Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Luft für Autofahrernasen

09.11.2005


Kunststofftechniker der TU Chemnitz entwickelten ein kostengünstiges Verfahren zur Fertigung von Kfz-Innenraumfiltern


Die Mitarbeiter des Institutes für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik der TU Chemnitz entwickelten ein neues Verfahren, mit dem Innenraumluftfilter für Kraftfahrzeuge kostengünstiger als bisher hergestellt werden können. Derartige Filter haben die Aufgabe, neben Staubpartikeln zusätzlich Pollen und andere Geruchsträger aus der Luft zu filtern, um so den Innenraum geruchsfrei und - besonders wichtig für Allergiker - pollenfrei zu halten. Hierfür besitzt das Filter eine zusätzliche Aktivkohleschicht, die in der Vergangenheit aufwendig zwischen zwei Staubfiltervliesen eingebettet und verklebt werden musste.

"Gerade diese Aktivkohleschicht bereitet bisher bei der Herstellung häufig Probleme, da das Filtervlies durch Umkleben mit einem Filterrahmen stabilisiert und ein Herausfallen der Kohlepartikel verhindert werden muss", so Frank Mitzschke, der das neue Herstellungsverfahren an der TU Chemnitz maßgeblich entwickelt hat. Er fügt hinzu: "Durch das Umspritzen des Rahmens mit Kunststoff ist es uns jedoch gelungen, dieses aufwendige Verfahren mit Hilfe des Spritzgießprozesses zu ersetzen". In Zusammenarbeit mit der Firma KPS Kunststofftechnik Scheibenberg GmbH wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes dieses Verfahren zur Anwendungsreife gebracht. Das Filtervlies wird nun vorkonfektioniert, in ein Spritzgießwerkzeug eingelegt und mit schmelzeflüssigem Kunststoff umspritzt. Die offenen Schnittkanten des Vlieses werden dabei dauerhaft abgedichtet. Gleichzeitig entsteht ein stabilisierender Rahmen für das Filter.


"Durch die Zusammenarbeit mit dem Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik steht uns jetzt ein wesentlich kostengünstigeres Herstellungsverfahren zur Verfügung. Diesen Know-how-Vorsprung wollen wir nutzen. Erste Anfragen aus der Automobilzulieferindustrie liegen uns bereits vor", so Ralf-Jürgen Bayer, Geschäftsführer der KPS. Dieses zweijährige Kooperationsprojekt, das im Rahmen des Programmes "Innovvationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PROINNO) mit rund 135.000 ? vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wurde, ist somit ein Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Mittelstand und Universität, wodurch sowohl der Forschungsstandort als auch die Innovationskraft des Mittelstandes gestärkt werden.

Technomer 2005 ermöglicht weitere Einblicke in die Welt der Kunststoffe

Eine weitere Möglichkeit, innovative Verfahren und neue Technologien der Kunststofftechnik kennen zu lernen, bietet die 19. Fachtagung über Verarbeitung und Anwendung von Polymeren "Technomer 2005", die vom 10 bis 12. November 2005 an der TU Chemnitz stattfindet. Aus acht Nationen kommen hier etwa 350 Wissenschaftler aus Industrie und Forschung zusammen, um sich über neueste Entwicklungen rund um das Gebiet der Kunststoffe zu informieren. Für Besucher aus der Automobilbranche dürfte das Samstagsprogramm "Automobilzulieferer Kunststofftechnik" am 12. November besondere Anziehungskraft besitzen: Hier werden innovative Verfahren und Entwicklungen aus dem Bereich der Kunststoffe speziell für die mittelständische Zuliefererindustrie vorgestellt. Ausgerichtet wird die Technomer 2005 vom dem Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik der TU Chemnitz, dem Kunststoffzentrum in Leipzig und dem Institut für Polymerforschung in Dresden. Weitere Informationen rund um die Tagung sind im Internet unter http://www.technomer.de abrufbar oder direkt beim Tagungsbüro (Telefon 03 71 - 5 31 - 20 01) erhältlich.

Weitere Informationen zum neuen Herstellungsverfahren für Innenraumfilter sowie zur Tagung Technomer: TU Chemnitz, Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik, Professur Kunststoffe, 09107 Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 80 72, - 23 82, - 23 79, Fax - 37 76, E-Mail kunststofftechnik@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Herstellungsverfahren Kunststofftechnik Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften