Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit optimierten Pkw-Klimaanlagen Kraftstoff sparen

10.06.2011
Da jubelt das Herz der Autofahrer

Wissenschaftler der Professur Maschinenelemente optimieren Pkw-Klimaanlagen und reduzieren so den Kraftstoffverbrauch – Industrieverein Sachsen 1828 e.V. würdigte herausragende Dissertation von Dr. Rico Baumgart

Gerade in heißen Sommermonaten wird während der Autofahrt häufig die Klimaanlage zugeschaltet. Allerdings wird dadurch mehr Kraftstoff verbraucht. An der Professur Maschinenelemente der Technischen Universität Chemnitz beschäftigten sich Wissenschaftler damit, Klimaanlagen so zu verbessern, dass zum einen der Kraftstoffverbrauch sinkt und zum anderen dabei der Fahrkomfort nicht beeinträchtigt wird.

"Hierfür wurde hierfür ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sich für beliebige Umgebungszustände und Fahrgewohnheiten die Vorgänge im Kältekreislauf und im Fahrzeuginnenraum nun sehr genau beschreiben lassen", sagt Dr. Rico Baumgart, Teamleiter für Modellbildung und Entwicklung von energieeffizienten Fahrzeugkomponenten an der Professur. Derzeit werde dieses Modell in verschiedenen Projekten mit der Automobilindustrie eingesetzt, um Klimaanlagen effizienter zu gestalten.

"In den heutigen Klimaanlagen kommen zumeist Kältemittelverdichter zum Einsatz, bei denen das Hubvolumen an den Kälteleistungsbedarf angepasst werden kann. Allerdings sind diese so ausgelegt, dass selbst unter extremen Umgebungsbedingungen bei Motorleerlaufdrehzahl eine ausreichende Kälteleistung erzeugt wird", erklärt Baumgart. Im normalen Betrieb werde der Verdichter dann nur im Teillastbereich mit sehr schlechtem Wirkungsgrad betrieben. Was viele nicht wissen: "Diese hubvolumengeregelten Verdichter werden auch bei ausgeschalteter Klimaanlage, zum Beispiel in den Wintermonaten, vom Verbrennungsmotor weiter angetrieben. Dabei wird zwar keine Kälteleistung erzeugt, jedoch entstehen im Verdichter Reibungsverluste", so Baumgart.

Um diese Verluste und den damit verbundenen Kraftstoffverbrauch einzusparen, ist die Automobilindustrie momentan bestrebt, den Kältemittelverdichter mit einer Magnetkupplung zu versehen, wie sie schon vor einigen Jahren an ungeregelten Verdichtern zum Einsatz kam. "Diese Kupplung hat aber den entscheidenden Nachteil, dass sie bei eingeschalteter Klimaanlage permanent mit elektrischer Leistung versorgt werden muss", sagt Baumgart. Wie die Simulationsrechnungen an der Chemnitzer Professur Maschinenelemente gezeigt haben, wird dadurch ein Großteil der Kraftstoffeinsparung, die man im Winter durch die Vermeidung der Reibungsverluste erreicht hat, im Sommer durch den zusätzlichen Strombedarf wieder aufgezehrt. "Über ein gesamtes Jahr betrachtet, lassen sich somit kaum Einsparungen erzielen", so das Fazit der Chemnitzer Wissenschaftler.

Aus diesem Grund werden derzeit an der Professur Maschinenelemente in Kooperation mit einem Automobilzulieferer zwei neuartige Riemenscheibenkupplungen entwickelt, die keinen dauerhaften Stromverbrauch verursachen. "Hiermit kann bei Wetterbedingungen, wie sie in Deutschland vorherrschen, der klimaanlagenbedingte jährliche Mehrverbrauch um 23,6 Prozent reduziert werden", erläutert Baumgart. Noch höhere Einsparungen seien möglich, wenn beispielsweise ein kleinerer hubvolumengeregelter Kältemittelverdichter eingesetzt wird, der mit einem Zwei-Gang-Miniaturgetriebe kombiniert wird. "Während der Abkühlphase, etwa nach längerem Parken in der Sonne, kann damit der Verdichter mit höherer Drehzahl angetrieben werden. Sobald in der Fahrgastzelle die Behaglichkeitstemperatur erreicht ist, wird die Verdichterdrehzahl verringert. Hierdurch arbeitet der kleine Kältemittelverdichter mit einem deutlich besseren Wirkungsgrad als die heutigen großen Verdichter", so Baumgart.

Bei hochsommerlichen Umgebungsbedingungen lässt sich damit bei einer Stadtfahrt durch Chemnitz der Verbrauch um 0,29 Liter pro 100 Kilometer reduzieren. Der durch die Klimaanlage verursachte jährliche Mehrverbrauch sinkt um 37,5 Prozent. Allerdings ist diese Technologie derzeit noch sehr aufwändig und teuer. "Dennoch werden im Zuge der immer strenger werdenden Emissionsvorschriften auch diese Lösungen für eine Serienfertigung zunehmend interessant", sind sich die Wissenschaftler einig. Auch für die Klimatisierung von Elektrofahrzeugen sind derartige Ansätze von Bedeutung, denn jedes eingesparte Watt führe direkt zu einer Erhöhung der zurzeit noch stark begrenzten Reichweite.

Übrigens: Für seine hervorragende Dissertation zum Thema "Reduzierung des Kraftstoffverbrauches durch Optimierung von Pkw-Klimaanlagen" wurde Baumgart kürzlich mit dem mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis "Richard Hartmann" des Industrievereins Sachsen 1828 e.V. ausgezeichnet.

Weitere Informationen erteilt Dr. Rico Baumgart, Telefon 0371 531-35161, E-Mail rico.baumgart@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen