Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezial-Edelstahl bringt Vorteile für Kunden aus der Automobilindustrie

20.05.2008
"ThyssenKrupp Nirosta begegnet mit diesem neuen Werkstoff der steigenden Nachfrage der Kunden nach höherwertigen und gleichzeitig kosteneffizienten Werkstoffen", ist Gert Weiß, Leiter technischer Produktservice bei ThyssenKrupp Nirosta, überzeugt.

"Durch den zeitweise sehr hohen Nickelpreis standen unter anderem Hersteller von Auto-Abgassystemen, die schon heute in hohem Maße auf Edelstahl zurückgreifen, unter einem starken Kostendruck." Die Lösung: Im Rahmen einer umfassenden Innovationsstrategie zur Einsparung von Rohstoffen entwickelten Experten des Unternehmens einen neuen ferritischen Werkstoff (Nirosta 4607), der eine genauso gute Korrosionsbeständigkeit aufweist wie der bisher eingesetzte nickelhaltige Standardwerkstoff Nirosta 4301.

Der neue Werkstoff ist dabei aufgrund seiner besonderen Zusammensetzung deutlich kostengünstiger. ThyssenKrupp Nirosta hat das Produkt bis zur Produktionsreife gebracht und bietet es jetzt erstmals auf dem europäischen Markt an.

"Der neue Werkstoff enthält kein Nickel", so Weiß: "Er ist damit im Gegensatz zu den überwiegend eingesetzten nickelhaltigen Edelstählen völlig unabhängig von der Höhe des Nickelpreises und dessen Schwankungen." Eine weitere Besonderheit: Nirosta 4607 ist der erste ferritische Edelstahl Europas, der die Korrosionsbeständigkeit von Nirosta 4301 erreicht, aber nicht nur ohne Nickel, sondern auch ohne das ebenfalls sehr teure Legierungselement Molybdän auskommt.

"Wir leisten so einen wesentlichen Beitrag zur Kostensenkung für den Endkunden!" ist sich Gert Weiß sicher. Der neue Werkstoff kann immer dann eingesetzt werden, wenn zugleich die Umformbarkeit eines ferritischen Edelstahls ausreichend ist.

Über die Kosteneffizienz hinaus muss dieser Werkstoff auch gestiegene Anforderungen erfüllen: Insbesondere neue Motorengenerationen mit hoch entwickelten, effizienteren Abgastechnologien bringen weitaus höhere korrosive und thermische Beanspruchungen mit sich als ältere. "Die Herausforderung bestand darin, den Werkstoff einerseits für unsere Kunden kosteneffizient zu machen und andererseits die hohen Qualitätsanforderungen zu erfüllen", sagt Dr. Gabriele Brückner, Leiterin der Werkstofftechnik bei ThyssenKrupp Nirosta in Düsseldorf-Benrath.

"Das gute Ergebnis haben wir vor allem dem Know-how unserer Entwicklungsabteilung und ihrer langjährigen Erfahrung zu verdanken." Der Werkstoff verfügt nicht nur über eine hohe Korrosionsbeständigkeit, die sich problemlos mit gebräuchlichen teureren Werkstoffen messen kann, sondern auch über eine gute Hochtemperaturbeständigkeit vergleichbar dem bewährten Hochtemperaturwerkstoff Nirosta 4509. Deswegen eignet er sich auch insbesondere für die vorderen, heißen Bereiche des Abgassystems.

Durch das Hinzufügen anderer chemischer Elemente ist er darüber hinaus mit allen Verfahren schweißbar. "Die Kombination von Hochtemperatureigenschaften und Korrosionsbeständigkeit ist vor allem für Abgassysteme mit hoher Langlebigkeit optimal", so Dr. Gabriele Brückner weiter. Mit der Entwicklung des Werkstoffes hat das Unternehmen gezeigt, dass es auf Entwicklungen schnell und effektiv reagieren kann. Weiß: "Wir erwarten aufgrund der Eigenschaften und Kosteneffizienz unserer Werkstoffinnovation eine hohe Akzeptanz von Seiten des Marktes."

ThyssenKrupp Stainless AG
ZA Öffentlichkeitsarbeit/Vorstandsbüro
Erik Walner
Tel.: +49 203 52 - 45130
Fax: +49 203 52 - 45132
E-Mail: erik.walner@thyssenkrupp.com

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp-stainless.de

Weitere Berichte zu: Abgassystem Edelstahl Korrosionsbeständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie