Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PKW-Kühlsysteme überwachen und Gase exakt dosieren

16.05.2006
Adam Opel Preis 2006 für zwei RUB-Maschinenbauer

Umweltbelastende Ausfälle in modernen PKW-Kühlsystemen lassen sich mit einem neu entwickelten Diagnosemodell frühzeitig erkennen; Gase exakt zu mischen und zu dosieren ermöglicht ein neuartiges Gasdosier- und Druckregelgerät: Für ihre herausragenden Diplomarbeiten erhalten Marc-André Beyer (26) und Tobias Fieback (26) den Adam Opel Preis 2006, der mit jeweils 1.250 Euro dotiert ist. Der Preis wird auch in diesem Jahr auf der Studienabschlussfeier der Fakultät für Maschinenbau am kommenden Freitag, 19. Mai 2006 verliehen (16.30 Uhr, Hörsaal HIA). Die Medien sind herzlich willkommen.

Diagnose von PKW-Kühlsystemen

Dipl.-Ing. Marc-André Beyer hat in seiner Diplomarbeit Beiträge zu neuen Diagnosemethoden moderner PKW-Kühlsysteme geleistet. Mit Hilfe der so genannten modellbasierten Diagnose lassen sich Fehler erkennen - ausgehend von einer theoretischen Modellbildung des zu überwachenden Systems durch den Vergleich von System-Ist-Zustand und Nominalverhalten und zusätzlicher Fehlerparameterschätzung. Die modellbasierten Ansätze ermöglichen hohe Diagnosetiefen und erlauben, genaue Aussagen über Ort, Ausmaß und Ursache eines Fehlers zu treffen. Beyer hat in seiner Arbeit ein Simulationsmodell als Beitrag zum Gesamtmodell des Kühlsystems entwickelt. Es berechnet den Wärmeeintrag des Verbrennungsmotors in das Kühlsystem - unter Berücksichtigung der chemischen Wärmefreisetzung in der Brennkammer, der Wärmespeicherfähigkeit des Motorblocks und der Wärmeübergange zwischen Motorblock und Kühlmittel. Das entwickelte Verfahren trägt dazu bei, umweltbelastende Ausfälle genau zu detektieren, wodurch die steigenden Anforderungen an die Emissionsgrenzwerte erfüllt werden können.

Neues Gerät regelt Gasdosierung

Dipl.-Ing. Tobias Fieback hat ein neues Gasdosier- und Druckregelgerät entwickelt: Damit lassen sich bis zu vier verschiedene Gase exakt mischen und dosieren. Zudem regelt das Gerät die Zudosierung und Verdampfung von bis zu zwei Flüssigkeiten. Diese Aufgaben übernimmt es sowohl statisch als auch dynamisch mit höchster Präzision in einem Temperaturbereich bis zu 200 Grad Celsius bei gleichzeitigen Drücken bis 400 bar. Dieser Temperaturbereich ist für solche Geräte bis heute weltweit unerreicht. Das Gerät ermöglicht unter anderem, verfahrenstechnische Prozesse zu optimieren sowie mit den gewonnenen Messdaten größere Apparate und ganze Anlagen zu simulieren. Beispielhafte Einsatzgebiete sind die Hochdruckextraktion, um so genannte Reinststoffe zu gewinnen, die Gasreinigung mit oberflächenaktiven Substanzen (z. B. Kfz-Katalysator) und die Herstellung und Identifizierung von Polymeren (chemische Verbindungen aus mehreren Molekülen, z. B. in Kunststoffen). Eine der Hauptaufgaben des neuen Gasdosier- und Druckregelgerätes ist, ionische Flüssigkeiten zu charakterisieren, deren Erforschung noch in den Kinderschuhen steckt.

Vielfältiges Programm

Mit der Studienabschlussfeier ehrt die Fakultät für Maschinenbau traditionell ihre Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2005/06. Der 2002 von der ThyssenKrupp AG gestiftete "ThyssenKrupp Student Award" für das beste Vordiplom wird in diesem Jahr Michael Tillmann (23) verliehen.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Holger Grote, Geschäftsführer der Fakultät für Maschinenbau der RUB, IB 02/126, Tel. 0234/32-26190, Fax: 0234/32-14291, E-Mail: holger.grote@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/maschinenbau

Weitere Berichte zu: Druckregelgerät Maschinenbau PKW-Kühlsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?
23.10.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie