Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Montage im Automobilinnenraum - Crashpad mit integriertem Kabelstrang

10.08.2007
Hohe Sicherheit der Fahrzeuginsassen bleibt gewährleistet

Polster aus Polyurethan-Hartschaum - so genannte Crashpads - werden im Automobil-Innenraum eingesetzt, um bei einem Unfall die Kraft des Aufpralls zu vermindern und so die Fahrzeuginsassen vor schwereren Verletzungen zu bewahren.

Die Polster werden üblicherweise an Stellen größter Gefährdung montiert, z.B. als Seitenaufprallschutz in den Türen, im direkten Aufprallbereich des Kopfes etwa an der A-Säule oder im Dachhimmel sowie im vorderen Teil der Kabine zum Schutz der Insassen im Knieaufprallbereich. Crashpads auf Basis des BaySystems Hartschaumsystems BaySafe® von Bayer MaterialScience erfüllen die Auflagen zum Insassenschutz mit Leichtigkeit und haben sich nicht zuletzt dank wirtschaftlicher Fertigung bestens bewährt.

Auch in Kabelsätzen wird Polyurethan-Schaum verwendet, um die darin gebündelten Leitungen zu schützen und die Montage der Kabelstränge zu erleichtern. Zudem ermöglicht der Werkstoff dabei die Integration von Befestigungselementen und gewährleistet die Wasserabdichtung in Längsrichtung.

... mehr zu:
»Crashpad »Kabelstrang »LEONI

Da an den mit Crashpads gepolsterten Stellen häufig auch Kabelstränge verlaufen, bot es sich an, beides zu verbinden und die lebensrettenden Kissen direkt an die Kabelsätze anzuschäumen. Diese inzwischen patentierte Entwicklung ist einer engen Zusammenarbeit der LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen, mit Bayer MaterialScience zu verdanken. Die Vorteile dieser Kombination liegen auf der Hand: Eine optimal auf den Bauraum abgestimmte Integration von Kabelsatz und Crashpad ermöglicht eine schnellere Montage, was wiederum zu einer Senkung der Montagekosten beim Kunden führt. Durch den Wegfall des separaten Handlings für die Crashpads ergeben sich zusätzliche Logistik- und Kostenvorteile für den Automobilhersteller.

Die Wirkung der Crashpads wird dabei praktisch nicht eingeschränkt: "Mit Hilfe quasistatischer Druckversuche bei verschiedenen Temperaturen konnten wir nachweisen, dass auch bei Integration des Kabelstrangs die Wirksamkeit des Schaumstoffpolsters als guter Energieabsorber gewährleistet ist", sagt Klaus-W. Huland, Experte für Polyurethan-Energieabsorptionssysteme bei Bayer MaterialScience. "Nur im Falle höherer Verformungsgrade war ein geringfügig früherer Druckanstieg festzustellen." Auch Kopfaufprallversuche mit Dummies, die von der Firma Autoliv im Auftrag von LEONI durchgeführt wurden, belegen den nur unwesentlichen Einfluss des Kabelstrangs.

Weitere Informationen über die LEONI Bordnetz-Systeme GmbH sind unter http://www.leoni.com zu erhalten. Informationen zum Polyurethan-Systemgeschäft von Bayer MaterialScience finden sich unter http://www.bayer-baysystems.com.

Über Bayer MaterialScience:

Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.bayermaterialscience.de,
Informationen über den Messeauftritt des Unternehmens auf der K 2007 unter http://www.k2007.bayermaterialscience.de.
Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.k2007.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Crashpad Kabelstrang LEONI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics