Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software sorgt für Energieeffizienz in der Automobilindustrie

03.04.2012
Die deutsche Automobilindustrie arbeitet mit Hochdruck an umweltschonenden Lösungen im Fahrzeug- und Karosseriebau. Siemens PLM Software unterstützt die Innovationsallianz InnoCaT dabei mit ihrem Tecnomatix-Portfolio.

Siemens PLM Software unterstützt die Innovationsallianz "Green Carbody Technologies (InnoCaT)" mit kostenlosen Software-Vollversionen aus ihrem Tecnomatix-Portfolio, der führenden Lösung für die digitale Fabrik. Dazu stellt das Unternehmen jeweils mehrere Plant-Simulation- und Process-Designer-/Process-Simulate-Planungstools für die Laufzeit des Projektes zur Verfügung. InnoCaT ist eine Allianz aus mehr als 60 Unternehmen sowie drei Fraunhofer-Instituten, die nach Lösungsansätzen für einen effizienteren Energie- und Ressourceneinsatz beim Karosseriebau sucht.

Markt- und anwendungsorientiert forschen die Partner gemeinsam nach Wegen, um die Abläufe in der Produktion in Bezug auf Energieeffizienz zu optimieren - bei gleichbleibender Produktivität. Die Tecnomatix-Softwaretools von Siemens PLM Software kommen dabei in der Planung von Rohbau-Produktionszellen zum Einsatz. Sie helfen nicht nur dabei, den Energieverbrauch der Roboter in den einzelnen Produktionszellen vorauszusehen, sondern zeigen auch Möglichkeiten auf, wie und wo der Stromverbrauch gesenkt werden kann. Aspekte wie die Abschaltung der Produktionsanlage am Wochenende, Standby-Betrieb in Pausen oder kürzere Förderwege werden genauso betrachtet wie eine optimalere Positionierung der Roboter.

Die Simulation und Vorhersage der Energieverbräuche ermöglicht die Anpassung der Energieversorgungsinfrastruktur für Strom, Heizung und Pressluft. Aufgrund der schwierigen Verbrauchsvorhersage wird hier oft überdimensioniert, um die Versorgung in jedem Fall sicherzustellen. Das Planungstool Process Designer von Siemens PLM Software ermöglicht bereits in der Frühphase der Konzeptplanung unter anderem die Simulation von Fertigungsalternativen, die Koordination von Ressourcen und die Implementierung von Änderungen. Plant Simulation ist ein Werkzeug zur ereignisdiskreten Simulation, mit dem sich digitale Modelle logistischer Systeme und von Produktionsabläufen erstellen lassen. So können die Eigenschaften des Systems untersucht und seine Leistung optimiert werden. Daten aus solchen Planungstools werden in Zukunft auch bei der Vorhersage, Planung und Optimierung des Energieverbrauchs in der Fahrzeugproduktion unterstützen. An dieser Stelle setzt InnoCaT an und liefert so einen maßgeblichen Beitrag zum Umweltschutz.

"Die Simulationen mit den Tecnomatix-Planungstools zeigen ein Energiesparpotenzial von bis zu 15 Prozent auf - ohne Abstriche beim Output", sagt Matthias Frische, Integration Manager der Siemens AG. "Bei einem Fernseher können sie einfach den Stecker ziehen. Bei einer Schweißzelle ist das schon etwas komplizierter. Nach dem Stromabschalten und -einschalten sind eine Reihe komplexer Fragen zu lösen. Die Anlage muss dementsprechend ausgelegt sein. Aber gerade Fragen dieser Art müssen langfristig gelöst werden, um eine energieeffizientere Zukunft in der Automobilproduktion gewährleisten zu können."

Teilnehmer und Treiber des Projektes InnoCaT sind neben dem Fraunhofer IWU als Koordinator zahlreiche Unternehmen wie Volkswagen, Daimler, Siemens und viele andere Partner. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Laufzeit ist auf drei Jahre bis Ende des Jahres 2012 angesetzt.

Weitere Informationen über das Projekt finden Sie unter http://www.greencarbody.de.

Führungsposition und dynamische Entwicklung im Automobilbau Siemens PLM Software hat sich in den vergangenen Jahren außerordentlich dynamisch entwickelt. Das Unternehmen hat sich eine solide Führungsposition in der globalen Automobilindustrie erarbeitet und mehrere namhafte Automobilhersteller (OEMs) und Zulieferer als Kunden gewonnen. Die Technologie ist jetzt bei mehr als 90 Prozent der 15 wichtigsten Automobilhersteller und bei fast 90 Prozent der 25 bedeutendsten Zulieferer der Branche für Entwicklung und Produktion im Einsatz. Bei über 80 Prozent der weltweit hergestellten Fahrzeuge wird Technologie von Siemens PLM Software verwendet (basierend auf 47 von der Organization of Motor Vehicle Manufacturers (OICA) gelisteten OEMs).

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

NOTE: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. NX and Teamcenter are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and other countries.

Impressum:

LEWIS
Communications GmbH
Baierbrunner Str. 15
81379 München
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.de
Niederlassung Düsseldorf
Prinzenallee 5
40549 Düsseldorf
tel: +49 (0) 211 522 946-0
fax: +49 (0) 211 522 946-1
Niederlassung Frankfurt
Mainzer Landstraße 49
60329 Frankfurt am Main
tel: +49 (0) 69 3085 5853
fax: +49 (0) 69 3085 5100

Elisabeth Wagner | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/industryautomation
http://www.greencarbody.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie