Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Luft für Autofahrernasen

09.11.2005


Kunststofftechniker der TU Chemnitz entwickelten ein kostengünstiges Verfahren zur Fertigung von Kfz-Innenraumfiltern


Die Mitarbeiter des Institutes für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik der TU Chemnitz entwickelten ein neues Verfahren, mit dem Innenraumluftfilter für Kraftfahrzeuge kostengünstiger als bisher hergestellt werden können. Derartige Filter haben die Aufgabe, neben Staubpartikeln zusätzlich Pollen und andere Geruchsträger aus der Luft zu filtern, um so den Innenraum geruchsfrei und - besonders wichtig für Allergiker - pollenfrei zu halten. Hierfür besitzt das Filter eine zusätzliche Aktivkohleschicht, die in der Vergangenheit aufwendig zwischen zwei Staubfiltervliesen eingebettet und verklebt werden musste.

"Gerade diese Aktivkohleschicht bereitet bisher bei der Herstellung häufig Probleme, da das Filtervlies durch Umkleben mit einem Filterrahmen stabilisiert und ein Herausfallen der Kohlepartikel verhindert werden muss", so Frank Mitzschke, der das neue Herstellungsverfahren an der TU Chemnitz maßgeblich entwickelt hat. Er fügt hinzu: "Durch das Umspritzen des Rahmens mit Kunststoff ist es uns jedoch gelungen, dieses aufwendige Verfahren mit Hilfe des Spritzgießprozesses zu ersetzen". In Zusammenarbeit mit der Firma KPS Kunststofftechnik Scheibenberg GmbH wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes dieses Verfahren zur Anwendungsreife gebracht. Das Filtervlies wird nun vorkonfektioniert, in ein Spritzgießwerkzeug eingelegt und mit schmelzeflüssigem Kunststoff umspritzt. Die offenen Schnittkanten des Vlieses werden dabei dauerhaft abgedichtet. Gleichzeitig entsteht ein stabilisierender Rahmen für das Filter.


"Durch die Zusammenarbeit mit dem Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik steht uns jetzt ein wesentlich kostengünstigeres Herstellungsverfahren zur Verfügung. Diesen Know-how-Vorsprung wollen wir nutzen. Erste Anfragen aus der Automobilzulieferindustrie liegen uns bereits vor", so Ralf-Jürgen Bayer, Geschäftsführer der KPS. Dieses zweijährige Kooperationsprojekt, das im Rahmen des Programmes "Innovvationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PROINNO) mit rund 135.000 ? vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wurde, ist somit ein Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Mittelstand und Universität, wodurch sowohl der Forschungsstandort als auch die Innovationskraft des Mittelstandes gestärkt werden.

Technomer 2005 ermöglicht weitere Einblicke in die Welt der Kunststoffe

Eine weitere Möglichkeit, innovative Verfahren und neue Technologien der Kunststofftechnik kennen zu lernen, bietet die 19. Fachtagung über Verarbeitung und Anwendung von Polymeren "Technomer 2005", die vom 10 bis 12. November 2005 an der TU Chemnitz stattfindet. Aus acht Nationen kommen hier etwa 350 Wissenschaftler aus Industrie und Forschung zusammen, um sich über neueste Entwicklungen rund um das Gebiet der Kunststoffe zu informieren. Für Besucher aus der Automobilbranche dürfte das Samstagsprogramm "Automobilzulieferer Kunststofftechnik" am 12. November besondere Anziehungskraft besitzen: Hier werden innovative Verfahren und Entwicklungen aus dem Bereich der Kunststoffe speziell für die mittelständische Zuliefererindustrie vorgestellt. Ausgerichtet wird die Technomer 2005 vom dem Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik der TU Chemnitz, dem Kunststoffzentrum in Leipzig und dem Institut für Polymerforschung in Dresden. Weitere Informationen rund um die Tagung sind im Internet unter http://www.technomer.de abrufbar oder direkt beim Tagungsbüro (Telefon 03 71 - 5 31 - 20 01) erhältlich.

Weitere Informationen zum neuen Herstellungsverfahren für Innenraumfilter sowie zur Tagung Technomer: TU Chemnitz, Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik, Professur Kunststoffe, 09107 Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 80 72, - 23 82, - 23 79, Fax - 37 76, E-Mail kunststofftechnik@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Herstellungsverfahren Kunststofftechnik Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie