Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer steuern

02.08.2007
Die Zahl elektronischer Fahrzeugkomponenten nimmt rapide zu. Damit die Bordelektronik trotz der überbordenden Fülle an Software und zunehmender Komplexität auch künftig funktioniert, muss sie runderneuert und noch sicherer werden. Wie das geht, zeigen Fraunhofer-Experten auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt am Main (13. - 23. September, zusätzliche Pressetage 11.- 12. September, Halle 1.1. Stand A19).

Die Zahl elektronischer Fahrzeugkomponenten nimmt rapide zu. Damit die Bordelektronik trotz der überbordenden Fülle an Software und zunehmender Komplexität auch künftig funktioniert, muss sie runderneuert und noch sicherer werden. Wie das geht, zeigen Fraunhofer-Experten auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt am Main (13. - 23. September, zusätzliche Pressetage 11.- 12. September, Halle 1.1. Stand A19).

Abstandshalter, Bremsassistent, Einparkhilfe: Moderne Autos haben zweifellos einige Finessen zu bieten. Beim Anblick eines Neuwagens vermutet man Hightech aus einem Guss. Doch der Schein trügt. Unter der Motorhaube herrscht ein buntes Durcheinander. Rund 100 Mikroprozessoren steuern Assistenzfunktionen wie ABS, ESP oder den Scheinwerfer, der um die Ecke leuchtet. Fast ebenso viele Steuergeräte senden ihre Befehle an Einspritzsysteme, die Airbags und andere Funktionsmodule. Komponenten verschiedener Hersteller tummeln sich in der Karosserie. Für die Fahrzeugentwickler ist es eine Herkulesaufgabe, all die unterschiedlichen Systeme zu einem funktionstüchtigen Ganzen zusammenzufügen, denn jedes Steuergerät hat eine individuelle Software an Bord. Für die kommenden vier Jahre erwarten Experten eine weitere Zunahme des Software-Volumens in Neufahrzeugen um bis zu 300 Prozent. Schon länger möchten Autohersteller und Zulieferer Ordnung in diese Vielfalt bringen.

Das Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik ISST in Berlin engagiert sich im Auftrag der BMW Group in der internationalen Entwicklungspartnerschaft AUTOSAR (Automotive Open System Architecture). Der Partnerschaft gehören alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer an. Das Ziel von AUTOSAR ist es, den Software-Ballast im Auto zu entschlacken und handhabbarer zu gestalten. Die Idee: Fahrzeugfunktionen sollen zuerst plattformunabhängig beschrieben und miteinander gekoppelt werden. Erst in einem weiteren Schritt werden diese Funktionen dann auf die vorhandenen Steuergeräte des Fahrzeugs verteilt. Im Anschluss muss die ebenfalls standardisierte Infrastruktursoftware noch "feinjustiert" werden. Die eigentliche Informationsverarbeitung aber findet auf dem übergeordneten AUTOSAR-"Virtual Functional Bus" statt. Diese Herangehensweise bedeutet eine enorme Vereinfachung und zeigt einen Weg auf, das wachsende Software-Durcheinander zu strukturieren.

... mehr zu:
»AUTOSAR »ESP »IESE »ISST »Steuergerät

"AUTOSAR bietet den Integratoren von Software im Automobilbereich endlich das, was Entwicklern in anderen Bereichen seit Jahrzehnten in Form von standardisierten Entwicklungsbibliotheken zur Verfügung steht", sagt Markus Hardt, Abteilungsleiter für Verlässliche technische Systeme am ISST. Doch bevor AUTOSAR im Auto der Zukunft auf Reisen geht, muss getestet werden, ob es tatsächlich stabil funktioniert. Zusammen mit seinen Kollegen entwickelt Markus Hardt dafür die "aXBench", eine Testplattform, die die Arbeitsweise der AUTOSAR-Architektur simuliert und Vorschläge für eine optimierte Funktionsverteilung liefert. Die Funktion von Steuergeräten, der flinke Datentransport zwischen Middleware und Empfänger und sogar wirklichkeitsgetreue Details wie die Reaktionszeiten von Hardware und Software lassen sich mit der "aXBench" nachahmen und bewerten. Das ISST wird die ersten Bausteine dieser Toolkette in Frankfurt vorstellen und zeigen, wie man AUTOSAR-Architekturen auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft.

Dieses Vorgehen wird dazu beitragen, das Software-Dickicht im Auto zu lichten. Doch entscheidend für die Funktionstüchtigkeit der gesamten Informations-Infrastruktur ist letztlich, dass alle Software-Bausteine sicher funktionieren. Der Neustart einer abgestürzten Fahrzeug-Software bei 180 km/h Reisegeschwindigkeit ist schlichtweg unmöglich. Und eine elektronisch geregelte Bremse muss unter allen Umständen aktivierbar sein. Bevor eine Steuerungs-Software im Auto verbaut wird, muss sie also auf Zuverlässigkeit getestet werden. Entsprechende Prüfmethoden zeigen Forscher vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE aus Kaiserslautern mit einem Modellfahrzeug im Maßstab 1:5. Das Auto ist zwar deutlich kleiner als das Original, verfügt aber über einen adäquaten Verbrennungsmotor und authentische Steuerungssoftware - damit lassen sich sogar Räder wie beim echten Schlingerschutz ESP einzeln abbremsen.

"Mit unseren Prüfmethoden kontrollieren wir, ob ein System tatsächlich sicher ist", sagt Ralf Kalmar, Geschäftsbereichsleiter am IESE. "Wir versuchen die Frage zu beantworten, wie man Software so entwickeln kann, dass keine Fehler auftreten - trotz der wachsenden Zahl an Steuergeräten und der Zunahme der Datenmenge." Die Wissenschaftler untersuchen dafür nicht nur die eigentliche Software, sondern führen eine detaillierte Risikoanalyse durch. Wann tritt eine Gefährdungssituation auf? Was wäre die Konsequenz? Die Forscher beantworten damit die zentrale Frage, wie gut eine Software sein muss, um Gefahren abzuwenden. Das ist beispielsweise durch eine konstruktive Veränderung möglich, mit der ein Sensorausfall kompensiert wird. Darüber hinaus benutzen die Forscher Methoden der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Mit probabilistischen Modellen bestimmen sie, wie wahrscheinlich es ist, dass das Ereignis eintritt - das kann ein primitiver Softwarefehler sein oder etwas sehr Gefährliches wie ein aus dem Ruder laufendes ESP-System, das ein Rad blockiert. Entsprechend wird dann die Software ausgelegt - manchmal sogar mit redundanten Sicherheitsstrukturen.

Die Wissenschaftler am IESE und ihre Kollegen am Fraunhofer-Institut Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM bündeln ihre Kompetenzen im "Innovationscluster Nutzfahrzeugtechnologie". Moderne Lastkraftwagen oder große Landmaschinen wie etwa Mähdrescher sind häufig noch komplexer als Pkw. Die Sicherheitsprüfung der Steuerungs-Software hat dort ebenfalls einen hohen Stellenwert.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2007/IAA2007.jsp?View=2
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/08/Presseinformation01082007.jsp

Weitere Berichte zu: AUTOSAR ESP IESE ISST Steuergerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics