Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fusselige" Dämpfer stoppen Bremsenquietschen

26.06.2009
Lösungsansatz kämpft gegen reibungsinduzierte Vibrationen

Ein italienischer Forscher hat dem Quietschen von Bremsen bei Autos den Kampf angesagt. Ein "fusseliger" Dämpfer soll das lästige Geräusch eliminieren. "Fusselig ist dabei so zu verstehen, dass er wie ein Tierpelz durch eine sehr große Zahl kleiner Strukturen charakterisiert wird", erklärt Oliviero Giannini von der Sapienza - Università di Roma gegenüber pressetext.

Diese spezielle Struktur dient dazu, Vibrationen zu dämpfen, die beim Bremsen entstehen. Erste Labortests des Konzepts sind vielversprechend verlaufen. Giannini hofft, dass das System in einigen Jahren günstig für leisere Bremsmanöver der Autos auf den Straßen sorgen wird.

"Bremsenquietschen entsteht durch Vibrationen, die durch Reibungskräfte induziert werden", sagt Giannini. Ein Dämpfungssystem, das auf das Ausmaß der Reibung reagiert und Energie absorbiert, ohne den Bremsvorgang selbst zu stören, könnte seiner Ansicht nach instabile Vibrationen der Bremsscheibe verhindern und somit das hochfrequente Geräusch kreischender Bremsen komplett eliminieren. Genau das will Giannini mit seinem Ansatz erreichen und zumindest im Labor hat er bereits Erfolg gehabt. Nun sollen an realen Bremssystemen weitere Tests der zum Patent angemeldeten Lösung folgen. "Es ist aber noch etwas früh, abzuschätzen, wann die Lösung in Produktion gehen kann", meint der Maschinenbauingenieur. Einige Jahre werde es wohl noch dauern. Er hofft auf eine günstige Umsetzung. "Der Preis wird kein Problem gemessen an den Fahrzeugkosten - die Kunden werden ihn nicht bemerken", ist er überzeugt. Allerdings könnten die Kosten bei ungünstiger Ausführung im Vergleich zu jenen der Bremse hoch ausfallen.

Giannini beschreibt seinen Ansatz im demnächst erscheinenden Beitrag "Squeal suppression through a tuned fuzzy damper: a numerical study" in der 51. Ausgabe des International Journal of Vehicle Design http://www.inderscience.com/ijvd . Ebenso steht die Veröffentlichung einer Arbeit von Utz von Wagner, Leiter des Fachgebiets Mechatronische Maschinendynamik an der TU Berlin http://www.tu-berlin.de/fak5/ifm/mmd/ , und seinem Mitarbeiter Stefan Schlager an. Sie haben ein mathematisches Modell entwickelt, dass der präzisen Erklärung des Entstehens von Bremsenquietschen dient. Auch ein spezielles System, das Ingenieuren Tests neuer Zugänge zum Kampf gegen das Geräusch erleichtert, ist an der TU Berlin entstanden.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uniroma1.it/default_e.php

Weitere Berichte zu: Bremse Bremsenquietschen Dämpfer Geräusch Giannini Vibration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics