Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nuveras Automobil-Brennstoffzellen der zweiten Generation setzen neue Leistungsstandards

10.08.2005


Unternehmen erzielt in den neuesten Eignungsprüfungen eines neuen Stacks für brennstoffzellenbetriebene Pkws signifikante Meilensteine auf dem Weg zur kommerziellen Rentabilität

Nuvera Fuel Cells, Inc., ein in Design, Entwicklung und Herstellung von Brennstoffzellensystem führendes Unternehmen, kündigte heute Andromeda II, seine nächste Generation an Brennstoffzellen-Stacks für den Automobilmarkt an. Diese Stacks erzielten in kürzlich in der Mailänder Anlage des Unternehmens durchgeführten Eignungsprüfungen mehrere wichtige Meilensteine. Der neue Stack kann 125 kW Energie (168 PS) erzeugen. Er ist derzeit für die Lieferung an Brennstoffzellenfahrzeuge entwickelnde Kunden verfügbar, sofern sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Der Stack übertraf wichtige Produktmeilensteine bezüglich Energiedichte, Kaltstartfähigkeit, Systemeffizienz, Lebensdauer und Produktionskosten in der Massenfertigung.

Die Ankündigung schloss sich an die Unterzeichnung des US-amerikanischen Energiepolitikgesetzes des Jahres 2005 durch Präsident Bush während seines Besuchs bei den Sandia National Laboratories in Albuquerque, Neumexiko, an. Laut Angaben des Energieausschusses und des Kongresses wird das Energiegesetz über die kommenden Jahre 2,15 Mrd. USD bereitstellen, um die Entwicklung wasserstoffbetriebener Fahrzeuge zu fördern und eine Infrastruktur zu schaffen, welche die sichere Bereitstellung von Wasserstoffkraftstoffen ermöglicht.

"Wir sind der Ansicht, dass Andromeda II jetzt branchenweit an der Spitze steht, da dieses Produkt viele der aktuellen Kundenanforderungen bezüglich Betriebsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Kosten vereint", so William Mitchell, Nuveras Vizepräsident für Marketing. "Mit dieser neuen Technologie und unserer Tradition kontinuierlicher Innovation befindet sich Nuvera in einer einzigartigen Position, um Automobil-OEM in der beschleunigten Entwicklung - und erfolgreichen Vorführung - von Brennstoffzellenfahrzeugen zu unterstützen."

Andromeda II erfüllte im Einzelnen die folgenden Produktmeilensteine:

  • 1,6 kWe/l Energiedichte bei hohem Druck, 1,3 kWe/l bei Niederdruck
  • Niederdruckbetrieb (< 1,6 Bar)
  • Keine externe Befeuchtung von Kraftstoff oder Luft
  • Wiederholbarer Kaltstart von -30 ËC mit Erreichen von 50 % Leistung innerhalb von 30 Sekunden
  • Über 1500 Stunden stabiler Betrieb mit einer Verfallrate von 10 Mikrovolt/Stunde/Zelle
  • 100.000 Zyklen während des Betriebs ohne messbaren Verfall
  • Konstruktion aus unbeschichteter Edelstahl-Bipolarplatte für geringe Kosten

Laut Giovanni Bruni, Nuveras Automotive Platform Leader, sind die Fortschritte signifikant, da sie kritische Herausforderungen für die kommerzielle Nutzung von Brennstoffzellenfahrzeugen beantworten. "Andromeda II wurde im Hinblick auf das gesamte Energiesystem konzipiert. Durch die Neukonzeption der Stack-Technologie konnten wir Feuchtigkeit und Druck im System signifikant reduzieren und so schnellere Kaltstartfähigkeit und geringeren parasitären Energiebedarf sichern. Dies wiederum erhöht die Zuverlässigkeit und die Effizienz des gesamten Systems."

Nuvera ist global führend in der Entwicklung und Weiterentwicklung von Technologien zur Verarbeitung verschiedener Brennstoffe und Brennstoffzellentechnologie. Nuvera unterhält in Italien und den USA Büros. Das Unternehmen ist der erweiterten kommerziellen Nutzung von Wasserstoff-Brennstoffzellenmodulen für Industriefahrzeuge und -ausrüstungen sowie stationäre Anwendungen bis 2006, der Nutzung von Erdgas-Brennstoffzellensystemen für Kogenerationsanwendungen bis 2007 und der Nutzung integrierter Benzin-Brennstoffsysteme und Brennstoffzellen-Stacks in Automobilanwendungen bis 2010 verpflichtet. Nuvera Fuel Cells Europe verfügt über Zertifizierung nach ISO 9001:2000 für "Forschung, Entwicklung, Design, Produktion und Wartung von Brennstoffzellen-Stacks und Brennstoffzellensystemen".

Robert Derby | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nuvera.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenfahrzeug Energiedichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften