Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nuveras Automobil-Brennstoffzellen der zweiten Generation setzen neue Leistungsstandards

10.08.2005


Unternehmen erzielt in den neuesten Eignungsprüfungen eines neuen Stacks für brennstoffzellenbetriebene Pkws signifikante Meilensteine auf dem Weg zur kommerziellen Rentabilität

Nuvera Fuel Cells, Inc., ein in Design, Entwicklung und Herstellung von Brennstoffzellensystem führendes Unternehmen, kündigte heute Andromeda II, seine nächste Generation an Brennstoffzellen-Stacks für den Automobilmarkt an. Diese Stacks erzielten in kürzlich in der Mailänder Anlage des Unternehmens durchgeführten Eignungsprüfungen mehrere wichtige Meilensteine. Der neue Stack kann 125 kW Energie (168 PS) erzeugen. Er ist derzeit für die Lieferung an Brennstoffzellenfahrzeuge entwickelnde Kunden verfügbar, sofern sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Der Stack übertraf wichtige Produktmeilensteine bezüglich Energiedichte, Kaltstartfähigkeit, Systemeffizienz, Lebensdauer und Produktionskosten in der Massenfertigung.

Die Ankündigung schloss sich an die Unterzeichnung des US-amerikanischen Energiepolitikgesetzes des Jahres 2005 durch Präsident Bush während seines Besuchs bei den Sandia National Laboratories in Albuquerque, Neumexiko, an. Laut Angaben des Energieausschusses und des Kongresses wird das Energiegesetz über die kommenden Jahre 2,15 Mrd. USD bereitstellen, um die Entwicklung wasserstoffbetriebener Fahrzeuge zu fördern und eine Infrastruktur zu schaffen, welche die sichere Bereitstellung von Wasserstoffkraftstoffen ermöglicht.

"Wir sind der Ansicht, dass Andromeda II jetzt branchenweit an der Spitze steht, da dieses Produkt viele der aktuellen Kundenanforderungen bezüglich Betriebsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Kosten vereint", so William Mitchell, Nuveras Vizepräsident für Marketing. "Mit dieser neuen Technologie und unserer Tradition kontinuierlicher Innovation befindet sich Nuvera in einer einzigartigen Position, um Automobil-OEM in der beschleunigten Entwicklung - und erfolgreichen Vorführung - von Brennstoffzellenfahrzeugen zu unterstützen."

Andromeda II erfüllte im Einzelnen die folgenden Produktmeilensteine:

  • 1,6 kWe/l Energiedichte bei hohem Druck, 1,3 kWe/l bei Niederdruck
  • Niederdruckbetrieb (< 1,6 Bar)
  • Keine externe Befeuchtung von Kraftstoff oder Luft
  • Wiederholbarer Kaltstart von -30 ËC mit Erreichen von 50 % Leistung innerhalb von 30 Sekunden
  • Über 1500 Stunden stabiler Betrieb mit einer Verfallrate von 10 Mikrovolt/Stunde/Zelle
  • 100.000 Zyklen während des Betriebs ohne messbaren Verfall
  • Konstruktion aus unbeschichteter Edelstahl-Bipolarplatte für geringe Kosten

Laut Giovanni Bruni, Nuveras Automotive Platform Leader, sind die Fortschritte signifikant, da sie kritische Herausforderungen für die kommerzielle Nutzung von Brennstoffzellenfahrzeugen beantworten. "Andromeda II wurde im Hinblick auf das gesamte Energiesystem konzipiert. Durch die Neukonzeption der Stack-Technologie konnten wir Feuchtigkeit und Druck im System signifikant reduzieren und so schnellere Kaltstartfähigkeit und geringeren parasitären Energiebedarf sichern. Dies wiederum erhöht die Zuverlässigkeit und die Effizienz des gesamten Systems."

Nuvera ist global führend in der Entwicklung und Weiterentwicklung von Technologien zur Verarbeitung verschiedener Brennstoffe und Brennstoffzellentechnologie. Nuvera unterhält in Italien und den USA Büros. Das Unternehmen ist der erweiterten kommerziellen Nutzung von Wasserstoff-Brennstoffzellenmodulen für Industriefahrzeuge und -ausrüstungen sowie stationäre Anwendungen bis 2006, der Nutzung von Erdgas-Brennstoffzellensystemen für Kogenerationsanwendungen bis 2007 und der Nutzung integrierter Benzin-Brennstoffsysteme und Brennstoffzellen-Stacks in Automobilanwendungen bis 2010 verpflichtet. Nuvera Fuel Cells Europe verfügt über Zertifizierung nach ISO 9001:2000 für "Forschung, Entwicklung, Design, Produktion und Wartung von Brennstoffzellen-Stacks und Brennstoffzellensystemen".

Robert Derby | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nuvera.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenfahrzeug Energiedichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie