Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens VDO erreicht im Wintertest der Elektronischen Keilbremse EWB die Verkürzung des Anhalteweges um rund 15 Prozent

02.04.2007
Auf Eis und Schnee reduziert die Elektronische Keilbremse EWB den Anhalteweg um rund 15 Prozent im Vergleich zu Fahrzeugen mit herkömmlicher Hydraulikbremse. Diese Ergebnisse erzielte der Automobilzulieferer Siemens VDO bei Intensivtests im schwedischen Arjeplog am Polarkreis. Der Elektronikspezialist bestätigt damit seine in der Simulation gewonnenen Daten in der Realität. Das neue Bremssystem wird 2010 serienreif sein.

Siemens VDO erzielte bei Wintertests der Elektronischen Keilbremse (Electronic Wedge Brake, EWB) Verkürzungen des Anhalteweges von rund 15 Prozent im Vergleich zu Fahrzeugen mit aktuellen Hydraulikbremsen. Bisher hatte der Automobilzulieferer Siemens VDO eine entsprechende Verbesserung des Bremsverhaltens nur in der Simulation ermittelt. Im Wintertest benötigten konventionell hydraulisch gebremste Fahrzeuge der Mittelklasse mit modernem ABS und Winterreifen auf Eis im Mittel rund 75 Meter, um aus einer Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern zum Stehen zu kommen. Der aktuelle Prototyp der Elektronischen Keilbremse EWB von Siemens VDO steht beim gleichen Test bereits nach 64,5 Metern. Während das EWB-Fahrzeug also bereits steht, hat das hydraulisch gebremste Fahrzeug noch eine Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern.

Die Leistungsfähigkeit der EWB in dieser Situation zeigt ihr Potential auch für den Einsatz mit zukünftigen Fahrerassistenzsystemen. Diese können im Auto der Zukunft auf Basis der sich sehr schnell anpassenden elektronisch gesteuerten Bremse Unfälle noch effektiver vermeiden helfen - auch wenn die EWB die Gesetze der Physik nicht aushebeln wird.

Bei der Elektronischen Keilbremse EWB verbindet Siemens VDO Hochleistungselektronik mit einer Bremsenmechanik, die die Selbstverstärkung des Keilprinzips nutzt. Beim Bremsvorgang drückt ein Elektromotor den Bremsklotz, der mit einem Keil verbunden ist, zwischen die Bremszange und die Bremsscheibe. Mit der Rotation des Rades und der damit verbundene Reibung verstärkt sich die Keilwirkung selbsttätig. So wird mit geringem Energieaufwand eine hohe Bremskraft erzeugt.

... mehr zu:
»Anhalteweg »EWB »Keilbremse »VDO »Wintertest

Siemens VDO lässt nun nach dem erfolgreichen Abschluss der Wintertestphase die gewonnen Erfahrungen in die weitere Hard- und Softwareentwicklung einfließen. In Zukunft wird ein einzelner leistungsstarker und sehr schnell reagierender Elektromotor das Keillager bewegen und so bis zum Serienstart eine Verkleinerung der Baugröße der By-Wire-Bremse ermöglichen. Die neue Bremse wird 2010 serienreif sein.

Der zur Siemens AG gehörende Bereich Siemens VDO Automotive, Regensburg, ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und ermöglicht mit seinen Produkten individuelle Mobilität sowie effizienten Güterverkehr auf der Straße. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie fertigt das Unternehmen Automobilelektronik und -mechatronik für weniger Emissionen, mehr Sicherheit und Fahrkomfort sowie eine bessere Information und Vernetzung des Fahrers mit der Außenwelt. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und erzielte auf Basis von US-GAAP ein Ergebnis von 669 Millionen Euro.

Enno Pflug | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Anhalteweg EWB Keilbremse VDO Wintertest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?
23.10.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften