Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher auf der Straße: Weiterentwickelte Radnabenantriebe bestehen umfangreiche Fahrtests

24.11.2014

Elektrische Antriebe in den Rädern bieten neben zusätzlichen konstruktiven Möglichkeiten und weitgehender Verschleißfreiheit ein großes Potenzial zur Verbesserung der Sicherheit und Fahrdynamik von Elektrofahrzeugen.

Den Vorteilen eines unabhängigen Antriebs in jedem einzelnen Rad stehen jedoch sehr hohe Anforderungen gegenüber: So stellen sich Hersteller von Antriebssystemen insbesondere die Frage, ob die geforderten Sicherheitseinstufungen erreichbar und welche spezifischen Maßnahmen für eine Serienanwendung notwendig sind.


Nasshandlingkurs auf dem ATP-Prüfgelände: Weiterentwickelte Radnabenantriebe besten umfangreiche Fahrtests. (c) Fraunhofer IFAM

In einem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt betreuten Konsortialprojekt ist es Forschern des Fraunhofer IFAM und des Instituts für Antriebssysteme und Leistungselektronik der Leibniz Universität Hannover gelungen, Lösungen zu entwickeln, die die Fahrsicherheit der Radnabenantriebe auch bei Fehlern vollständig gewährleisten.

Dynamische Kurvenfahrten bei regennasser Straße? Fahrstabil auf eisglatten Fahrbahnen? Spurtreu bei starken Bremsmanövern und das alles bei möglichen Systemausfällen? Diesen Tests mussten sich zwei Radnabenantriebe, montiert an der Hinterachse eines von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelten Demonstratorfahrzeugs, unterziehen.

Die Fehler und Ausfälle konnten die Wissenschaftler gezielt simulieren und steuern. Untersucht und dokumentiert wurden dabei neuartige Konzepte zur Antriebsüberwachung und Fehlerbehandlung mit fehlertoleranten Antriebstechnologien unter dem Aspekt eines jederzeit sicheren Betriebszustands.

Stabile Fahrzeugzustände durch modellbasierte Fehlererkennung und gezielte Gegenmaßnahmen

Im ersten Schritt haben die Projektpartner Daten über die Auswirkung von Fehlern gesammelt und analysiert. Mithilfe von Prüfstandsmessungen und numerischen Simulationen wurden hierzu die Bremsmomente bei Wicklungskurzschlüssen, Sensorik- oder Bauteilausfällen ermittelt. Mit diesem Wissen konnten spezifische Hardware- und Softwarekonzepte zum Fehlermanagement entwickelt werden.

Durch die Implementierung einer neuartigen Fehlererkennung ist eine zuverlässige Lokalisierung von Störungen möglich. Ausfälle des Winkelsensors oder der Stromsensoren werden durch einen Abgleich von gemessenen und modellbasiert ermittelten Werten sicher erkannt. Im Fehlerfall wird dann mit den abgeglichenen Daten des mitlaufenden Modells weitergerechnet.

Die Behandlung von Komplikationen, wie Kurzschlüssen in der Wicklung oder im Umrichter, basiert auf einer fehlertoleranten Gestaltung des Antriebssystems. Die elektrische Maschine ist hierzu aus mehreren redundanten Teilsystemen aufgebaut, damit auftretende Mängel isoliert und auftretende Bremsmomente kompensiert werden können. Ein sicheres Anhalten des Fahrzeugs und auch ein Notlaufbetrieb sind damit jederzeit möglich.

Fahrzeugtests bestätigen Theorie in der Praxis

Nasshandlingkurs, Steigungs- und Bremsstrecken: Auf dem ATP-Prüfgelände in Papenburg wurde die Wirksamkeit der entwickelten Konzepte intensiv erprobt. Mit einer Spitzenleistung von 76 kW bei einem Drehmoment von 900 Nm pro Rad in der Hinterachse, steuerte die Engineering-Mannschaft das Demonstratorfahrzeug sicher durch jede Anforderung.

Die Tests zeigten, dass insbesondere bei Fahrten im Grenzbereich bei schwierigen Straßen- bzw. Witterungsverhältnissen die Sicherheit durch die Umsetzung der Projektergebnisse erheblich verbessert wurde. Die Entstehung von unzulässig hohen Bremsmomenten konnte in jeder Betriebssituation vermieden werden.

Das Fahrzeug bleibt auch im Fehlerfall bei schnellen Kurvenfahrten und regennasser oder sogar eisglatter Fahrbahn kontrollierbar. Erste Abschätzungen zur Wirtschaftlichkeit der Konzepte zeigen zudem, dass sich die Sicherheitsmaßnahmen ohne Mehrkosten in elektrische Antriebssysteme integrieren lassen, sodass eine Übertragung in Serienanwendungen auch abseits von Radnabenantrieben möglich ist.


Weitere Informationen:

http://www.ifam.fraunhofer.de
http://www.ifam.fraunhofer.de/de/Bremen/Formgebung_Funktionswerkstoffe/Videos/
http://fusy

Martina Ohle | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie