Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende konzipieren Rennwagen mit Elektroantrieb

17.03.2011
Seit einigen Monaten arbeiten 60 Studierende der Jade Hochschule am Studienort Wilhelmshaven an einem Rennwagen mit Elektromotor. Im August muss er startklar sein. Dann treten rund 96 Studenten-Teams aus vielen Ländern am Hockenheimring an, um sich zu messen.

Wilhelmshaven. Seit einigen Monaten arbeiten 60 Studierende der Jade Hochschule am Studienort Wilhelmshaven an einem Rennwagen mit Elektromotor. Im August muss er startklar sein. Dann treten rund 96 Studenten-Teams aus vielen Ländern am Hockenheimring an, um sich zu messen.

„Es geht keineswegs nur um Schnelligkeit“, stellt der Teamleiter und angehende Maschinenbauer Yannic Schräder klar, der mit seinen Kollegen im Labor steht und an dem Rennwagen arbeitet. „Es gibt viele Kriterien, die von einer hochkarätig besetzten Jury bewertet werden.“ So geht es um den Antrieb, das Sicherheitskonzept, das Design oder Wirtschaftlichkeit, um nur einige zu nennen.

Die Studierenden kommen aus den Bereichen Maschinenbau, Wirtschaft, Elektrotechnik, Mechatronik, Mediendesign und Wirtschaftsingenieurwesen und haben sich in dem Verein „RacingRevolution-Wilhelmshaven“ zusammengeschlossen. Sie sind allein verantwortlich für ihren Beitrag zur „Formula Student Germany“, so heißt der Wettbewerb. Genau das reizt sie an dem Projekt.

„Wir arbeiten entsprechend unserer Fähigkeiten“, berichtet Eike Danielmeier, der Wirtschaft studiert und am Kostenplan mitwirkt, der möglichst gering bleiben soll. Bei ihren Arbeitstreffen werden Aufgaben verteilt und Ergebnisse zusammengetragen, damit im August der Rennwagen startklar ist. Außerdem erwerben sie sogenannte Softskills, soziale Eigenschaften, die in der Arbeitswelt immer stärker nachgefragt werden. Im Team zu arbeiten, zuhören können, andere respektieren, sich konstruktiv zu kritisieren und auch zusammen zu halten, bis das Ergebnis steht, da sind Eigenschaften, die in der Industrie verlangt werden.

Ihre Motivation ist vielfältig. Einerseits macht ihnen die Kombination aus Theorie und Praxis viel Spaß. Andererseits ist es der Austausch mit den anderen Disziplinen, das eigenverantwortliche Handeln und die Perspektive, auf dem Hockenheimring renommierte Vertreter aus der Automobilindustrie anzutreffen.

„Die Autoindustrie unterstützt diesen Wettbewerb, weil sie sowohl an intelligenten und innovativen Entwicklungen als auch an qualifiziertem Nachwuchs interessiert ist“, sagt Prof. Jörg Hammermeister vom Fachbereich Wirtschaft, der wie sein Kollege Prof. Dr. Folker Renken aus dem Fachbereich Ingenieurwissenschaften die Studierenden unterstützt. „Allerdings stehen wir nur im Hintergrund“, stellt er klar.

Vom zweiten bis zum neunten Semester ist alles vertreten. Und wer glaubt, die jungen Studierenden würden nur von den älteren lernen, der irrt. Einige entwickeln ungeahnten Ehrgeiz und wollen bestimmte Fragestellungen allein lösen, was vielfach auch gelingt. Die älteren Semester nutzen das Projekt, um ihre Abschlussarbeiten zu schreiben. Ein Teil ihres enormen Einsatzes wird für ihr Studium angerechnet. Viele Arbeitsstunden, die sie dort in ihrer Freizeit verbringen, dienen jedoch allein ihrer persönlichen Entwicklung.

Für einige Studierende ist die Teilnahme der Jadehochschule an Formula Student Germany sogar ausschlaggebend für die Wahl des Studienorts gewesen. „Dieser Wettbewerb qualifiziert uns enorm. Wenn wir uns nach dem Studium in der Autoindustrie bewerben, haben wir dort die Nase vorn“, weiß Yannic Schräder.

Die nächsten Monate werden hart werden. „Das ist normal“, sagt Eike Danielmeier, nach einer intensiven Theoriephase. „Unser Rennwagen musste sich erst auf dem theoretischen Prüfstand bewähren. In einem virtuellen 3D-Modell simulierten wir zum Beispiel die Belastung während der Fahrt auf das Grundgerüst und weil wir ein Elektrowagen bauen, mussten wir herausfinden, welche Akkus am sichersten und effizientesten sind“, berichtet er.

In diesen Wochen beginnt die praktische Phase. Der Rennwagen muss gebaut und auf einer Test-strecke eines Unternehmens ausprobiert werden. Dann können wir noch letzte Korrekturen vor-nehmen, bevor es dann zum Hockenheimring geht. Dort werden die Rollen dann wieder neu ver-teilt. Einer wird den Rennwagen steuern, andere dafür sorgen, dass er seine Runden geschmeidig dreht.

Bis dahin ist der Verein weiterhin auf der Suche nach Sponsoren, um das Projekt finanzieren zu können. Auch das liegt allein in den Händen der Studierenden, die hoffen, dass sich weitere Unternehmen aus der Nordwest-Region melden, die ihr Vorhaben unterstützen und dafür auch eine Gegenleistung erhalten. Zum Beispiel einen Schriftzug auf dem Rennwagen wenn der seine Runden auf dem Hockenheimring fährt.

Weitere Infos unter Telefon 0176 45371132 oder www.RacingRevolution.de

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.RacingRevolution.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen