Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der Radprüfung: "W/ALT" - Zeitmaschine auf sechs Beinen

27.03.2009
Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF nimmt mit dem vollkinematischen Rad-Straßensimulator W/ALT eine neue Generation Radprüftechnik in Betrieb - steigende Qualität bei sinkender Testzeit, für herkömmliche wie Elektroantriebe gleichermaßen geeignet. Sowohl Rad- und Fahrzeughersteller als auch Verbraucher profitieren.

Der vollkinematische Rad-Straßensimulator W/ALT (Wheel Accelerated Life Testing) beschleunigt Entwicklungszeiten in der Automobilindustrie und erhöht die Sicherheit von Bauteilen.

In zehn Tagen reiner Laufzeit absolvieren jeweils drei Prüflinge der Rad-Naben-Baugruppe belastungsäquivalent rund 300.000 Kilometer Fahrtstrecke. Das Besondere sind vier lastgesteuerte Freiheitsgrade, die hochkomplexe Betriebsbedingungen simulieren und die Realität noch besser abbilden als bisher.

„Wir sind vom Potenzial dieser neuen Prüfeinrichtung absolut überzeugt: Neben den traditionellen zweiaxialen Prüfungen können wir damit richtungweisende FuE-Arbeiten durchführen - auch im Bereich der Elektromobilität", sagt Institutsleiter Prof. Dr. Holger Hanselka.

W/ALT ist eine „Mastermaschine“, vollständig kompatibel zu allen zweiaxialen Radprüfständen. Neben den beiden zusätzlichen Lastfreiheitsgraden Schräglauf und Sturz können Brems- und Antriebsvorgänge jetzt uneingeschränkt simuliert werden. Die direkt angetriebene Trommel erzielt eine Geschwindigkeit von 160 km/h - wesentlich schneller als die riemengetriebenen Trommeln der zweiaxialen Simulatoren mit 130 km/h Höchstgeschwindigkeit. W/ALT ist im Mittel 15 bis 20 Prozent schneller als zweiaxiale Radprüfstände.

Rad- und Fahrzeughersteller können mit W/ALT PKW-Räder und Radnaben besser und schneller prüfen. Der Prüfstand erfüllt die Maschinenrichtlinie 98/37/EG und die ab dem 29.12.09 gültige Fassung 2006/42/EG. Verbraucher profitieren von größerer Sicherheit und Lebensdauer der Bauteile. Das Versagen einer Schweißnaht, ein gelöster Radbolzen oder der Anriss eines Rades können tödliche Folgen haben. W/ALT kann Belastungssituationen in einer Komplexität simulieren, die bislang undenkbar war.

Die Daten für die Lastprogramme stammen aus Echtversuchen zum Beispiel auf der Nordschleife des Nürburgrings. Die ermittelten Belastungszustände wurden mit mathematischen Verfahren auf das Labor übertragen. Sie komprimieren die Belastungssituation so stark, dass W/ALT zu einer Art Zeitmaschine wird: 300 000 km Laufleistung würden normal statt zehn Tage ein ganzes Fahrzeugleben beanspruchen!

"Mit der neuen Hexapodenkonstruktion erreichen wir eine bisher unerreichte Flexibilität“, hebt Rüdiger Heim, Leiter Kompetenzcenter Rad/Nabe/Welle hervor. „So ist unsere Prüfeinrichtung zum einen vollständig kompatibel mit allen bekannten ZWARP-Bauweisen und standardisierten Lastprogrammen. Zum anderen ermöglicht W/ALT ganz neue Funktionalitäten“.

Bereits zu Beginn der 1980er Jahre entwickelte das Fraunhofer LBF den Zweiaxialen Rad/Naben-Versuchsstand (ZWARP) und setzte damit weltweit Maßstäbe. Auf dem Simulator legt die gesamte Rad-Naben-Baugruppe bis zu einer Million Kilometer in einem gerafften Programm in kurzer Zeit zurück. Die gewonnenen Daten dienen der Optimierung neuer Konstruktionen, Werkstoffe, Fertigungsverfahren und Verbindungstechnologien. Inzwischen konnte sich ZWARP als internationaler Standard für mehr Sicherheit im Fahrzeugbau etablieren. Die innovative Weiterentwicklung W/ALT wird in absehbarer Zeit ZWARP ablösen.

Am 30. und am 31. März präsentiert das Fraunhofer LBF Kunden und Pressevertretern jeweils von 11-14 Uhr die neue W/ALT-Prüfeinrichtung. Es besteht die Möglichkeit zu Interviews. Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung

presse@lbf.fraunhofer.de oder Telefon: +49 6151 705-268

Über das Fraunhofer LBF
Das Fraunhofer LBF mit rund 260 Mitarbeitern und das assoziierte Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM an der TU Darmstadt steigern die Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit für alle Sicherheitsbauteile – vom Werkstoff bis zum System, von der Idee bis zum Produkt. Automobil-, Bahn-, Luft- und Raumfahrtindustrie, Medizintechnik, Optik und Maschinenbau nutzen die 13.000 m2 große Entwicklungsumgebung des Instituts. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und dem Betrieb von Prüfständen gilt das Fraunhofer LBF als Pionier des mehraxialen Lebensdauernachweises von Fahrzeugrädern.
Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Rüdiger Heim, Geschäftsfeld Industrie
Leiter des Kompetenzcenters Rad/Nabe/Welle
Telefon +49 6151 705-283
Pressekontakt:
Anke Zeidler-Finsel, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, anke.zeidler-finsel@lbf.fraunhofer.de

Telefon: +49 6151 705-268, Fax: +49 6151 705-214

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie