Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des Innovationsclusters „Automotive Quality Saar“

22.01.2008
Die Automobilindustrie boomt. Gleichzeitig stehen in diesem Bereich tiefgreifende Änderungen an, denn die Zeiten, in denen ein Auto vollständig in einer Firma produziert wurde - vom Motor über die Karosserie bis zu den Sitzen - sind lange vorbei.

Die Produktion verlagert sich zunehmend in die Zulieferfirmen: Diese Unternehmen erwarten bis zum Jahr 2015 einen Zugewinn von 68 Prozent in der Wertschöpfung, während diese sich bei den Herstellern im gleichen Zeitraum um 11 Prozent verringern wird. Diese Entwicklung stellt die Automobilzulieferer vor enorme Herausforderungen.

Jetzt bekommen diese Betriebe Hilfe von der Saar: Durch die Bildung des Fraunhofer Innovationsclusters „Automotive Quality Saar“ wird ein Entwicklungszentrum für Zulieferbetriebe geschaffen. Wissenschaftler und Unternehmer bündeln die Kompetenzen im Automobilbereich und stellen ihre Leistungen den Zulieferbetrieben an diesem Zentrum des Fraunhofer-Instituts für zerstörungsfreie Prüfverfahren zur Verfügung.

Die Kunden aus der Automobilzulieferindustrie erhalten Know-how aus einer Hand zu Fragestellungen der Qualitätssicherung und -verbesserung von der Werkstoffherstellung über die Fertigung bis hin zum gebrauchsfertigen Bauteil.

Die Fraunhofer Wissenschaftler stellen gemeinsam mit ihren Partnern erprobte Technologien bereit, entwickeln qualitätsgesicherte, innovative Produkte und Gerätetechnik und sorgen für eine hochqualifizierte Aus- und Weiterbildung. Ziel ist es, die in der Region stark vertretenen Zulieferfirmen durch gebündelte Kompetenz zu unterstützen.

Die Zulieferer profitieren gleich dreifach. Zum einen stellt das Saarbrücker Fraunhofer-Institut Technologien für ein breites Dienstleistungsangebot bereit. Geplant ist die Einrichtung eines modernen Geräteparks, in dem zerstörungsfreie Werkstoff- und Bauteilprüfungen in Kombination mit Technologien zur Lebensdauerbewertung und deren Simulation angeboten werden.

Zum anderen arbeitet das Fraunhofer-IZFP daran, gemeinsam mit den Industriepartnern neue Technologien zu entwickeln, diese voran zu treiben und für den Markt zu qualifizieren. Und noch ein weiterer Vorteil besteht für die Zulieferbetriebe: Sie können ihren Ingenieuren eine berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung am Fraunhofer-Institut ermöglichen.

Kontakt:
Dr.-Ing. Bernd Valeske, Dr.-Ing. Siegfried Kraus
Fraunhofer-Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP
Campus, Geb. E3_1
66123 Saarbrücken
Tel. 06 81/93 02-39 89
E-Mail: automotive@izfp.fraunhofer.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.izfp.fraunhofer.de
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Innovationscluster Prüfverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie