Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software sorgt für Energieeffizienz in der Automobilindustrie

03.04.2012
Die deutsche Automobilindustrie arbeitet mit Hochdruck an umweltschonenden Lösungen im Fahrzeug- und Karosseriebau. Siemens PLM Software unterstützt die Innovationsallianz InnoCaT dabei mit ihrem Tecnomatix-Portfolio.

Siemens PLM Software unterstützt die Innovationsallianz "Green Carbody Technologies (InnoCaT)" mit kostenlosen Software-Vollversionen aus ihrem Tecnomatix-Portfolio, der führenden Lösung für die digitale Fabrik. Dazu stellt das Unternehmen jeweils mehrere Plant-Simulation- und Process-Designer-/Process-Simulate-Planungstools für die Laufzeit des Projektes zur Verfügung. InnoCaT ist eine Allianz aus mehr als 60 Unternehmen sowie drei Fraunhofer-Instituten, die nach Lösungsansätzen für einen effizienteren Energie- und Ressourceneinsatz beim Karosseriebau sucht.

Markt- und anwendungsorientiert forschen die Partner gemeinsam nach Wegen, um die Abläufe in der Produktion in Bezug auf Energieeffizienz zu optimieren - bei gleichbleibender Produktivität. Die Tecnomatix-Softwaretools von Siemens PLM Software kommen dabei in der Planung von Rohbau-Produktionszellen zum Einsatz. Sie helfen nicht nur dabei, den Energieverbrauch der Roboter in den einzelnen Produktionszellen vorauszusehen, sondern zeigen auch Möglichkeiten auf, wie und wo der Stromverbrauch gesenkt werden kann. Aspekte wie die Abschaltung der Produktionsanlage am Wochenende, Standby-Betrieb in Pausen oder kürzere Förderwege werden genauso betrachtet wie eine optimalere Positionierung der Roboter.

Die Simulation und Vorhersage der Energieverbräuche ermöglicht die Anpassung der Energieversorgungsinfrastruktur für Strom, Heizung und Pressluft. Aufgrund der schwierigen Verbrauchsvorhersage wird hier oft überdimensioniert, um die Versorgung in jedem Fall sicherzustellen. Das Planungstool Process Designer von Siemens PLM Software ermöglicht bereits in der Frühphase der Konzeptplanung unter anderem die Simulation von Fertigungsalternativen, die Koordination von Ressourcen und die Implementierung von Änderungen. Plant Simulation ist ein Werkzeug zur ereignisdiskreten Simulation, mit dem sich digitale Modelle logistischer Systeme und von Produktionsabläufen erstellen lassen. So können die Eigenschaften des Systems untersucht und seine Leistung optimiert werden. Daten aus solchen Planungstools werden in Zukunft auch bei der Vorhersage, Planung und Optimierung des Energieverbrauchs in der Fahrzeugproduktion unterstützen. An dieser Stelle setzt InnoCaT an und liefert so einen maßgeblichen Beitrag zum Umweltschutz.

"Die Simulationen mit den Tecnomatix-Planungstools zeigen ein Energiesparpotenzial von bis zu 15 Prozent auf - ohne Abstriche beim Output", sagt Matthias Frische, Integration Manager der Siemens AG. "Bei einem Fernseher können sie einfach den Stecker ziehen. Bei einer Schweißzelle ist das schon etwas komplizierter. Nach dem Stromabschalten und -einschalten sind eine Reihe komplexer Fragen zu lösen. Die Anlage muss dementsprechend ausgelegt sein. Aber gerade Fragen dieser Art müssen langfristig gelöst werden, um eine energieeffizientere Zukunft in der Automobilproduktion gewährleisten zu können."

Teilnehmer und Treiber des Projektes InnoCaT sind neben dem Fraunhofer IWU als Koordinator zahlreiche Unternehmen wie Volkswagen, Daimler, Siemens und viele andere Partner. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Laufzeit ist auf drei Jahre bis Ende des Jahres 2012 angesetzt.

Weitere Informationen über das Projekt finden Sie unter http://www.greencarbody.de.

Führungsposition und dynamische Entwicklung im Automobilbau Siemens PLM Software hat sich in den vergangenen Jahren außerordentlich dynamisch entwickelt. Das Unternehmen hat sich eine solide Führungsposition in der globalen Automobilindustrie erarbeitet und mehrere namhafte Automobilhersteller (OEMs) und Zulieferer als Kunden gewonnen. Die Technologie ist jetzt bei mehr als 90 Prozent der 15 wichtigsten Automobilhersteller und bei fast 90 Prozent der 25 bedeutendsten Zulieferer der Branche für Entwicklung und Produktion im Einsatz. Bei über 80 Prozent der weltweit hergestellten Fahrzeuge wird Technologie von Siemens PLM Software verwendet (basierend auf 47 von der Organization of Motor Vehicle Manufacturers (OICA) gelisteten OEMs).

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

NOTE: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. NX and Teamcenter are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and other countries.

Impressum:

LEWIS
Communications GmbH
Baierbrunner Str. 15
81379 München
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.de
Niederlassung Düsseldorf
Prinzenallee 5
40549 Düsseldorf
tel: +49 (0) 211 522 946-0
fax: +49 (0) 211 522 946-1
Niederlassung Frankfurt
Mainzer Landstraße 49
60329 Frankfurt am Main
tel: +49 (0) 69 3085 5853
fax: +49 (0) 69 3085 5100

Elisabeth Wagner | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/industryautomation
http://www.greencarbody.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie