Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller zu hochwertigen Sandwichbauteilen

31.10.2007
Johnson Controls vereinfacht die Produktion von Softtouch-Oberflächen

Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, treibt als Entwicklungspartner des "Dolphin"-Konsortiums aus der Kunststoffindustrie das innovative Zwei-Komponenten-Spritzgießverfahren für Innenraumbauteile voran. Ziel ist, in einem Arbeitsgang ein leistungsfähiges Bauteil aus Träger und weicher, geschäumter Oberfläche zu fertigen.

Das "Dolphin"-Konsortium setzt sich aus folgenden Unternehmen zusammen: BASF AG, Engel Austria GmbH, Georg Kaufmann AG und P-Group GmbH. Dr. Oliver Becker, Director Advanced Manufacturing Engineering bei Johnson Controls, sagt: "Das Dolphin-Verfahren hat das Potenzial, Sandwichbauteile wie Mittelkonsolen, Armlehnen oder Handschuhfächer schnell, qualitativ hochwertig und kostengünstig zugleich herzustellen. Gleichzeitig hilft es, die Wettbewerbsfähigkeit auch an Hochlohnstandorten sicherzustellen."

Deutlich weniger Prozessschritte

... mehr zu:
»BASF »Bauteil »Control

Zu den wesentlichen Vorteilen des Verfahrens zählt, dass sich die Zahl der notwendigen Prozessschritte im Vergleich zum klassischen, mehrstufigen Vorgehen senken lässt. Gleichzeitig reduziert sich die Zahl der notwendigen Werkzeuge von vier auf 1,5. Der Vorteil: Bei annähernd gleichen Produkteigenschaften konnten die Kosten signifikant gesenkt werden. Johnson Controls belegt das mit einer Armlehne eines aktuellen Fahrzeugmodells der unteren Mittelklasse. Erste Bauteiltests nach den Spezifikationen einzelner Fahrzeughersteller verliefen sehr vielversprechend.

Die Neuentwicklung zielt vor allem auf Fahrzeuge der unteren Segmente ab, in denen aus Kostengründen meist Bauteile mit unbehandelten (werkzeugblanken) oder lackierten Oberflächen verbaut werden. Dabei könnten Softtouch-Oberflächen auch in diesen Klassen zu einer deutlichen Steigerung der Wertanmutung beitragen.

Innovativer Fertigungsprozess ersetzt konventionelles Verfahren Die neue Fertigungstechnik für Innenraumkomponenten mit weicher Oberfläche ersetzt die bislang erforderlichen Verfahrensschritte Spritzgießen eines Trägers, Herstellen einer Oberfläche sowie die Verbindung der beiden Komponenten zu einem Bauteil durch einen einzigen Arbeitsgang. Dazu wird in einer Maschine mit zwei gekoppelten Spritzgießeinheiten zunächst durch klassisches Spritzgießen ein Träger geformt. Anschließend dreht sich das Werkzeug in die zweite Spritzgießeinheit und wird dort mit einem speziellen, mit Stickstoff begasten Polyester überspritzt. Durch die Expansion des Gases im Werkzeug schäumt der Polyester auf. Gleichzeitig entsteht an der Werkzeugoberfläche eine kompakte Haut.

Da es sich bei dem Trägermaterial und der Außenschicht um chemisch verwandte Polyester-Kunststoffe handelt, besteht eine gute Haftung zwischen den einzelnen Schichten. Überdies können sie - anders als die bislang übliche Kombination verschiedener Kunststoffgattungen - leichter recycelt werden.

Das neue Verfahren ist voraussichtlich für Fahrzeuge ab dem Modelljahr 2010 verfügbar. Bereits auf der diesjährigen IAA präsentierte Johnson Controls eine Armauflage, die mit diesem neuen Verfahren hergestellt worden war. Auch auf der K-Messe können sich Interessenten auf dem Stand der Firma Engel Austria GmbH und BASF einen Überblick über das Dolphin-Verfahren verschaffen.

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Berichte zu: BASF Bauteil Control

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie