Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Steigerung der Fahrzeugsicherheit

04.01.2006
Unter der Schirmherrschaft des RP6-Projekts ISSEA wird das Pionierkonzept der Modularisierung von Fahrzeugkomponenten zur Steigerung der Sicherheit erforscht.

Der ständig zunehmende Bedarf an der Produktion sicherer und geschützter Fahrzeuge führte zu bedeutenden Änderungen in der Fertigungsindustrie von Fahrzeugen. Der Entwicklung von integrierten Sicherheits-Submodulen, wie beispielsweise denen, die das Radaufhängungs- und Lenkungsmodul bilden, wurde besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Die Sicherheit und Zuverlässigkeit dieser Teile trägt entscheidend zur Sicherheit eines Fahrzeugs bei und führt schließlich zu einer gesteigerten Straßensicheheit.

Diese Submodule bestehen aus Stahl und umfassen Verankerungseinheiten aus Gummi- oder Kunststoffmetall, deren Oberflächen zur Vorbeugung von Korrosion separat behandelt werden. Nach der Oberflächenbehandlung werden unter Anwendung von Klebstoffen und Schrauben geläufige Verbindungstechniken angewandt. Diese Verfahren führen häufig zu Verbindungen minderer Qualität und zu einer möglichen Bildung von Korrosionskeimen, die den Lebenszyklus der Einheiten enorm verkürzen.

Um diesem Bedürfniss zu entsprechen, konzentrierte man sich im Rahmen des ISSEA-Projekts (Integration of the security sub-modules elements in the automotive industry - Integration der Sicherheits-Submodulelemente in die Automobilindustrie) auf die Veräderung der gegenwärtigen Methodologie. Dabei ersetzt eine metallische Struktur im hochfesten niedriglegierten Stahl (HSLA - High Strength Low Alloy) die herkömmliche Stahlstruktur, wodurch leichtere Einheiten zu erschwinglichen Preisen möglich werden und gleichzeitig die Sicherheitsleistung gesteigert wird. Infolgedessen beruht das bevorzugte Verbindungsverfahren auf Laserschweißen, was mit weniger Verankerungspunkten und einer erhöhten Widerstandskraft des Submoduls verbunden ist.

Das vollständig integrierte, leichtere und zuverlässige Sicherheits-Submodul erfährt die Oberflächenbehandlung und Vorteile eine qualitativ hochwertigen Beschichtung. Dies ist in erster Linie auf die Verbesserung der Reaktion auf Korrosion zurückzuführten, die durch eine veränderte Behandlung im Gegensatz zur traditionellen unveränderten Methode erreicht wird. Dabei wird, gemäß der unterschiedlichen Beschaffenheit der Materialien (Stahl, Gummi und Thermokunststoff), eine umweltfreundliche organische Behandlung mit geringeren Temperaturanforderungen (max. 110°C) angewandt.

Eines der Hauptziele der Projektforschung lag in der Auswahl und Charakterisierung des geeignetsten HSLA-Stahls sowie der zweckmäßigsten Konstruktionsmethode. Darüber hinaus sind Studien zur Laserschweiß-Technologie, zur schadstofffreien organischen Beschichtung sowie zu den releventen Methodologien geplant. Das ISSEA-Projekt bietet KMU im Bereich der Automobilzulieferer einen zusätzlichen Mehrwert sowie Kostensenkung und somit einen Wettbewerbsvorteil für den Übergang von der Zulieferung zur strategischen Wertkette.

Yolanda Arias | ctm
Weitere Informationen:
http://www.idetra.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie