Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PKW-Kühlsysteme überwachen und Gase exakt dosieren

16.05.2006
Adam Opel Preis 2006 für zwei RUB-Maschinenbauer

Umweltbelastende Ausfälle in modernen PKW-Kühlsystemen lassen sich mit einem neu entwickelten Diagnosemodell frühzeitig erkennen; Gase exakt zu mischen und zu dosieren ermöglicht ein neuartiges Gasdosier- und Druckregelgerät: Für ihre herausragenden Diplomarbeiten erhalten Marc-André Beyer (26) und Tobias Fieback (26) den Adam Opel Preis 2006, der mit jeweils 1.250 Euro dotiert ist. Der Preis wird auch in diesem Jahr auf der Studienabschlussfeier der Fakultät für Maschinenbau am kommenden Freitag, 19. Mai 2006 verliehen (16.30 Uhr, Hörsaal HIA). Die Medien sind herzlich willkommen.

Diagnose von PKW-Kühlsystemen

Dipl.-Ing. Marc-André Beyer hat in seiner Diplomarbeit Beiträge zu neuen Diagnosemethoden moderner PKW-Kühlsysteme geleistet. Mit Hilfe der so genannten modellbasierten Diagnose lassen sich Fehler erkennen - ausgehend von einer theoretischen Modellbildung des zu überwachenden Systems durch den Vergleich von System-Ist-Zustand und Nominalverhalten und zusätzlicher Fehlerparameterschätzung. Die modellbasierten Ansätze ermöglichen hohe Diagnosetiefen und erlauben, genaue Aussagen über Ort, Ausmaß und Ursache eines Fehlers zu treffen. Beyer hat in seiner Arbeit ein Simulationsmodell als Beitrag zum Gesamtmodell des Kühlsystems entwickelt. Es berechnet den Wärmeeintrag des Verbrennungsmotors in das Kühlsystem - unter Berücksichtigung der chemischen Wärmefreisetzung in der Brennkammer, der Wärmespeicherfähigkeit des Motorblocks und der Wärmeübergange zwischen Motorblock und Kühlmittel. Das entwickelte Verfahren trägt dazu bei, umweltbelastende Ausfälle genau zu detektieren, wodurch die steigenden Anforderungen an die Emissionsgrenzwerte erfüllt werden können.

Neues Gerät regelt Gasdosierung

Dipl.-Ing. Tobias Fieback hat ein neues Gasdosier- und Druckregelgerät entwickelt: Damit lassen sich bis zu vier verschiedene Gase exakt mischen und dosieren. Zudem regelt das Gerät die Zudosierung und Verdampfung von bis zu zwei Flüssigkeiten. Diese Aufgaben übernimmt es sowohl statisch als auch dynamisch mit höchster Präzision in einem Temperaturbereich bis zu 200 Grad Celsius bei gleichzeitigen Drücken bis 400 bar. Dieser Temperaturbereich ist für solche Geräte bis heute weltweit unerreicht. Das Gerät ermöglicht unter anderem, verfahrenstechnische Prozesse zu optimieren sowie mit den gewonnenen Messdaten größere Apparate und ganze Anlagen zu simulieren. Beispielhafte Einsatzgebiete sind die Hochdruckextraktion, um so genannte Reinststoffe zu gewinnen, die Gasreinigung mit oberflächenaktiven Substanzen (z. B. Kfz-Katalysator) und die Herstellung und Identifizierung von Polymeren (chemische Verbindungen aus mehreren Molekülen, z. B. in Kunststoffen). Eine der Hauptaufgaben des neuen Gasdosier- und Druckregelgerätes ist, ionische Flüssigkeiten zu charakterisieren, deren Erforschung noch in den Kinderschuhen steckt.

Vielfältiges Programm

Mit der Studienabschlussfeier ehrt die Fakultät für Maschinenbau traditionell ihre Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2005/06. Der 2002 von der ThyssenKrupp AG gestiftete "ThyssenKrupp Student Award" für das beste Vordiplom wird in diesem Jahr Michael Tillmann (23) verliehen.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Holger Grote, Geschäftsführer der Fakultät für Maschinenbau der RUB, IB 02/126, Tel. 0234/32-26190, Fax: 0234/32-14291, E-Mail: holger.grote@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/maschinenbau

Weitere Berichte zu: Druckregelgerät Maschinenbau PKW-Kühlsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics