Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der "BOcruiser" zeigt innovative Elektromobilität made in Germany

15.05.2009
Hochschule Bochum baut den dritten Sonnenwagen auf dem Weg zur Alltagstauglichkeit

Aller guten Dinge sind drei: Nach HansGo! im Jahr 2003 und vier Jahren später SolarWorld No.1 arbeitet die Hochschule Bochum wieder an einem neuen Solarcar. Ein Team von ca. 30 Ingenieurstudierenden setzt die Tradition fort und stellt gleichzeitig ein völlig neues Konzept vor.


Die elektromobile Zukunft aus Bochum: Dreisitzer SIMCar

Augenfälligste Neuerung: Das aktuelle Solarmobil soll auf vier Rädern fahren. Die Karosse präsentiert sich strömungsgünstig, Energieeffizienz lautet das oberste Entwicklungsziel. Ein Termin im Windkanal beim Ingolstädter Autobauer ist gemacht, hier soll der echte cw-Wert ermittelt werden.

Neben bewährter und prämierter Technik wie z.B. dem Batteriemanagementsystem kommen auch neu entwickelte Komponenten zum Einsatz. So entsteht derzeit in den Werkstätten und Labors der Bochumer Hochschule ein Radnabenmotor, der nicht nur den BOcruiser antreiben soll. Diverse Aufgaben sind noch zu lösen, denn das neue Fahrzeug wird von 2 Motoren angetrieben. Ein mechanisches Differentialgetriebe soll es aus Gewichts- und damit Effizienzgründen nicht geben, Elektronik und Software sollen für unterschiedliche Umdrehungszahlen der Räder in Kurven sorgen.

Wie bei SolarWorld No.1 sorgen 6 Quadratmeter Solarzellen für elektrische Energie. Auch hier wird die eingesetzte Technologie alltagstauglicher: Silizium ersetzt das bisher verwandte extrem teure Galium-Arsenid beim Solargenerator.

Im Juli muss der BOcruiser rollen, denn dann geht der Container mit SolarWorld No.1 und dem neuen Sonnenwagen der angehenden Ingenieure aus Bochum auf die Reise nach Australien. Im Oktober startet wieder die World Solar Challenge 3000 Kilometer durch das Outback. Projektleiter Prof. Friedbert Pautzke zum Wettbewerb: "Wir bauen dieses Fahrzeug nicht, um bei einem Wettbewerb als erster durchs Ziel zu fahren. Der BOcruiser geht in unserer Reihe der Solarfahrzeug konsequent den nächsten Innovationsschritt in Richtung Alltag und wird seine Straßentauglichkeit down under zum ersten Mal unter Beweis stellen."

Dieser Weg endet für die Pioniere der Elektromobilität aus Bochum nicht nach dem Rennen in Australien. "Sustainable Individual Mobility Car" kurz SIMCar heißt der Projektname für das alltagstaugliche Elektroauto, das als Dreisitzer schon fertig geplant ist und 2010 gebaut werden soll.

Kontakt:
Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit Solarcar-Team Hochschule Bochum
Stefan Spychalski
Tel.:+49 (0) 234 / 32-10740
Fax::+49 (0) 234 / 32-14299
E-Mail stefan.spychalski@hs-bochum.de

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/solarcar/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften