Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor mit Außenhaut aus Hytrel® trägt zu mehr Fußgängersicherheit von Kfz bei

09.04.2008
Ein je nach Ausführung 1,1 bis 1,4 m langes, sandwichartig aufgebautes Sensorband mit einer Außenhaut aus dem thermoplastischen Polyesterelastomer Hytrel® 5556 von DuPont hilft, das Verletzungsrisiko für Fußgänger bei einem Zusammenprall mit einem Kfz zu minimieren.

Der zur MAGNA-Gruppe gehörende Systemlieferant Magna Electronics Europe, Sailauf, ist der Entwickler dieses neuartigen Sensors, der ein zentrales Bauteil der so genannten aktiven Motorhaube ist. Gründe für den Einsatz des gewählten Hytrel® Hochleistungstyps waren dessen vorteilhafte Eigenschaftskombination aus hoher Alterungsbeständigkeit und sehr gutem elastischen Verhalten bei Temperaturen von 85 °C bis –40 °C.


Foto: DuPont
Ein je nach Ausführung 1,1 bis 1,4 m langes, sandwichartig aufgebautes Sensorband hilft, das Verletzungsrisiko für Fußgänger bei einem Zusammenprall mit einem Kfz zu minimieren. Für die Außenhaut des Sensors wählte der Hersteller Magna Electronics Europe, Sailauf, das thermoplastische Polyesterelastomer Hytrel® 5556 von DuPont.

Der Sensor befindet sich zwischen dem vorderen Stoßfänger und dem Kühler und ist während seiner gesamten Lebensdauer Spritzwasser, Streusalzlösungen, Staub und starken Temperaturschwankungen ausgesetzt. „Durch die Nähe zum Kühler und auf Grund von Sonneneinstrahlung kann die Einsatztemperatur auf bis zu 85 °C steigen, im Winter kann sie bis auf –40 °C sinken. Wir suchten nach einem Werkstoff, der zu jeder Zeit und unter allen Bedingungen die zuverlässige Funktion des Sensors ermöglicht. Hytrel® von DuPont erfüllte diese hohen Anforderungen. Der Kunststoff besitzt eine hohe Alterungsbeständigkeit, ist widerstandsfähig und behält auch bei tiefen Temperaturen die funktionsentscheidende Elastizität“, so Ralf Konnerth, Component Manager bei Magna Electronics Europe.

Auf Grund der Länge des Bauteils werden die beiden Hytrel® Bänder der Außenhaut im Kaskadenspritzguss hergestellt. Dabei ist die Einhaltung engster Fertigungstoleranzen wesentliche Voraussetzung für die zuverlässige Funktion des Sensors. Bei der Optimierung des Spritzgießprozesses und der Auslegung des Werkzeugs bekam Magna Electronics Europe Unterstützung von DuPont. Konnerth weiter: „Die technischen Experten von DuPont halfen uns mit eigenen Tests bei der Bestimmung der optimalen Spritzgießparameter und der Werkzeugauslegung. Darüber hinaus bekamen wir wertvolle Hinweise zur Montage des ‚Sensor-Innenlebens’ (ein Lichtwellenleiter eingebettet in PUR-Schaum), das mit den beiden Außenhaut-Hälften verklebt wird.“ Zur besseren Haftung des PUR-Schaums an Hytrel® werden die Kunststoff-Oberflächen vor dem Zusammenbau vorbehandelt.

... mehr zu:
»HYTREL

Der Fußgängerschutzsensor von Magna Electronics Europe kommt derzeit im Jaguar XK und Citroën C6 zum Einsatz. Damit sind diese beiden Modelle der gehobenen Klasse die ersten Pkw auf dem Markt, die mit der Technik der ‚aktiven‘ Motorhaube ausgerüstet sind. Weitere Fahrzeugmodelle werden folgen.

Hintergrund: Funktionsprinzip ‚aktive‘ Motorhaube
Die sensorgesteuerte ‚aktive‘ Motorhaube gehört zu den aktuellsten Entwicklungen im Automobilbau, die zu einem verbesserten Fußgängerschutz beitragen sollen. Im Inneren des zwischen dem vorderen Stoßfänger und Kühler montierten Sensorbands befindet sich ein weicher PU-Schaum, in den ein Lichtwellenleiter (LWL) aus Polymethylmethacrylat (PMMA) eingebettet ist. Eine Leuchtdiode sendet Lichtimpulse in den LWL. Dieser Sender ist mit dem Empfänger auf der anderen Seite des Sensors synchronisiert. Der Empfänger registriert die ankommende Lichtmenge und vergleicht sie mit der gesendeten. Prallt nun ein Gegenstand auf den Sensor, erhöht sich die Dämpfung im LWL und die empfangene Lichtmenge ist kleiner als die eingebrachte. Aus dieser Differenz berechnet die an den Sensor angeschlossene Messelektronik die Kraft des Aufpralls. Aus dem Kraftverlauf in Relation zur Zeit wird nach einem in vielen Versuchen entwickelten Algorithmus auf das aufprallende Objekt geschlossen. Handelt es sich um einen Menschen, werden pyrotechnische Aktuatoren gezündet, die die Motorhaube in rund 40 ms um einige Zentimeter anheben. Dadurch vergrößert sich der Abstand des aufprallenden Körpers zu den harten Motorteilen, so dass mehr Energie abgebaut werden kann. Zudem wird der Winkel so verändert, dass der Fußgänger nicht mit dem Kopf auf der Windschutzscheibe aufschlägt. Dieser Mechanismus ist effektiv bis zu einer maximalen Geschwindigkeit von rund 45 km/h.

Magna Electronics Europe, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der MAGNA International, ist das Kompetenzzentrum innerhalb des MAGNA Konzerns sowohl für Fahrzeugsicherheit als auch für die Entwicklung kompletter Fahrzeugmodule. Hier werden, in einem der modernsten Entwicklungs- und Testzentren weltweit, modulare und funktionale Systeme entwickelt, simuliert und getestet. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Innovationsschmiede, vor allem im Bereich der passiven Fahrzeugsicherheit, den Ruf als zuverlässiger und flexibler Entwicklungspartner für alle namhaften europäischen Automobilhersteller erarbeitet.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: +49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: +49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: HYTREL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik