Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistische Prognosen der deutschen Automobilindustrie

10.02.2004


Fokus liegt auf Akquisitionen und Kooperationen - Kapitalengpässe und fehlendes Know-how häufiges Wachstumshindernis - Marktpotenziale in Osteuropa und Asien


Die deutschen Automobilzulieferer blicken optimistisch in die Zukunft: Fast drei Viertel der Unternehmen erwarten auf mittlere und lange Sicht weltweit eine gute bis sehr gute Entwicklung der Märkte und sehen große Expansionspotenziale in neuen Regionen. Allerdings nimmt der Wettbewerb an Härte zu. Um ihre globalen Wettbewerbschancen zu verbessern, ziehen nahezu zwei Drittel (61 Prozent) der Unternehmen in den nächsten zwei Jahren Zukäufe in Betracht. Der Standort Deutschland bleibt dabei zwar im Fokus, doch die wesentlichen Wachstumsimpulse werden verstärkt aus Osteuropa und Asien erwartet. China dürfte als Zielregion für Akquisitionen erheblich an Bedeutung gewinnen. Zu diesen Ergebnissen kommt die gemeinsame Umfrage Automobilbranche im anhaltenden Konsolidierungstrend? - Ein Stimmungsbild der deutschen Automobilzulieferindustrie von PricewaterhouseCoopers (PwC) und dem Verband der Automobilindustrie (VDA). Dafür wurden 92 deutsche Unternehmen aus der Automobilbranche befragt.

Vom Teilelieferanten zum Produktionspartner


Als wichtigste Gründe für Akquisitionen geben die Befragten die Stärkung der Kernaktivitäten (84 Prozent) sowie die Vervollständigung des Produktportfolios (80 Prozent) an. Durch die Gewinnung von Marktanteilen im Kernsegment lassen sich erhebliche Kostendegressionen erzielen. Mit dem Ausbau zum Modul- oder Systemhersteller können Zulieferer vom reinen Teilelieferanten zum gewichtigen Produktionspartner der Automobilhersteller werden. "Günstigere Herstellungskosten" sind für die Unternehmen als Akquisitionsfaktor in den vergangenen fünf Jahren wesentlich wichtiger geworden.

Kapitalengpässe bei kleineren Unternehmen

Kleinen und mittleren Zulieferern fehlt häufig die Kapitalausstattung und das Know-how für die erfolgreiche Integration von erworbenen Firmen. Diese Unternehmen räumen daher der Bildung strategischer Allianzen durch Kapitalverflechtung (75 Prozent) oder reinen Kooperationen bei Entwicklung und Herstellung von Produkten (66 Prozent) ein größeres Gewicht ein. Rund 60 Prozent entscheiden sich zudem für Joint-Ventures. "Strategische Allianzen und Kooperationen sind für unsere mittelständischen Zulieferer eine wichtige Option einer nach vorn gerichteten Unternehmensstrategie", erläutert VDA-Präsident Prof. Dr. Bernd Gottschalk. "Sie stellen nicht nur eine kapitalschonende Möglichkeit der Expansion dar, sondern erweitern auch ihre system- und modulspezifischen Kompetenzen, ohne den unternehmerischen Spielraum einzuschränken." Der VDA unterstützt daher seine Mitgliedsunternehmen bei Kooperationen und bietet darüber hinaus insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen Hilfestellung bei ihrer Projekt- und Wachstumsfinanzierung.

Nur wenige Zulieferer planen Verkauf von Unternehmensteilen

Auch durch die Abtrennung von Unternehmensbereichen lässt sich die Konzentration auf Kernaktivitäten mit der Gewinnung zusätzlicher Kapitalressourcen verbinden. Doch die Automobilbranche ist bei der Planung von Verkäufen sehr zurückhaltend: 77 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, in den kommenden zwei Jahren keine Teilbereiche zu verkaufen.

Marktpotenziale in Osteuropa und Asien - und in Deutschland

Mehr als ein Drittel (34 Prozent) der befragten Unternehmen plant Transaktionen in europäischen Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU). Hier spielen vor allem Kostensenkungspotenziale durch niedrigere Produktionskosten eine Rolle. China (21 Prozent) hat als Zielregion für geplante Akquisitionen derzeit eine größere Bedeutung als die NAFTA-Region (20 Prozent) oder der EU-Raum (15 Prozent). Wie wichtig der Automobilstandort Deutschland bleibt, zeigt sich indes daran, dass fast ein Drittel (32 Prozent) der befragten Unternehmen über Akquisitionen in Deutschland nachdenkt.

Analyse des Portfolios zur Schließung von Lücken

Werner Suhl, Partner und Leiter des M&A-Bereiches bei PwC, erwartet, dass sich der Konsolidierungstrend in der Branche fortsetzen wird. Er empfiehlt den Unternehmen deshalb, Akquisitionen und Verkäufe systematisch zu planen: "Angesichts der vielfältigen Herausforderungen sollten die Automobilunternehmen ihre eigenen Unternehmensbereiche unvoreingenommen analysieren, um in absehbarer Zeit Portfoliolücken zu schließen und sich von Randaktivitäten zu trennen." Die Studie zeige, so Suhl, dass bei der konkreten Gestaltung der Akquisitionsstrategien noch Nachholbedarf bestehe.

Die Umfrage Automobilbranche im anhaltenden Konsolidierungstrend? - Ein Stimmungsbild der deutschen Automobilzulieferindustrie von PwC und dem VDA erscheint als VDA Band 31 der "Materialien zur Automobilindustrie" und ist zu bestellen beim VDA, Abteilung Kfz- Teile und -Zubehör, Mandy Bachmeier, Tel: 069 - 97507-202, E-Mail: bachmeier@vda.de.

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.vda.de
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie