Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechste Jahresstudie zur Automobilindustrie

15.07.2002


Ertragskraft der europäischen Automobilzulieferer um 32 Prozent abgestürzt


In der europäischen Automobilzulieferindustrie besteht nach einem massiven Ertragseinbruch im vergangenen Jahr akuter Handlungsbedarf. Dies ist das Ergebnis einer zum sechsten Mal von der international tätigen Top Managementberatung A.T. Kearney durchgeführten Studie, die heute in Deutschland vorgestellt wurde. Die Gründe für die schlechte Performance liegen im Preisdruck der Hersteller und in strukturellen Schwächen der Zulieferer.

Den hohen Exportzahlen ist es zu verdanken, dass die europäischen Automobilhersteller den auf dem europäischen Markt verzeichneten Nachfragerückgang von 19,7 auf 19,2 Mio. Fahrzeuge kompensieren konnten. Mit einem Rückgang der Ertragskraft (CFRIC - Cash Flow Return on Invested Capital)1) von 10,8 Prozent auf 8,9 Prozent schnitten sie damit nach wie vor besser ab als ihre nordamerikanischen (3,5 Prozent) und japanischen (6,3 Prozent) Wettbewerber. Gerade die deutschen Premiumanbieter Porsche und BMW konnten weltweit die besten Ergebnisse verbuchen. Im Gegensatz dazu brachen die Ergebnisse der europäischen Zulieferer von 12 Prozent auf 8,2 Prozent massiv ein und fielen unter die Ertragskraft der europäischen Automobilhersteller. Damit ist die europäische Zulieferindustrie zwar noch profitabler als die stagnierende japanische mit 6,8 Prozent, liegt aber hinter der nordamerikanischen mit 8,9 Prozent - und dies, obwohl sie in Technologie und Globalisierung führend ist.


Hersteller setzen Zulieferer unter Druck

Nach dem Ergebnis der A.T. Kearney-Studie sind 36 Prozent der Zulieferer durch hohe Verschuldung und schlechte Eigenkapitalausstattung existenziell bedroht.

A.T. Kearney Automotive-Experte Dr. Martin Haubensak: "Natürlich liegen Ursachen im massiven Preisdruck der Automobilhersteller. Diese werden aber ihr Einkaufsverhalten nicht verändern. Im Gegenteil: Aufwändige Entwicklungsarbeiten und kapitalintensive Fertigungen werden weiter an die Zulieferer ausgelagert." Das legt strukturelle Schwächen bei Zulieferern schonungslos offen. Beispielsweise haben Zulieferer große Probleme, die von Automobilherstellern aggressiv durchgesetzten Preisreduktionen an die eigenen Sublieferanten weiterzugeben. Der Grund dafür liegt in wenig ausgebauten Beschaffungsfunktionen.

Gewährleistungskosten sind das nächste Ertragsrisiko

Eine weitere Gefahr ist, dass die europäischen Automobilhersteller ihre Zulieferer bei Gewährleistungskosten stärker in die Pflicht nehmen. Damit folgen sie dem Beispiel Nordamerikas, wo mittlerweile aufgrund von Qualitätsproblemen und daraus folgenden Rückrufaktionen jährliche Gewährleistungskosten von EUR 10 Mrd. anfallen, die von den Automobilherstellern zunehmend auf ihre Zulieferer abgewälzt werden. Haubensak: "Das wird zur Nagelprobe der vielfach propagierten Partnerschaft. Das verursachungsgerechte Beteiligen der Zulieferer an den Gewährleistungskosten bedingt klare, von vornherein festgelegte Regeln und ein sauberes Zusammenarbeiten bei Entwicklung, Anlauf und Fertigung."

Maßnahmen gegen den Abwärtstrend

Auswege aus der schlechten Ertragskraft der europäischen Zulieferer sieht Haubensak in massiven strukturellen Verbesserungen. "Zulieferer quetschen die geforderten Preissenkungen häufig aus der eigenen Wertschöpfung. Erforderlich ist, dass die Zulieferer durch strategisches Beschaffungs- und Lieferkettenmanagement rigoros Potenziale auch bei ihren eigenen Sublieferanten erschließen." Dazu gehört gezieltes Outsourcing. In der Konzentration auf Kernfähigkeiten und im Verlagern anderer Aktivitäten auf Sublieferanten und Dienstleister bestehen nach Ansicht von A.T. Kearney erhebliche noch nicht erschlossene Einsparungspotenziale.

Die technologiegetriebenen Zulieferer müssen lernen, aus den von den Herstellern übertragenen neuen Aktivitäten Gewinn zu generieren. Haubensak weiter: "Dazu gehört, auf hoffnungslos unrentable Aufträge zu verzichten, selbst wenn sie strategisch als bedeutsam erscheinen."

Letztlich müssen die Zulieferer die Wachstumsmöglichkeiten durch innovative Entwicklungen in den Bereichen Sicherheit und Komfort sowie einen umfassenden Einsatz von Elektronik ausschöpfen.

1)CFRIC: Cash Flow Return on Invested Capital; der Cash Flow wird mit dem zu seiner Erwirtschaftung eingesetzten Kapital in Beziehung gesetzt

Cash Flow: Jahresüberschuss + Abschreibungen + Zinsaufwand + Erträge aus Minderheitsbeteiligungen + Sonderausgaben nach Steuern

Invested Capital: Aktiva + Aufgelaufene Abschreibungen - Verbindlichkeiten der Aktivseite - Latente Steueransprüche

Marion M. Sommerwerck | ots
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller Flow Gewährleistungskosten Haubensak

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie