Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit rundum

04.03.2008
Eine Karosserie, die mitdenkt und im entscheidenden Moment die Insassen schützt - davon träumen Autofahrer schon lange. In einem EU-Projekt haben Forscher jetzt einen intelligenten Seitenaufprallschutz entwickelt, der das Verletzungsrisiko enorm vermindert.

Noch eine Sekunde bis zum Aufprall. Die Kameras, die in die Türen integriert sind, haben den Unfallgegner längst erkannt. Radarsensoren in den Kotflügeln messen, wie weit der Unfallgegner noch entfernt ist. 200 Millisekunden vor dem Crash wird der neue Seitenaufprallschutz aktiviert. Im entscheidenden Moment sind die Insassen gut geschützt.

Der intelligente Seitenaufprallschutz ist ein Ergebnis des EU-Projekts APROSYS - kurz für Advanced Protection Systems. Fraunhofer-Forscher haben die Technik zusammen mit verschiedenen Universitäten, Autobauern und Zulieferern entwickelt. "Unser Ziel war es, die aktive Crashsicherheit von Fahrzeugen zu verbessern - also die technischen Eigenschaften der Karosserie so zu verändern, dass sie im entscheidenden Moment Energie aufnimmt und auf diese Weise die Insassen schützt", sagt Projektleiter Björn Seipel vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF.

Doch wie bringt man die Karosserie dazu ihre Eigenschaften zu verändern? Und woher weiß das Auto, wann die Insassen Schutz brauchen? Die Forscher haben eine Art siebten Sinn für PKWs entwickelt, der Unfälle voraussieht und die nötigen Impulse zur Aktivierung des Seitenaufprallschutzes gibt: Stereokameras und Radarsensoren scannen permanent die Umgebung, die Daten werden in einem zentralen Rechner ausgewertet.

... mehr zu:
»Crash »Seitenaufprallschutz

"Es gilt während der Fahrt bewegte Objekte - also potenzielle Unfallgegner - von unbewegten Objekten wie Häusern oder Bäumen zu unterscheiden", erklärt Dr. Dieter Willersinn vom Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB. Sein Team hat eine Software entwickelt, die einen Seitenaufprall rechtzeitig voraussagen kann - etwa 200 Millisekunden vor dem Crash. Der Impuls vom Zentralrechner löst dann einen Stromstoß aus, der einen Draht aus einer Form-Gedächtnis-Legierung erwärmt.

Dieser Draht ist der eigentliche Auslöser. "Wir haben uns für diese Lösung entschieden, weil sie schneller ist als alle herkömmlichen Magnetschalter", sagt Seipel. Durch die Wärme verformt sich der Draht und gibt eine Feder frei. Diese entspannt sich und drückt einen Stahlbolzen, der in den Sitz integriert ist, in Richtung Tür. Gleichzeitig wird in der Tür ein stabiler Metallkörper in Position gebracht, auf den sich der Stahlbolzen stützt.

"Das System aus Bolzen und Metallbox stabilisiert die Autotür und absorbiert beim Aufprall Energie", erklärt Seipel. Dass der neue Seitenaufprallschutz im Ernstfall funktioniert, muss er am 7. März bei einem Crashtest in Spanien beweisen. Die Fahrgastkabine ist vom 21. bis 25. April auf der Hannover-Messe zu sehen (Halle 2, Stand D28).

Björn Seipel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/03/Mediendienst32008Thema1.jsp

Weitere Berichte zu: Crash Seitenaufprallschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics