Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software sorgt für Energieeffizienz in der Automobilindustrie

03.04.2012
Die deutsche Automobilindustrie arbeitet mit Hochdruck an umweltschonenden Lösungen im Fahrzeug- und Karosseriebau. Siemens PLM Software unterstützt die Innovationsallianz InnoCaT dabei mit ihrem Tecnomatix-Portfolio.

Siemens PLM Software unterstützt die Innovationsallianz "Green Carbody Technologies (InnoCaT)" mit kostenlosen Software-Vollversionen aus ihrem Tecnomatix-Portfolio, der führenden Lösung für die digitale Fabrik. Dazu stellt das Unternehmen jeweils mehrere Plant-Simulation- und Process-Designer-/Process-Simulate-Planungstools für die Laufzeit des Projektes zur Verfügung. InnoCaT ist eine Allianz aus mehr als 60 Unternehmen sowie drei Fraunhofer-Instituten, die nach Lösungsansätzen für einen effizienteren Energie- und Ressourceneinsatz beim Karosseriebau sucht.

Markt- und anwendungsorientiert forschen die Partner gemeinsam nach Wegen, um die Abläufe in der Produktion in Bezug auf Energieeffizienz zu optimieren - bei gleichbleibender Produktivität. Die Tecnomatix-Softwaretools von Siemens PLM Software kommen dabei in der Planung von Rohbau-Produktionszellen zum Einsatz. Sie helfen nicht nur dabei, den Energieverbrauch der Roboter in den einzelnen Produktionszellen vorauszusehen, sondern zeigen auch Möglichkeiten auf, wie und wo der Stromverbrauch gesenkt werden kann. Aspekte wie die Abschaltung der Produktionsanlage am Wochenende, Standby-Betrieb in Pausen oder kürzere Förderwege werden genauso betrachtet wie eine optimalere Positionierung der Roboter.

Die Simulation und Vorhersage der Energieverbräuche ermöglicht die Anpassung der Energieversorgungsinfrastruktur für Strom, Heizung und Pressluft. Aufgrund der schwierigen Verbrauchsvorhersage wird hier oft überdimensioniert, um die Versorgung in jedem Fall sicherzustellen. Das Planungstool Process Designer von Siemens PLM Software ermöglicht bereits in der Frühphase der Konzeptplanung unter anderem die Simulation von Fertigungsalternativen, die Koordination von Ressourcen und die Implementierung von Änderungen. Plant Simulation ist ein Werkzeug zur ereignisdiskreten Simulation, mit dem sich digitale Modelle logistischer Systeme und von Produktionsabläufen erstellen lassen. So können die Eigenschaften des Systems untersucht und seine Leistung optimiert werden. Daten aus solchen Planungstools werden in Zukunft auch bei der Vorhersage, Planung und Optimierung des Energieverbrauchs in der Fahrzeugproduktion unterstützen. An dieser Stelle setzt InnoCaT an und liefert so einen maßgeblichen Beitrag zum Umweltschutz.

"Die Simulationen mit den Tecnomatix-Planungstools zeigen ein Energiesparpotenzial von bis zu 15 Prozent auf - ohne Abstriche beim Output", sagt Matthias Frische, Integration Manager der Siemens AG. "Bei einem Fernseher können sie einfach den Stecker ziehen. Bei einer Schweißzelle ist das schon etwas komplizierter. Nach dem Stromabschalten und -einschalten sind eine Reihe komplexer Fragen zu lösen. Die Anlage muss dementsprechend ausgelegt sein. Aber gerade Fragen dieser Art müssen langfristig gelöst werden, um eine energieeffizientere Zukunft in der Automobilproduktion gewährleisten zu können."

Teilnehmer und Treiber des Projektes InnoCaT sind neben dem Fraunhofer IWU als Koordinator zahlreiche Unternehmen wie Volkswagen, Daimler, Siemens und viele andere Partner. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Laufzeit ist auf drei Jahre bis Ende des Jahres 2012 angesetzt.

Weitere Informationen über das Projekt finden Sie unter http://www.greencarbody.de.

Führungsposition und dynamische Entwicklung im Automobilbau Siemens PLM Software hat sich in den vergangenen Jahren außerordentlich dynamisch entwickelt. Das Unternehmen hat sich eine solide Führungsposition in der globalen Automobilindustrie erarbeitet und mehrere namhafte Automobilhersteller (OEMs) und Zulieferer als Kunden gewonnen. Die Technologie ist jetzt bei mehr als 90 Prozent der 15 wichtigsten Automobilhersteller und bei fast 90 Prozent der 25 bedeutendsten Zulieferer der Branche für Entwicklung und Produktion im Einsatz. Bei über 80 Prozent der weltweit hergestellten Fahrzeuge wird Technologie von Siemens PLM Software verwendet (basierend auf 47 von der Organization of Motor Vehicle Manufacturers (OICA) gelisteten OEMs).

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

NOTE: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. NX and Teamcenter are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and other countries.

Impressum:

LEWIS
Communications GmbH
Baierbrunner Str. 15
81379 München
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.de
Niederlassung Düsseldorf
Prinzenallee 5
40549 Düsseldorf
tel: +49 (0) 211 522 946-0
fax: +49 (0) 211 522 946-1
Niederlassung Frankfurt
Mainzer Landstraße 49
60329 Frankfurt am Main
tel: +49 (0) 69 3085 5853
fax: +49 (0) 69 3085 5100

Elisabeth Wagner | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/industryautomation
http://www.greencarbody.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger

28.06.2017 | Förderungen Preise

Förderung BIOPRO GmbH mit 1,64 Millionen Euro

28.06.2017 | Förderungen Preise

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie