Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recyclingfähige Naturfaserwerkstoffe jetzt auch für's Autodach

14.12.2006
Neue, mit Papierwaben stabiliserte Naturfaserwerkstoffe für selbsttragende Autobauteile

Die Firma R+S Technik hat einen Werkstoff aus Kunst- und Naturfaservliesen mit einer stabilisierenden Papierwabenschicht sowie das dafür notwendige Herstellungsverfahren entwickelt. Damit steht erstmals ein 100-prozentig recyclingfähiges Material zur Verfügung, das sich auch für freitragende Ausbauteile wie PKW-Dachhimmel eignet. Gleichzeitig ist der Werkstoff kostengünstiger als die bislang eingesetzten duroplastischen Polyurethan-Faserverbunde. Gefördert wurde das Vorhaben über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) vom Bundeslandwirtschaftsministerium.

Recyclingfähige Materialien mit Naturfaserbestandteilen haben sich für den Innenausbau von Autos seit einigen Jahren etabliert, doch für großflächige, selbsttragende Teile konnten sie bislang noch nicht genutzt werden. Solche Teile werden in der Regel aus duroplastischem Polyurethan, gegebenenfalls verstärkt mit Glas- oder Naturfasern, hergestellt und haben den Nachteil, überhaupt nicht recyclebar zu sein. Vor dem Hintergrund der EU-Altautoverordnung, die bis 2015 die Wiederverwendbarkeit von 85 Prozent aller Teile eines Autos vorschreibt, suchen die Hersteller deshalb händeringend nach Alternativen.

Eine Solche könnte nun gefunden sein: Der Werkstoff der Firma R+S besteht aus zwei Schichten eines Natur-/Kunstfaservlieses, in deren Mitte Papierwaben den Bauteilen die nötige Formstabilität verleihen. Jute, Kenaf und Flachsabfälle stellen den Naturfaseranteil, ergänzt durch die Kunstfasern Polypropylen und Polyester. Das Verhältnis zwischen Natur- und Kunstfaser liegt bei 60 : 40. Damit besteht der neue Werkstoff komplett aus wiederverwertbaren Rohstoffen und aus Papier. Zusätzlich wurde für eine wasserundurchdringliche Oberflächenbeschichtung ein recyclebarer Polyethylenschaum entwickelt.

Geeignet ist das Material für alle selbsttragenden, großflächigen und nicht zu stark verformten Innenausbauteile von Autos wie Dachhimmel, Hutablagen und Kofferraumverkleidungen; auch die Innenraumverkleidung von LKW ist mit dem Werkstoff möglich. Armaturenbretter und PKW-Türverkleidungen sind aufgrund der starken Verformung hingegen weniger geeignet. Die erfolgreichen Anwendungstests mit Dachhimmel-Prototypen führte ein deutscher Automobilhersteller durch.

R+S entwickelte nicht nur den Werkstoff, sondern auch das Produktionsverfahren, das aufgrund eines einstufigen Pressvorgangs sehr effizient abläuft. Dies in Kombination mit den relativ niedrigen Kosten für die Rohstoffe führt dazu, dass der neue Werkstoff rund 20 Prozent günstiger angeboten werden kann als herkömmliche Materialien. Entsprechend groß wird das Marktpotenzial eingeschätzt; R+S befindet sich bereits in Verhandlungen für den Verkauf der ersten Produktionsanlagen.

Nähere Informationen sind erhältlich bei:
R+S Technik GmbH
Lynn Spengler
Tel.: 069 - 89 000 214
e-mail: lynn.sp@rstechnik.de
Nicole Paul
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de
V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Nr. 500 vom 13. Dezember 2006

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nachwachsende-rohstoffe.de
http://www.biowerkstoffe.info
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Naturfaserwerkstoff Recyclingfähig Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics