Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens VDO erreicht im Wintertest der Elektronischen Keilbremse EWB die Verkürzung des Anhalteweges um rund 15 Prozent

02.04.2007
Auf Eis und Schnee reduziert die Elektronische Keilbremse EWB den Anhalteweg um rund 15 Prozent im Vergleich zu Fahrzeugen mit herkömmlicher Hydraulikbremse. Diese Ergebnisse erzielte der Automobilzulieferer Siemens VDO bei Intensivtests im schwedischen Arjeplog am Polarkreis. Der Elektronikspezialist bestätigt damit seine in der Simulation gewonnenen Daten in der Realität. Das neue Bremssystem wird 2010 serienreif sein.

Siemens VDO erzielte bei Wintertests der Elektronischen Keilbremse (Electronic Wedge Brake, EWB) Verkürzungen des Anhalteweges von rund 15 Prozent im Vergleich zu Fahrzeugen mit aktuellen Hydraulikbremsen. Bisher hatte der Automobilzulieferer Siemens VDO eine entsprechende Verbesserung des Bremsverhaltens nur in der Simulation ermittelt. Im Wintertest benötigten konventionell hydraulisch gebremste Fahrzeuge der Mittelklasse mit modernem ABS und Winterreifen auf Eis im Mittel rund 75 Meter, um aus einer Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern zum Stehen zu kommen. Der aktuelle Prototyp der Elektronischen Keilbremse EWB von Siemens VDO steht beim gleichen Test bereits nach 64,5 Metern. Während das EWB-Fahrzeug also bereits steht, hat das hydraulisch gebremste Fahrzeug noch eine Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern.

Die Leistungsfähigkeit der EWB in dieser Situation zeigt ihr Potential auch für den Einsatz mit zukünftigen Fahrerassistenzsystemen. Diese können im Auto der Zukunft auf Basis der sich sehr schnell anpassenden elektronisch gesteuerten Bremse Unfälle noch effektiver vermeiden helfen - auch wenn die EWB die Gesetze der Physik nicht aushebeln wird.

Bei der Elektronischen Keilbremse EWB verbindet Siemens VDO Hochleistungselektronik mit einer Bremsenmechanik, die die Selbstverstärkung des Keilprinzips nutzt. Beim Bremsvorgang drückt ein Elektromotor den Bremsklotz, der mit einem Keil verbunden ist, zwischen die Bremszange und die Bremsscheibe. Mit der Rotation des Rades und der damit verbundene Reibung verstärkt sich die Keilwirkung selbsttätig. So wird mit geringem Energieaufwand eine hohe Bremskraft erzeugt.

... mehr zu:
»Anhalteweg »EWB »Keilbremse »VDO »Wintertest

Siemens VDO lässt nun nach dem erfolgreichen Abschluss der Wintertestphase die gewonnen Erfahrungen in die weitere Hard- und Softwareentwicklung einfließen. In Zukunft wird ein einzelner leistungsstarker und sehr schnell reagierender Elektromotor das Keillager bewegen und so bis zum Serienstart eine Verkleinerung der Baugröße der By-Wire-Bremse ermöglichen. Die neue Bremse wird 2010 serienreif sein.

Der zur Siemens AG gehörende Bereich Siemens VDO Automotive, Regensburg, ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und ermöglicht mit seinen Produkten individuelle Mobilität sowie effizienten Güterverkehr auf der Straße. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie fertigt das Unternehmen Automobilelektronik und -mechatronik für weniger Emissionen, mehr Sicherheit und Fahrkomfort sowie eine bessere Information und Vernetzung des Fahrers mit der Außenwelt. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und erzielte auf Basis von US-GAAP ein Ergebnis von 669 Millionen Euro.

Enno Pflug | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Anhalteweg EWB Keilbremse VDO Wintertest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie