Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Permanent mit Fernlicht - ohne zu blenden

03.08.2005


Aktives Infrarot-System von Automotive Lighting im Scheinwerfer der neuen Mercedes S-Klasse.




Automotive Lighting entwickelte in enger Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz einen Scheinwerfer, der mit einem aktiven Infrarot-Lichtsystem ausgestattet ist und erstmals in der neuen S-Klasse von Mercedes eingebaut wird. Diese Technologie ermöglicht das permanente Fahren mit unsichtbarem Fernlicht, auch bei dichtem Gegenverkehr, ohne zu blenden. D.h., hat der Fahrer das Abblendlicht eingeschaltet und das Infrarot-System aktiviert, so erweitert sich sein Sichtbereich auf bis zu 150 m. Zuvor Unsichtbares wird auf dem Display angezeigt. Gefährliche Situationen werden deutlich früher erkannt und geben dem Fahrer die Chance rechtzeitig zu reagieren. Dadurch erhält man eine deutliche Verbesserung der aktiven Sicherheit bei Nachtfahrten.



Aus einem klassischen optischen Fernlichtmodul mit kostengünstiger H11-Lampe wurde durch den Einsatz eines Infrarot Interferenz-Filters mit mehr als 30 Schichten ein innovatives Infrarotmodul entwickelt, das sich in alle modernen Hochleistungsscheinwerfer integrieren lässt. Über einen Schalter im Fahrzeug-Cockpit wird dieser Infrarotstrahler zusätzlich zum Abblendlicht eingeschaltet. Ab einer Geschwindigkeit von 15 km/h wird er aktiv und "beleuchtet" die Straße mit unsichtbarem Licht. Dadurch wird das ständige Umschalten von Abblend- auf Fernlicht überflüssig. Dem Fahrer steht permanent das für den Gegenverkehr unsichtbare Infrarot-Fernlicht zur Verfügung. Eine CCD-Kamera erfasst die Bilder. Sie werden in den sichtbaren Spektralbereich transferiert und auf einem Display angezeigt.

Das von anderen Herstellern verwendete passive Infrarot-System, das nur Wärmestrahlungsdifferenzen auswertet, erfasst Personen und Tiere, deren Temperatur sich von der Umgebungstemperatur unterscheidet. Der von Automotive Lighting entwickelte aktive Wärmestrahler kann deutlich mehr. Er sorgt dafür, dass Verkehrsteilnehmer, Fußgänger, Tiere und zusätzlich "kalte Objekte", deren Eigentemperatur der ihrer Umgebung entspricht, erfasst werden. So kann der Fahrer sowohl Lebewesen als auch Hindernisse, beispielsweise verlorene Ladung, als Gefahr erkennen.

Obwohl nur etwa ein Viertel der Fahrleistung im Straßenverkehr bei Nacht erbracht wird, ereignen sich in der Dunkelheit oder bei widrigen Sichtverhältnissen etwa die Hälfte aller tödlichen Unfälle. Unfalluntersuchungen zeigen, dass bei jedem zweiten Nachtunfall Verkehrsteilnehmer oder Hindernisse zu spät erkannt wurden. Ursächlich dafür sind häufig eingeschränkte Sichtbedingungen z.B. beim Fahren mit Gegenverkehr oder bei Regenfahrt mit hoher Lichtreflexion und Blendung.

Der von Automotive Lighting für die neue Mercedes S-Klasse entwickelte leistungsfähige Bi-Xenon-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht mit statischem und dynamischem Kurvenlicht wird durch die Integration des Infrarot-Systems zum wesentlichen Element des "Pre-Safe-Systems". Diese hochwertige Ausstattung macht den Autofahrern der S-Klasse das Leben komfortabler und vor allem noch sicherer.

Renate Walz-Krönke | directnews
Weitere Informationen:
http://www.al-lighting.com

Weitere Berichte zu: Abblendlicht Fernlicht Infrarot-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie