Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Montage im Automobilinnenraum - Crashpad mit integriertem Kabelstrang

10.08.2007
Hohe Sicherheit der Fahrzeuginsassen bleibt gewährleistet

Polster aus Polyurethan-Hartschaum - so genannte Crashpads - werden im Automobil-Innenraum eingesetzt, um bei einem Unfall die Kraft des Aufpralls zu vermindern und so die Fahrzeuginsassen vor schwereren Verletzungen zu bewahren.

Die Polster werden üblicherweise an Stellen größter Gefährdung montiert, z.B. als Seitenaufprallschutz in den Türen, im direkten Aufprallbereich des Kopfes etwa an der A-Säule oder im Dachhimmel sowie im vorderen Teil der Kabine zum Schutz der Insassen im Knieaufprallbereich. Crashpads auf Basis des BaySystems Hartschaumsystems BaySafe® von Bayer MaterialScience erfüllen die Auflagen zum Insassenschutz mit Leichtigkeit und haben sich nicht zuletzt dank wirtschaftlicher Fertigung bestens bewährt.

Auch in Kabelsätzen wird Polyurethan-Schaum verwendet, um die darin gebündelten Leitungen zu schützen und die Montage der Kabelstränge zu erleichtern. Zudem ermöglicht der Werkstoff dabei die Integration von Befestigungselementen und gewährleistet die Wasserabdichtung in Längsrichtung.

... mehr zu:
»Crashpad »Kabelstrang »LEONI

Da an den mit Crashpads gepolsterten Stellen häufig auch Kabelstränge verlaufen, bot es sich an, beides zu verbinden und die lebensrettenden Kissen direkt an die Kabelsätze anzuschäumen. Diese inzwischen patentierte Entwicklung ist einer engen Zusammenarbeit der LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen, mit Bayer MaterialScience zu verdanken. Die Vorteile dieser Kombination liegen auf der Hand: Eine optimal auf den Bauraum abgestimmte Integration von Kabelsatz und Crashpad ermöglicht eine schnellere Montage, was wiederum zu einer Senkung der Montagekosten beim Kunden führt. Durch den Wegfall des separaten Handlings für die Crashpads ergeben sich zusätzliche Logistik- und Kostenvorteile für den Automobilhersteller.

Die Wirkung der Crashpads wird dabei praktisch nicht eingeschränkt: "Mit Hilfe quasistatischer Druckversuche bei verschiedenen Temperaturen konnten wir nachweisen, dass auch bei Integration des Kabelstrangs die Wirksamkeit des Schaumstoffpolsters als guter Energieabsorber gewährleistet ist", sagt Klaus-W. Huland, Experte für Polyurethan-Energieabsorptionssysteme bei Bayer MaterialScience. "Nur im Falle höherer Verformungsgrade war ein geringfügig früherer Druckanstieg festzustellen." Auch Kopfaufprallversuche mit Dummies, die von der Firma Autoliv im Auftrag von LEONI durchgeführt wurden, belegen den nur unwesentlichen Einfluss des Kabelstrangs.

Weitere Informationen über die LEONI Bordnetz-Systeme GmbH sind unter http://www.leoni.com zu erhalten. Informationen zum Polyurethan-Systemgeschäft von Bayer MaterialScience finden sich unter http://www.bayer-baysystems.com.

Über Bayer MaterialScience:

Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.bayermaterialscience.de,
Informationen über den Messeauftritt des Unternehmens auf der K 2007 unter http://www.k2007.bayermaterialscience.de.
Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.k2007.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Crashpad Kabelstrang LEONI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie