Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechste Jahresstudie zur Automobilindustrie

15.07.2002


Ertragskraft der europäischen Automobilzulieferer um 32 Prozent abgestürzt


In der europäischen Automobilzulieferindustrie besteht nach einem massiven Ertragseinbruch im vergangenen Jahr akuter Handlungsbedarf. Dies ist das Ergebnis einer zum sechsten Mal von der international tätigen Top Managementberatung A.T. Kearney durchgeführten Studie, die heute in Deutschland vorgestellt wurde. Die Gründe für die schlechte Performance liegen im Preisdruck der Hersteller und in strukturellen Schwächen der Zulieferer.

Den hohen Exportzahlen ist es zu verdanken, dass die europäischen Automobilhersteller den auf dem europäischen Markt verzeichneten Nachfragerückgang von 19,7 auf 19,2 Mio. Fahrzeuge kompensieren konnten. Mit einem Rückgang der Ertragskraft (CFRIC - Cash Flow Return on Invested Capital)1) von 10,8 Prozent auf 8,9 Prozent schnitten sie damit nach wie vor besser ab als ihre nordamerikanischen (3,5 Prozent) und japanischen (6,3 Prozent) Wettbewerber. Gerade die deutschen Premiumanbieter Porsche und BMW konnten weltweit die besten Ergebnisse verbuchen. Im Gegensatz dazu brachen die Ergebnisse der europäischen Zulieferer von 12 Prozent auf 8,2 Prozent massiv ein und fielen unter die Ertragskraft der europäischen Automobilhersteller. Damit ist die europäische Zulieferindustrie zwar noch profitabler als die stagnierende japanische mit 6,8 Prozent, liegt aber hinter der nordamerikanischen mit 8,9 Prozent - und dies, obwohl sie in Technologie und Globalisierung führend ist.


Hersteller setzen Zulieferer unter Druck

Nach dem Ergebnis der A.T. Kearney-Studie sind 36 Prozent der Zulieferer durch hohe Verschuldung und schlechte Eigenkapitalausstattung existenziell bedroht.

A.T. Kearney Automotive-Experte Dr. Martin Haubensak: "Natürlich liegen Ursachen im massiven Preisdruck der Automobilhersteller. Diese werden aber ihr Einkaufsverhalten nicht verändern. Im Gegenteil: Aufwändige Entwicklungsarbeiten und kapitalintensive Fertigungen werden weiter an die Zulieferer ausgelagert." Das legt strukturelle Schwächen bei Zulieferern schonungslos offen. Beispielsweise haben Zulieferer große Probleme, die von Automobilherstellern aggressiv durchgesetzten Preisreduktionen an die eigenen Sublieferanten weiterzugeben. Der Grund dafür liegt in wenig ausgebauten Beschaffungsfunktionen.

Gewährleistungskosten sind das nächste Ertragsrisiko

Eine weitere Gefahr ist, dass die europäischen Automobilhersteller ihre Zulieferer bei Gewährleistungskosten stärker in die Pflicht nehmen. Damit folgen sie dem Beispiel Nordamerikas, wo mittlerweile aufgrund von Qualitätsproblemen und daraus folgenden Rückrufaktionen jährliche Gewährleistungskosten von EUR 10 Mrd. anfallen, die von den Automobilherstellern zunehmend auf ihre Zulieferer abgewälzt werden. Haubensak: "Das wird zur Nagelprobe der vielfach propagierten Partnerschaft. Das verursachungsgerechte Beteiligen der Zulieferer an den Gewährleistungskosten bedingt klare, von vornherein festgelegte Regeln und ein sauberes Zusammenarbeiten bei Entwicklung, Anlauf und Fertigung."

Maßnahmen gegen den Abwärtstrend

Auswege aus der schlechten Ertragskraft der europäischen Zulieferer sieht Haubensak in massiven strukturellen Verbesserungen. "Zulieferer quetschen die geforderten Preissenkungen häufig aus der eigenen Wertschöpfung. Erforderlich ist, dass die Zulieferer durch strategisches Beschaffungs- und Lieferkettenmanagement rigoros Potenziale auch bei ihren eigenen Sublieferanten erschließen." Dazu gehört gezieltes Outsourcing. In der Konzentration auf Kernfähigkeiten und im Verlagern anderer Aktivitäten auf Sublieferanten und Dienstleister bestehen nach Ansicht von A.T. Kearney erhebliche noch nicht erschlossene Einsparungspotenziale.

Die technologiegetriebenen Zulieferer müssen lernen, aus den von den Herstellern übertragenen neuen Aktivitäten Gewinn zu generieren. Haubensak weiter: "Dazu gehört, auf hoffnungslos unrentable Aufträge zu verzichten, selbst wenn sie strategisch als bedeutsam erscheinen."

Letztlich müssen die Zulieferer die Wachstumsmöglichkeiten durch innovative Entwicklungen in den Bereichen Sicherheit und Komfort sowie einen umfassenden Einsatz von Elektronik ausschöpfen.

1)CFRIC: Cash Flow Return on Invested Capital; der Cash Flow wird mit dem zu seiner Erwirtschaftung eingesetzten Kapital in Beziehung gesetzt

Cash Flow: Jahresüberschuss + Abschreibungen + Zinsaufwand + Erträge aus Minderheitsbeteiligungen + Sonderausgaben nach Steuern

Invested Capital: Aktiva + Aufgelaufene Abschreibungen - Verbindlichkeiten der Aktivseite - Latente Steueransprüche

Marion M. Sommerwerck | ots
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller Flow Gewährleistungskosten Haubensak

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie