Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistische Prognosen der deutschen Automobilindustrie

10.02.2004


Fokus liegt auf Akquisitionen und Kooperationen - Kapitalengpässe und fehlendes Know-how häufiges Wachstumshindernis - Marktpotenziale in Osteuropa und Asien


Die deutschen Automobilzulieferer blicken optimistisch in die Zukunft: Fast drei Viertel der Unternehmen erwarten auf mittlere und lange Sicht weltweit eine gute bis sehr gute Entwicklung der Märkte und sehen große Expansionspotenziale in neuen Regionen. Allerdings nimmt der Wettbewerb an Härte zu. Um ihre globalen Wettbewerbschancen zu verbessern, ziehen nahezu zwei Drittel (61 Prozent) der Unternehmen in den nächsten zwei Jahren Zukäufe in Betracht. Der Standort Deutschland bleibt dabei zwar im Fokus, doch die wesentlichen Wachstumsimpulse werden verstärkt aus Osteuropa und Asien erwartet. China dürfte als Zielregion für Akquisitionen erheblich an Bedeutung gewinnen. Zu diesen Ergebnissen kommt die gemeinsame Umfrage Automobilbranche im anhaltenden Konsolidierungstrend? - Ein Stimmungsbild der deutschen Automobilzulieferindustrie von PricewaterhouseCoopers (PwC) und dem Verband der Automobilindustrie (VDA). Dafür wurden 92 deutsche Unternehmen aus der Automobilbranche befragt.

Vom Teilelieferanten zum Produktionspartner


Als wichtigste Gründe für Akquisitionen geben die Befragten die Stärkung der Kernaktivitäten (84 Prozent) sowie die Vervollständigung des Produktportfolios (80 Prozent) an. Durch die Gewinnung von Marktanteilen im Kernsegment lassen sich erhebliche Kostendegressionen erzielen. Mit dem Ausbau zum Modul- oder Systemhersteller können Zulieferer vom reinen Teilelieferanten zum gewichtigen Produktionspartner der Automobilhersteller werden. "Günstigere Herstellungskosten" sind für die Unternehmen als Akquisitionsfaktor in den vergangenen fünf Jahren wesentlich wichtiger geworden.

Kapitalengpässe bei kleineren Unternehmen

Kleinen und mittleren Zulieferern fehlt häufig die Kapitalausstattung und das Know-how für die erfolgreiche Integration von erworbenen Firmen. Diese Unternehmen räumen daher der Bildung strategischer Allianzen durch Kapitalverflechtung (75 Prozent) oder reinen Kooperationen bei Entwicklung und Herstellung von Produkten (66 Prozent) ein größeres Gewicht ein. Rund 60 Prozent entscheiden sich zudem für Joint-Ventures. "Strategische Allianzen und Kooperationen sind für unsere mittelständischen Zulieferer eine wichtige Option einer nach vorn gerichteten Unternehmensstrategie", erläutert VDA-Präsident Prof. Dr. Bernd Gottschalk. "Sie stellen nicht nur eine kapitalschonende Möglichkeit der Expansion dar, sondern erweitern auch ihre system- und modulspezifischen Kompetenzen, ohne den unternehmerischen Spielraum einzuschränken." Der VDA unterstützt daher seine Mitgliedsunternehmen bei Kooperationen und bietet darüber hinaus insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen Hilfestellung bei ihrer Projekt- und Wachstumsfinanzierung.

Nur wenige Zulieferer planen Verkauf von Unternehmensteilen

Auch durch die Abtrennung von Unternehmensbereichen lässt sich die Konzentration auf Kernaktivitäten mit der Gewinnung zusätzlicher Kapitalressourcen verbinden. Doch die Automobilbranche ist bei der Planung von Verkäufen sehr zurückhaltend: 77 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, in den kommenden zwei Jahren keine Teilbereiche zu verkaufen.

Marktpotenziale in Osteuropa und Asien - und in Deutschland

Mehr als ein Drittel (34 Prozent) der befragten Unternehmen plant Transaktionen in europäischen Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU). Hier spielen vor allem Kostensenkungspotenziale durch niedrigere Produktionskosten eine Rolle. China (21 Prozent) hat als Zielregion für geplante Akquisitionen derzeit eine größere Bedeutung als die NAFTA-Region (20 Prozent) oder der EU-Raum (15 Prozent). Wie wichtig der Automobilstandort Deutschland bleibt, zeigt sich indes daran, dass fast ein Drittel (32 Prozent) der befragten Unternehmen über Akquisitionen in Deutschland nachdenkt.

Analyse des Portfolios zur Schließung von Lücken

Werner Suhl, Partner und Leiter des M&A-Bereiches bei PwC, erwartet, dass sich der Konsolidierungstrend in der Branche fortsetzen wird. Er empfiehlt den Unternehmen deshalb, Akquisitionen und Verkäufe systematisch zu planen: "Angesichts der vielfältigen Herausforderungen sollten die Automobilunternehmen ihre eigenen Unternehmensbereiche unvoreingenommen analysieren, um in absehbarer Zeit Portfoliolücken zu schließen und sich von Randaktivitäten zu trennen." Die Studie zeige, so Suhl, dass bei der konkreten Gestaltung der Akquisitionsstrategien noch Nachholbedarf bestehe.

Die Umfrage Automobilbranche im anhaltenden Konsolidierungstrend? - Ein Stimmungsbild der deutschen Automobilzulieferindustrie von PwC und dem VDA erscheint als VDA Band 31 der "Materialien zur Automobilindustrie" und ist zu bestellen beim VDA, Abteilung Kfz- Teile und -Zubehör, Mandy Bachmeier, Tel: 069 - 97507-202, E-Mail: bachmeier@vda.de.

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.vda.de
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie