hybridfahrzeugen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090706026/) sinnvoll, heißt es seitens der Entwickler.

Die japanischen Techniker haben eine hochpräzise Entfernungsmesstechnik mit einem auf UWB beruhenden Kommunikationssystem verschränkt. Ihr Warnsystem besteht aus zwei Endgeräten, jeweils einem für Fahrzeug und Fußgänger. Letzteres gibt im Anlassfall über Bildanzeigen, Vibration und Tonsignalen Warnungen an den Passanten aus.

UWB verspricht energieeffizienten Betrieb

UWB-Kommunikation ist ein Ansatz für Nahbereichskommunikation und kommt in der Medizintechnik und überall dort zum Einsatz, wo über kurze Entfernungen hohe Übertragungsraten bei geringem Energieverbrauch gefragt sind. Die Sendeleistung verteilt sich auf einen großen spektralen Bereich. Künftig soll damit auch die oft lästige Verkabelung von Peripheriegeräten vermieden werden. Noch nicht zur Gänze erforscht ist jedoch das Störverhalten im Zusammenspiel mit anderen Drahtlostechniken.

Charakteristisch für das YRP-System sind elektrische Signale mit Bandbreiten von rund einem Gigahertz. Im Vergleich mit ähnlichen, auf konventioneller Mobilfunktechnik aufbauenden Anwendungen sollen bei Abständen bis zu 30 Metern exaktere Detektionen mit Abweichungen von nur 30 Zentimetern möglich sein. Das System eignet sich jedoch nicht für Vehikel, die sich schneller als 40 Kilometer pro Stunde oder auf kurvigen Abschnitten nähern, berichtet TechOn.

V2X-Kommunikation

Die Interaktion zwischen Fahrzeug und Passant ist jedoch nur ein Aspekt von Vehicle-to-X-Kommunikation (V2X). Mit V2X kann sowohl die Kommunikation zwischen Fahrzeugen, zwischen Fahrzeug und Infrastruktur sowie zwischen Fahrzeug und Individuum gemeint sein.

"In der Serienproduktion ist V2X-Kommunikation noch kein echtes Thema, allerdings existieren funktionierende V2X-Prototypen bereits in nahezu allen Forschungsabteilungen großer Originalgerätehersteller", sagt Marko Wolf, Senior Security Engineer bei escrypt http://www.escrypt.com , auf Nachfrage von pressetext.

Im Bereich der Car-to-Car-Kommunikationssysteme etwa gelten fehlende herstellerübergreifende Kommunikationsstandards, ausständige IT-Sicherheitsarchitekturen und offene Haftungsfragen als zentrale Hemmnisse. Auch wurde bislang noch nicht geklärt, wer die Kosten für die nötige Infrastruktur übernimmt. "Aufgrund der offenen Probleme sind Car-to-Car-Kommunikationssysteme frühestens in fünf bis zehn Jahren auf dem Markt, so der Experte abschließend.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ubin.jp/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften