Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praktische Software zur Reifeneinlagerung

14.10.2004


Einer einfach zu bedienenden und preiswerten Software zur Reifeneinlagerung bietet der Hofheimer Reifenregalspezialist Scholz. Als eines der wenigen am Markt befindlichen Systeme erlaubt das Programm auch die Erfassung von unterschiedlichen Reifendimensionen innerhalb eines Radsatzes. Das neue Release wird jetzt erstmals auf der automechanika in Frankfurt präsentiert.



"Aus der Praxis für die Praxis" ist die Unternehmensphilosophie. So gebe es zwar einige hochkomplexe Reifeneinlagerungs-Softwarepakete, erklärt Geschäftsführer Gottfried Scholz. Doch genau dies sei die Falle im Tagesgeschäft, wenn es um die Profitabilität der Einlagerung gehe. Die komplizierten Programme seien teuer und schulungsintensiv. Da sie nicht kontinuierlich über das Jahr genutzt würden, wäre die Bedienung von einer auf die andere Saison vergessen. Kurz: die bisher am Markt befindlichen Programme können viel - werden aber in der Praxis nicht genutzt. Oder die Programme sind an Abnahmemengen beim Reifenlieferanten gebunden.



Anders Rad-MarkDB (Rad-MarkDatenBank), das in Kombination mit dem Kundenräder-Organisationssystem Rad-Mark(R) konsequent entwickelt wurde nach dem Grundsatz "So wenig als möglich, so viel als nötig." Jedem markierten Räder-/Reifensatz wird ein markiertes Fach zugeordnet. Das Programm ist in weniger als zehn Minuten installiert und selbsterklärend von der Bedienerführung. Separate Kosten für die Installation entstehen somit nicht. Auch eine aufwendige Programmschulung ist nicht erforderlich. So kann selbst der Mechaniker, wenn gewünscht, während der Stoßzeiten in der Reifenwechsel-Saison, die Kundendaten zum Radsatz kinderleicht und schnell erfassen.

Mittlerweile gibt es immer mehr Fahrzeuge mit unterschiedlichen Reifengrößen auf Vorder- und Hinterachse. Als eines der wenigen am Markt befindlichen Systeme trägt das neue Release dem Rechnung. Innerhalb eines Radsatzes können nun zwei Dimensionen erfasst werden. Auch die DOT-Nummer, die Auskunft über evt. Überalterung der Reifen gibt, kann erfasst werden. Hinter der Rad-Mark(R) Organisations-Nummer können die Beschreibung für Sommer- und Winterräder abgespeichert werden.
Das Datenbankprogramm für PC arbeitet unter den Betriebssystemen Win 9x, WinNT, Win2000 und Win XP.

Die auch im Netzwerk arbeitende Reifeneinlagerungssoftware erlaubt Zugriff von allen Arbeitsplätzen. Ob Verkäufer oder Service-Berater - jeder Mitarbeiter eines Reifenhändlers oder Autohauses kann zu jeder Zeit über die eingelagerten Reifen- oder Radsätze der Kunden Auskunft geben.

Nach Abschluss der Reifenwechsel-Saison lassen sich über die Datenbank gezielt selektieren: Reifen mit zu geringer Profiltiefe; Reifenmarke; Reifengröße; Felgen. So können gezielte Angebote unterbreitet werden. Der Grundstein zur nächsten Reifensaison ist gelegt. Der Betrieb hat so die Chance, durch gezielte Angebote das Reifenwechsel-Geschäft mittels des Reifen-kennzeichnungssystems Rad-Mark(R) für die nächste Saison zu entzerren und gleichzeitig Professionalität und Wirtschaftlichkeit zu steigern.
Die Reifeneinlagerungssoftware Rad-MarkDB gehört zum Lieferumfang des patentierten Rad-Mark(c). Kundenräder-Organisationssystem mit Reifen-Frontschild. Sie ist natürlich auch einzeln gegen eine Schutzgebühr von 150 Euro zzgl. Mwst. unabhängig von der Anzahl der Arbeitsplätze, die auf die Datenbank zugreifen, zu beziehen bei Scholz Regalsysteme GmbH

SCHOLZ Regalsysteme
Im Birkenfeld 11
D - 65719 Hofheim am Taunus
Tel.: +49 (0)6192/29 39 00
Fax: +49 (0)6192/18 51

| Automechanika
Weitere Informationen:
http://www.scholz-regalsysteme.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau