Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

System warnt Passanten vor herannahenden Fahrzeugen

16.12.2009
Japanische Entwicklung soll Verkehrsunfälle verhindern

Das YRP Ubiquitous Networking Lab hat kürzlich ein neuartiges Fahrzeug-Mensch-Interaktionssystem vorgestellt. Passanten sollen mithilfe von drahtloser Ultrabreitband-Technologie (UWB) rechtzeitig vor herannahenden Fahrzeugen gewarnt werden. Die Technologie sei insbesondere bei geräuscharmen Elektro- und Hybridfahrzeugen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090706026/) sinnvoll, heißt es seitens der Entwickler.

Die japanischen Techniker haben eine hochpräzise Entfernungsmesstechnik mit einem auf UWB beruhenden Kommunikationssystem verschränkt. Ihr Warnsystem besteht aus zwei Endgeräten, jeweils einem für Fahrzeug und Fußgänger. Letzteres gibt im Anlassfall über Bildanzeigen, Vibration und Tonsignalen Warnungen an den Passanten aus.

UWB verspricht energieeffizienten Betrieb

UWB-Kommunikation ist ein Ansatz für Nahbereichskommunikation und kommt in der Medizintechnik und überall dort zum Einsatz, wo über kurze Entfernungen hohe Übertragungsraten bei geringem Energieverbrauch gefragt sind. Die Sendeleistung verteilt sich auf einen großen spektralen Bereich. Künftig soll damit auch die oft lästige Verkabelung von Peripheriegeräten vermieden werden. Noch nicht zur Gänze erforscht ist jedoch das Störverhalten im Zusammenspiel mit anderen Drahtlostechniken.

Charakteristisch für das YRP-System sind elektrische Signale mit Bandbreiten von rund einem Gigahertz. Im Vergleich mit ähnlichen, auf konventioneller Mobilfunktechnik aufbauenden Anwendungen sollen bei Abständen bis zu 30 Metern exaktere Detektionen mit Abweichungen von nur 30 Zentimetern möglich sein. Das System eignet sich jedoch nicht für Vehikel, die sich schneller als 40 Kilometer pro Stunde oder auf kurvigen Abschnitten nähern, berichtet TechOn.

V2X-Kommunikation

Die Interaktion zwischen Fahrzeug und Passant ist jedoch nur ein Aspekt von Vehicle-to-X-Kommunikation (V2X). Mit V2X kann sowohl die Kommunikation zwischen Fahrzeugen, zwischen Fahrzeug und Infrastruktur sowie zwischen Fahrzeug und Individuum gemeint sein.

"In der Serienproduktion ist V2X-Kommunikation noch kein echtes Thema, allerdings existieren funktionierende V2X-Prototypen bereits in nahezu allen Forschungsabteilungen großer Originalgerätehersteller", sagt Marko Wolf, Senior Security Engineer bei escrypt http://www.escrypt.com , auf Nachfrage von pressetext.

Im Bereich der Car-to-Car-Kommunikationssysteme etwa gelten fehlende herstellerübergreifende Kommunikationsstandards, ausständige IT-Sicherheitsarchitekturen und offene Haftungsfragen als zentrale Hemmnisse. Auch wurde bislang noch nicht geklärt, wer die Kosten für die nötige Infrastruktur übernimmt. "Aufgrund der offenen Probleme sind Car-to-Car-Kommunikationssysteme frühestens in fünf bis zehn Jahren auf dem Markt, so der Experte abschließend.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ubin.jp/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?
23.10.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie