Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekord: Mit dem Null-Liter-Auto zweimal um die Welt

15.04.2002


Mit dem Null-Liter-Auto zweimal rund um die Erde: Karl Kara fuhr mit dem BMW Wasserstoffauto inzwischen über 80.000 Kilometer ohne CO2-Emissionen. BMW Group PressClub: www.press.bmwgroup.com Nur für Pressezwecke. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe:
"obs/BMW Group"


Karl Kara fährt mit Wasserstoff-BMW über 80.000 Kilometer ohne CO2-Emission

Karl Kara hält einen ganz besonderen Rekord: Über 80.000 Kilometer oder zweimal um die Welt - ohne einen Tropfen Benzin. Die letzten Meter fuhr Karl Kara mit dem Wasserstoffauto auf der Laufbahn des Münchner Olympiastadions in unmittelbarer Nähe der Zentrale der BMW Group. Damit ist er wahrscheinlich der Mensch, der die längste Distanz in einem Wasserstoffauto zurück gelegt hat. Sein Job: Testfahrer von Wasserstoff-Autos bei der BMW Group. Sein Arbeitsplatz ist das Forschungsfahrzeug BMW 750hL, die in Kleinserie gebaute Zwölfzylinder-Limousine, die das Wasserstoff-Zeitalter einläutete. Dieses Auto zeigt mit einem Verbrennungsmotor, der Wasserstoff als Treibstoff nutzt, wo die Zukunft der Mobilität liegt. Christoph Huss, Beauftragter des BMW Vorstandes für Verkehr und Umwelt: "Wir sind stolz auf diese Leistung. Wir begrüßen alle Anstrengungen, den Benzinverbrauch zu senken. Dabei nehmen wir insbesondere die Verpflichtungen des Europäischen Automobilverbandes ACEA zur Senkung der Kohlendioxidemissionen bis 2008 auf 140g pro Kilometer ernst. Aber unser Ziel in Bezug auf CO2-Emissionen ist das 0-Liter Auto. Und das werden wir bauen." Bereits während der Laufzeit des aktuellen 7er wird die BMW Group das erste Wasserstoffauto mit Verbrennungs-motor verkaufen. Die Serienentwicklung dafür hat bereits begonnen.

Keine automobile Verzichterklärung: Der BMW 750hL

Die Grundlagen für diese weltweit erste Wasserstoff-Limousine im Top-Segment liefert der BMW 750hL. Mit Wasserstoff betrieben leistet sein Triebwerk 150kW/204 PS, beschleunigt die voll ausgestattete Limousine in 9,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 226 km/h. Mit dem 140 Liter fassenden Tank, der Wasserstoff flüssig bei -253 Grad Celsius speichert, hat der 7er eine Reichweite von rund 350 Kilometern.

Die schöpft Karl Kara wann immer es geht voll aus: Zwischen Brüssel und Mailand war er schon in offizieller Mission als Botschafter für die CleanEnergy unterwegs, mit Bundeskanzler Gerhard Schröder in Berlin und mit Talkmaster Jay Leno in Los Angeles.

"Sie waren alle begeistert, weil unser Wasserstoff-Auto genau soviel Komfort und Dynamik bietet wie ein heutiges Serienauto", sagt Karl Kara. Eine seiner eindrucksvollsten Fahrten hatte er 1999 mit Bundespräsident Johannes Rau, dem er die BMW Wasserstofftechnik am Münchner Flughafen demonstrierte. "Er wollte alles ganz genau wissen und fragte auch gleich: Wo tanken Sie." Rau’s Kommentar zu der ersten vollautomatischen Wasserstoff-Tankstelle am Münchner Flughafen: "Ist das toll". Rund 55.000 Liter Wasserstoff hat Karl Kara auf seinen Dienstfahrten und im Versuchsbetrieb verbraucht, der bei weitem überwiegende Teil stammte aus dieser Wasserstoff-Tankstelle.

Vorteil für die Einführung der Wasserstofftechnologie: bivalenter Antrieb mit Benzin oder Wasserstoff

Obwohl Kara und seine Kollegen beispielsweise die Strecke nach Mailand nicht ohne nachzutanken zurücklegen können, ist die Kraftstoffversorgung kein Problem für die BMW Limousinen. Denn der bewährte und ausgereifte Ottomotor hat den einzigartigen Vorteil, dass er sowohl mit konventionellem Benzin, als auch mit Wasserstoff betrieben werden kann. Das komplette Kraftstoffsystem vom Tank bis zur Einspritzung ist deshalb sowohl in den BMW 750hL als auch im künftigen Wasserstoff-7er doppelt vorhanden. Damit wird der Kunde in der Lage sein, beliebige Entfernungen zwischen den Wasserstoff-Tankstellen zu überbrücken, bis das flächendeckende Netzwerk geknüpft ist. Zur Durchsetzung der Wasserstofftechnologie ist nun der Aufbau eines solchen Tankstellennetzes und klare politische Entscheidungen für den Wasserstoff notwendig.

Andreas Klugescheid | ots
Weitere Informationen:
http://www.press.bmwgroup.com

Weitere Berichte zu: Benzin Group Rekord Wasserstoffauto

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten