Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SEBILI - die optisch aktive Nachtsicht-Blende für Kfz-Fahrer

14.10.2004


Optimiert in der Dunkelheit die Sicht des Autofahrers, indem sie die Blendwirkung grellen Lichts für das menschliche Auge abschwächt, senkt zudem das Ermüdungsrisiko bei Fahrten in der Dunkelheit, und erhöht somit die Sicherheit im (nächtlichen) Straßenverkehr



Autofahren in der Dunkelheit (ob bei Nacht, im Tunnel oder im Zwielicht der Dämmerungen) konfrontiert die Verkehrsteilnehmer mit zusätzlichen speziellen Risiken, deren Auswirkungen sich leidvollerweise auch deutlich in den Unfallstatistiken ablesen lassen.


Autofahrer können nun durch Einsatz des optischen Sicherheitssystems SEBILI zwei dieser Dunkelfahrt-Risiken verringern. Seiner Entwicklung liegen Erkenntnisse wissenschaftlicher Grundlagenforschung zugrunde, deren positive Einflußnahme auf das Nachtsicht-Verhalten des Fahrers in Feldversuchen und durch das Fraunhofer Institut Berlin bestätigt werden.

SEBILI enthält einen Spezial-Leuchtschirm, an dessen Rändern Photo-Sensoren sinnvoll ausgerichtet sind. Es wird unten an der hoch geklappten Sonnenblende befestigt, also direkt über dem Gesicht des Fahrers. So kann SEBILI das Sichtfeld unmittelbar vor den Augen des Auto-Fahrers sowohl erhellen als auch dabei die Intensität dieses Leuchtfeldes regulieren.


Eine Unfallursache entsteht bisher durch Blendlichter (Scheinwerfer von vorn oder in Rückspiegeln, Spiegelungen auf nasser Straße, Tunnel-Ausgänge und andere Lichteffekte), die aus dem Dunkeln auftauchen oder plötzlich wieder darin verschwinden. Sie lassen den Fahrer geradezu erblinden, da die Augen bekanntlich recht lange Zeit benötigen, um sich auf solch extreme und abrupte Veränderungen der Lichtverhältnisse einzustellen. Im Dunkeln ist die Pupille des Auges möglichst weit geöffnet, um noch das letzte Restlicht auflösen zu können. Grelle Lichtquellen falllen so mit großer Intensität auf die Netzhaut ein. Verschwindet das Blendlicht wieder, so starren die soeben verkleinerten Pupillen-Öffnungen in "leere" Dunkelheit hinein. Dieser vorübergehende "Nacht-Blindheit" -Effekt kann wegen der relativ trägen Dunkeladaption des menschlichen Auges beträchtlich lange nachwirken.
SEBILI kann nun solche Blendwirkungen verringern, denn SEBILIs mikroprozessor-gesteuertes und diffus abgestrahltes Leuchtfeld unterstützt die Augen rechtzeitig, schonend und dynamisch sowohl bei ihrer Vor-Adaption (Vorbereitung auf das Blendlicht) als auch bei ihrer nachfolgenden Dunkel-Adaption.

Eine zweite Unfallursache entsteht durch Ermüden im Dunkeln. Zum einen sinkt die Konzentrationsfähigkeit und der Fahrer ermüdet um so eher, je häufiger nächtliche Blendlichter solche abrupten Adaptionen des Auges erzwingen. Zweitens läßt umgebende Dunkelheit den menschlichen Körper schläfrig werden (durch das Einschlaf-Hormon Melatonin, dessen Ausschüttung bei Mangel an speziellen Lichtfarben stimuliert wird).
SEBILI verringert nun die das Auge ermüdenden Adaptionsbelastungen, und es kann mit seinem speziell auf das menschliche Auge abgestimmten Lichtspektrum zudem die Melatonin-Ausschüttung verzögern (oder mindern). Daher verringert SEBILI für den Fahrer das Risiko zu ermüden und schläfrig zu werden.

Man kann das SEBILI-Lichtfeld auch manuell einschalten und in der Intensität auf das eigene Befinden einstellen. Die stimulierende Wirkung ist so unabhängig von fremden Blendlichtern nutzbar, und SEBILI ist bei Bedarf zudem als Innenlicht nutzbar, auch vom Beifahrer.

Der Einsatz von SEBILI macht somit den (nächtlichen) Straßenverkehr sicherer, sowohl für den Autofahrer selber als auch für die anderen Teilnehmer.

SEBILI ist (mittels Klettband) leicht an der Sonnenblende zu montieren. Elektrisch wird es nur an Masse und +12V (Fahrlicht, Zündungsplus oder Zigaretten-Anzünder) angeschlossen.

Die Preis-Empfehlung beträgt je nach Ausführung 150 bis 250 Euro.

Nähere Infos:
TOBÉ GmbH Produkteinführung + Vertrieb
Weißenburger Str.8 - 12
D-52068 Aachen
Tel.: +49/(0)241/535350
Fax.: +49/(0)241/535359
e-mail: tobe-aachen@t-online.de

| Automechanika
Weitere Informationen:
http://www.tobe.de

Weitere Berichte zu: Intensität Leuchtfeld SEBILI Unfallursache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften