Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistische Prognosen der deutschen Automobilindustrie

10.02.2004


Fokus liegt auf Akquisitionen und Kooperationen - Kapitalengpässe und fehlendes Know-how häufiges Wachstumshindernis - Marktpotenziale in Osteuropa und Asien


Die deutschen Automobilzulieferer blicken optimistisch in die Zukunft: Fast drei Viertel der Unternehmen erwarten auf mittlere und lange Sicht weltweit eine gute bis sehr gute Entwicklung der Märkte und sehen große Expansionspotenziale in neuen Regionen. Allerdings nimmt der Wettbewerb an Härte zu. Um ihre globalen Wettbewerbschancen zu verbessern, ziehen nahezu zwei Drittel (61 Prozent) der Unternehmen in den nächsten zwei Jahren Zukäufe in Betracht. Der Standort Deutschland bleibt dabei zwar im Fokus, doch die wesentlichen Wachstumsimpulse werden verstärkt aus Osteuropa und Asien erwartet. China dürfte als Zielregion für Akquisitionen erheblich an Bedeutung gewinnen. Zu diesen Ergebnissen kommt die gemeinsame Umfrage Automobilbranche im anhaltenden Konsolidierungstrend? - Ein Stimmungsbild der deutschen Automobilzulieferindustrie von PricewaterhouseCoopers (PwC) und dem Verband der Automobilindustrie (VDA). Dafür wurden 92 deutsche Unternehmen aus der Automobilbranche befragt.

Vom Teilelieferanten zum Produktionspartner


Als wichtigste Gründe für Akquisitionen geben die Befragten die Stärkung der Kernaktivitäten (84 Prozent) sowie die Vervollständigung des Produktportfolios (80 Prozent) an. Durch die Gewinnung von Marktanteilen im Kernsegment lassen sich erhebliche Kostendegressionen erzielen. Mit dem Ausbau zum Modul- oder Systemhersteller können Zulieferer vom reinen Teilelieferanten zum gewichtigen Produktionspartner der Automobilhersteller werden. "Günstigere Herstellungskosten" sind für die Unternehmen als Akquisitionsfaktor in den vergangenen fünf Jahren wesentlich wichtiger geworden.

Kapitalengpässe bei kleineren Unternehmen

Kleinen und mittleren Zulieferern fehlt häufig die Kapitalausstattung und das Know-how für die erfolgreiche Integration von erworbenen Firmen. Diese Unternehmen räumen daher der Bildung strategischer Allianzen durch Kapitalverflechtung (75 Prozent) oder reinen Kooperationen bei Entwicklung und Herstellung von Produkten (66 Prozent) ein größeres Gewicht ein. Rund 60 Prozent entscheiden sich zudem für Joint-Ventures. "Strategische Allianzen und Kooperationen sind für unsere mittelständischen Zulieferer eine wichtige Option einer nach vorn gerichteten Unternehmensstrategie", erläutert VDA-Präsident Prof. Dr. Bernd Gottschalk. "Sie stellen nicht nur eine kapitalschonende Möglichkeit der Expansion dar, sondern erweitern auch ihre system- und modulspezifischen Kompetenzen, ohne den unternehmerischen Spielraum einzuschränken." Der VDA unterstützt daher seine Mitgliedsunternehmen bei Kooperationen und bietet darüber hinaus insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen Hilfestellung bei ihrer Projekt- und Wachstumsfinanzierung.

Nur wenige Zulieferer planen Verkauf von Unternehmensteilen

Auch durch die Abtrennung von Unternehmensbereichen lässt sich die Konzentration auf Kernaktivitäten mit der Gewinnung zusätzlicher Kapitalressourcen verbinden. Doch die Automobilbranche ist bei der Planung von Verkäufen sehr zurückhaltend: 77 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, in den kommenden zwei Jahren keine Teilbereiche zu verkaufen.

Marktpotenziale in Osteuropa und Asien - und in Deutschland

Mehr als ein Drittel (34 Prozent) der befragten Unternehmen plant Transaktionen in europäischen Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU). Hier spielen vor allem Kostensenkungspotenziale durch niedrigere Produktionskosten eine Rolle. China (21 Prozent) hat als Zielregion für geplante Akquisitionen derzeit eine größere Bedeutung als die NAFTA-Region (20 Prozent) oder der EU-Raum (15 Prozent). Wie wichtig der Automobilstandort Deutschland bleibt, zeigt sich indes daran, dass fast ein Drittel (32 Prozent) der befragten Unternehmen über Akquisitionen in Deutschland nachdenkt.

Analyse des Portfolios zur Schließung von Lücken

Werner Suhl, Partner und Leiter des M&A-Bereiches bei PwC, erwartet, dass sich der Konsolidierungstrend in der Branche fortsetzen wird. Er empfiehlt den Unternehmen deshalb, Akquisitionen und Verkäufe systematisch zu planen: "Angesichts der vielfältigen Herausforderungen sollten die Automobilunternehmen ihre eigenen Unternehmensbereiche unvoreingenommen analysieren, um in absehbarer Zeit Portfoliolücken zu schließen und sich von Randaktivitäten zu trennen." Die Studie zeige, so Suhl, dass bei der konkreten Gestaltung der Akquisitionsstrategien noch Nachholbedarf bestehe.

Die Umfrage Automobilbranche im anhaltenden Konsolidierungstrend? - Ein Stimmungsbild der deutschen Automobilzulieferindustrie von PwC und dem VDA erscheint als VDA Band 31 der "Materialien zur Automobilindustrie" und ist zu bestellen beim VDA, Abteilung Kfz- Teile und -Zubehör, Mandy Bachmeier, Tel: 069 - 97507-202, E-Mail: bachmeier@vda.de.

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.vda.de
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics