Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plauderstunde - von Auto zu Auto

26.11.2007
Neues An-Institut mit Daimler AG an der TU Berlin entwickelt Kommunikationssysteme im Verkehr

Rund alle sieben Jahre bringt Daimler eine neue Mercedes-Benz S-Klasse auf den Markt. Doch Forschung und Entwicklung beginnen bereits etwa sieben bis zehn Jahre vorher. "Die Frage war für uns: Wie können wir die Forschungspotenziale der Universitäten enger mit unserer eigenen Entwicklungsarbeit verzahnen?", erklärt Dr. Ralf Guido Herrtwich.

Zusammen mit einem weiteren Manager der Daimler AG, Dr. Klaus Grimm, leitet er das DCAITI (Daimler Center for Automotive Information Technology Innovations), ein neues An-Institut der TU Berlin, dessen Logo [disi:aiti:] die richtige Aussprache erleichtert. Hier arbeiten TU-Forscher zusammen mit Daimler-Ingenieuren seit rund einem Jahr an Szenarios für das Auto von morgen.

Für die "Vision Zero", die Idee der Europäischen Union vom unfallfreien Fahren reicht es heute nicht mehr, am Fahrzeug selbst die Sicherheitsstandards zu erhöhen. Zukünftig werden immer "intelligentere" Autos gebraucht, die auch mit anderen Autos und mit der umgebenden Infrastruktur kommunizieren. Sie sollen einander zum Beispiel mitteilen, wenn sie sich auf Kollisionskurs befinden und so Unfälle vermeiden: "Ein sehr aktuelles Thema in der Entwicklung ist auch die Personalisierung", erklärt Ralf Guido Herrtwich. "Bei immer mehr Fahrzeug- und Unterhaltungselektronik, die überwacht und bedient werden muss, steigt natürlich auch das Ablenkungspotenzial für den Fahrer. Künftige Assistenzsysteme sollen nicht nur die Bedienung zum Beispiel durch Spracherkennung und andere multimediale Funktionen erleichtern, sondern die Systeme sollen sich sogar selbstständig und individuell auf den jeweiligen Fahrer abstimmen."

Das Komplizierte vereinfachen will auch die Forschung zum Thema Autonomic Computing: Ein modernes Oberklassefahrzeug ist heute kein überwiegend mechanisches System mehr, sondern beinhaltet rund 80 vernetzte Systeme, die verlässlich zusammenarbeiten müssen. Mit den Ergebnissen des DCAITI können sie einander mögliche Ausfälle und Fehler mitteilen und automatisch ausgleichen.
Beteiligt an dem modern ausgestatteten Institut im TU-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz sind die TU-Fachgebiete Offene Kommunikationssysteme (Prof. Dr.-Ing. Radu Popescu-Zeletin), Softwaretechnik (Prof. Dr.-Ing. Stefan Jähnichen) sowie Übersetzerbau und Programmiersprachen (Prof. Dr. Peter Pepper). Da zwei von ihnen gleichzeitig Fraunhofer-Insitute vertreten, hat man auch diese gleich mit im Boot. 25 Mitarbeiter und mehrere Studierende arbeiten derzeit bereits im von Daimler finanzierten DCAITI. "Wir bemühen uns, die Forschungsthemen auch in die Lehre einfließen zu lassen", erklärt Ralf Guido Herrtwich, der seit rund drei Jahren als Lehrbeauftragter an der TU Berlin Vorlesungen hält. "Demnächst halten wir auch noch ein besonderes Highlight bereit: Im Erdgeschoss des TU-Hochhauses entsteht derzeit eine Autowerkstatt mit zwei Stellplätzen. Dort sollen Mitarbeiter und Studierende bald direkt an Fahrzeugen, die von Daimler gestellt werden, experimentieren und ihre Innovationen ausprobieren können."

3145 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dipl.-Inform. Ilja Radusch, Institut für Telekommunikationssysteme, Fachbereich Offene Kommunikationssysteme (OKS), TU Berlin, Tel.: 030/314-21451, -78410, E-Mail: ilja.radusch@dcaiti.com; Prof. Dr.-Ing. Radu Popescu-Zeletin, Institut für Telekommunikationssysteme, Fachbereich OKS, TU Berlin, Tel.: 030/314-21451, E-Mail: rpz@cs.tu-berlin.de; Prof. Dr.-Ing. Stefan Jähnichen, Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik, Fachgebiet Softwaretechnik, TU Berlin, Tel.: 030/314-73230, E-Mail: jaehn@cs.tu-berlin.de; Prof. Dr. Peter Pepper, Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik, Fachgebiet Übersetzerbau und Programmiersprachen, TU Berlin, Tel.: 030/314-73470, E-Mail: pepper@cs.tu-berlin.de

Hinweis: Dieser Beitrag ist das "Thema der Woche - EIN-Blicke für Journalisten" auf dem TUB-newsportal. Sie finden dort neben dem Beitrag eine Fotogalerie, einen Expertendienst sowie weiterführende Links: www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Weitere Berichte zu: DCAITI Kommunikationssystem Softwaretechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik