Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensibler Schutz vor Einklemmen

06.05.2005


Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS und Autozulieferunternehmen entwickeln gemeinsam Schutzsysteme, um Verletzungen durch Autofenster oder Schiebedächer zu vermeiden. Vorgestellt werden sie vom 10. bis 12. Mai auf der Messe "Sensor 2005" in Nürnberg.



Autofahrer freuen sich über den Komfort ihres neuen Wagens, sie können schnell das Fenster öffnen und nach dem Weg fragen oder bei den ersten Sonnenstrahlen das Verdeck ihres Cabrios automatisch öffnen. Nicht nur Großraumlimousinen, sondern auch Kleinwagen werden zunehmend mit automatisch verschließbaren Heckklappen und Schiebetüren ausgestattet. Weitere elektrisch betriebene Extras sind auf dem Vormarsch. Die Automatik kann jedoch riskant sein. Unbedacht den Fensterheber betätigt, fährt die Scheibe hoch und die Finger des Kleinen auf dem Rücksitz sind schon eingeklemmt. Schmerzhafte Quetschungen können die Folge sein, trotz Einklemmschutz, denn das Fenster stoppt erst, wenn es auf ein Hindernis stößt.



Bei gängigen Fensterhebern setzt sich auf Knopfdruck ein kleiner Motor in Bewegung um das Fenster zu schließen. Sensoren messen dabei den benötigten Strom, registrieren wenn sich der Motor übermäßig anstrengen muss und senden das Signal "sofort anhalten!". Bessere Modelle senken das Fenster gleich wieder. Ein anderes Verfahren misst den Druck auf den Fenster- oder Türrahmen: Zwei feine Drähte in den Gummilippen werden zusammengedrückt, wenn der Druck ein bestimmtes Maß übersteigt.

"Diese Schutzsysteme reagieren jedoch erst dann, wenn schon etwas - vielleicht auch nur leicht - eingeklemmt ist. Ein weiterer Nachteil: der elektrische Antrieb des Fensterhebers kann nicht unterscheiden, ob die Scheibe schwergängiger ist, weil sie eingefroren ist oder weil ein Gegenstand im Weg ist," erläutert Hans Hauer vom Fraunhofer IIS.

Anders das berührungslos arbeitende Sicherheitssystem. Es stoppt die hochfahrende Scheibe, bevor ein Finger eingeklemmt ist. "Dieser neuartige Einklemmschutz, das Capacitive Anti-Finger Trap System CATS funktioniert berührungslos und dadurch schmerzfrei", erklärt er weiter. "Wir haben ebenfalls einen Sensor in die Fensterdichtungen eingebaut, jedoch um diesen Sensor wird ein elektrisches Feld aufgebaut. Nähert sich eine Person dem Sensor mit der Hand, erkennt dieser die Kapazitätsänderung", erläutert Hauer das Funktionsprinzip. Ein Delta-Sigma-Umsetzer, ein für Sensorauswertung häufig verwendetes Messverfahren, erfasst die Veränderung und setzt sie in ein digitales Signal um. Mithilfe einer ausgeklügelten Algorithmik entscheidet das Sicherheitssystem, ob nur eine Störung durch vorbeifahrende Autos, Spritzwasser oder andere Umwelteinflüsse vorliegt oder wirklich Gefahr besteht. Der Sensor ist so empfindlich, dass auch der Finger eines Kleinkinds rechtzeitig erkannt wird.

Um die Ausfallsicherheit zu erhöhen, kombinieren die Forscher berührungslose und taktile Schutzvorrichtungen. Der Sensoraufbau ist so gestaltet, dass beide Verfahren parallel betrieben werden können. Die Gefahr, etwas einzuklemmen und sich zu verletzen ist bei schweren Schiebetüren und Heckklappen erheblich höher, denn sie müssen mit mehr Kraft geschlossen werden. Schutzsysteme, die nur auf Berührung reagieren reichen hier nicht aus.

Gemeinsam mit der Firma Metzeler Automotive Profile Sys-tems, der Firma Micro-Epsilon und der Hirschmann Automotive entwickeln die Wissenschaftler den berührungslosen Einklemmschutz. Der Freistaat Bayern fördert das Projekt im Rahmen des Mikrosystemtechnik MST-Bayern Programms.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Hans Hauer
Telefon: 0 91 31 / 77 6-4 53, Fax: -4 99
johann.hauer@iis.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2005/Sensor2005.jsp

Weitere Berichte zu: Einklemmschutz Heckklappe Schutzsysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise