Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plauderstunde - von Auto zu Auto

26.11.2007
Neues An-Institut mit Daimler AG an der TU Berlin entwickelt Kommunikationssysteme im Verkehr

Rund alle sieben Jahre bringt Daimler eine neue Mercedes-Benz S-Klasse auf den Markt. Doch Forschung und Entwicklung beginnen bereits etwa sieben bis zehn Jahre vorher. "Die Frage war für uns: Wie können wir die Forschungspotenziale der Universitäten enger mit unserer eigenen Entwicklungsarbeit verzahnen?", erklärt Dr. Ralf Guido Herrtwich.

Zusammen mit einem weiteren Manager der Daimler AG, Dr. Klaus Grimm, leitet er das DCAITI (Daimler Center for Automotive Information Technology Innovations), ein neues An-Institut der TU Berlin, dessen Logo [disi:aiti:] die richtige Aussprache erleichtert. Hier arbeiten TU-Forscher zusammen mit Daimler-Ingenieuren seit rund einem Jahr an Szenarios für das Auto von morgen.

Für die "Vision Zero", die Idee der Europäischen Union vom unfallfreien Fahren reicht es heute nicht mehr, am Fahrzeug selbst die Sicherheitsstandards zu erhöhen. Zukünftig werden immer "intelligentere" Autos gebraucht, die auch mit anderen Autos und mit der umgebenden Infrastruktur kommunizieren. Sie sollen einander zum Beispiel mitteilen, wenn sie sich auf Kollisionskurs befinden und so Unfälle vermeiden: "Ein sehr aktuelles Thema in der Entwicklung ist auch die Personalisierung", erklärt Ralf Guido Herrtwich. "Bei immer mehr Fahrzeug- und Unterhaltungselektronik, die überwacht und bedient werden muss, steigt natürlich auch das Ablenkungspotenzial für den Fahrer. Künftige Assistenzsysteme sollen nicht nur die Bedienung zum Beispiel durch Spracherkennung und andere multimediale Funktionen erleichtern, sondern die Systeme sollen sich sogar selbstständig und individuell auf den jeweiligen Fahrer abstimmen."

Das Komplizierte vereinfachen will auch die Forschung zum Thema Autonomic Computing: Ein modernes Oberklassefahrzeug ist heute kein überwiegend mechanisches System mehr, sondern beinhaltet rund 80 vernetzte Systeme, die verlässlich zusammenarbeiten müssen. Mit den Ergebnissen des DCAITI können sie einander mögliche Ausfälle und Fehler mitteilen und automatisch ausgleichen.
Beteiligt an dem modern ausgestatteten Institut im TU-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz sind die TU-Fachgebiete Offene Kommunikationssysteme (Prof. Dr.-Ing. Radu Popescu-Zeletin), Softwaretechnik (Prof. Dr.-Ing. Stefan Jähnichen) sowie Übersetzerbau und Programmiersprachen (Prof. Dr. Peter Pepper). Da zwei von ihnen gleichzeitig Fraunhofer-Insitute vertreten, hat man auch diese gleich mit im Boot. 25 Mitarbeiter und mehrere Studierende arbeiten derzeit bereits im von Daimler finanzierten DCAITI. "Wir bemühen uns, die Forschungsthemen auch in die Lehre einfließen zu lassen", erklärt Ralf Guido Herrtwich, der seit rund drei Jahren als Lehrbeauftragter an der TU Berlin Vorlesungen hält. "Demnächst halten wir auch noch ein besonderes Highlight bereit: Im Erdgeschoss des TU-Hochhauses entsteht derzeit eine Autowerkstatt mit zwei Stellplätzen. Dort sollen Mitarbeiter und Studierende bald direkt an Fahrzeugen, die von Daimler gestellt werden, experimentieren und ihre Innovationen ausprobieren können."

3145 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dipl.-Inform. Ilja Radusch, Institut für Telekommunikationssysteme, Fachbereich Offene Kommunikationssysteme (OKS), TU Berlin, Tel.: 030/314-21451, -78410, E-Mail: ilja.radusch@dcaiti.com; Prof. Dr.-Ing. Radu Popescu-Zeletin, Institut für Telekommunikationssysteme, Fachbereich OKS, TU Berlin, Tel.: 030/314-21451, E-Mail: rpz@cs.tu-berlin.de; Prof. Dr.-Ing. Stefan Jähnichen, Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik, Fachgebiet Softwaretechnik, TU Berlin, Tel.: 030/314-73230, E-Mail: jaehn@cs.tu-berlin.de; Prof. Dr. Peter Pepper, Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik, Fachgebiet Übersetzerbau und Programmiersprachen, TU Berlin, Tel.: 030/314-73470, E-Mail: pepper@cs.tu-berlin.de

Hinweis: Dieser Beitrag ist das "Thema der Woche - EIN-Blicke für Journalisten" auf dem TUB-newsportal. Sie finden dort neben dem Beitrag eine Fotogalerie, einen Expertendienst sowie weiterführende Links: www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Weitere Berichte zu: DCAITI Kommunikationssystem Softwaretechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik