Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nuveras Automobil-Brennstoffzellen der zweiten Generation setzen neue Leistungsstandards

10.08.2005


Unternehmen erzielt in den neuesten Eignungsprüfungen eines neuen Stacks für brennstoffzellenbetriebene Pkws signifikante Meilensteine auf dem Weg zur kommerziellen Rentabilität

Nuvera Fuel Cells, Inc., ein in Design, Entwicklung und Herstellung von Brennstoffzellensystem führendes Unternehmen, kündigte heute Andromeda II, seine nächste Generation an Brennstoffzellen-Stacks für den Automobilmarkt an. Diese Stacks erzielten in kürzlich in der Mailänder Anlage des Unternehmens durchgeführten Eignungsprüfungen mehrere wichtige Meilensteine. Der neue Stack kann 125 kW Energie (168 PS) erzeugen. Er ist derzeit für die Lieferung an Brennstoffzellenfahrzeuge entwickelnde Kunden verfügbar, sofern sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Der Stack übertraf wichtige Produktmeilensteine bezüglich Energiedichte, Kaltstartfähigkeit, Systemeffizienz, Lebensdauer und Produktionskosten in der Massenfertigung.

Die Ankündigung schloss sich an die Unterzeichnung des US-amerikanischen Energiepolitikgesetzes des Jahres 2005 durch Präsident Bush während seines Besuchs bei den Sandia National Laboratories in Albuquerque, Neumexiko, an. Laut Angaben des Energieausschusses und des Kongresses wird das Energiegesetz über die kommenden Jahre 2,15 Mrd. USD bereitstellen, um die Entwicklung wasserstoffbetriebener Fahrzeuge zu fördern und eine Infrastruktur zu schaffen, welche die sichere Bereitstellung von Wasserstoffkraftstoffen ermöglicht.

"Wir sind der Ansicht, dass Andromeda II jetzt branchenweit an der Spitze steht, da dieses Produkt viele der aktuellen Kundenanforderungen bezüglich Betriebsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Kosten vereint", so William Mitchell, Nuveras Vizepräsident für Marketing. "Mit dieser neuen Technologie und unserer Tradition kontinuierlicher Innovation befindet sich Nuvera in einer einzigartigen Position, um Automobil-OEM in der beschleunigten Entwicklung - und erfolgreichen Vorführung - von Brennstoffzellenfahrzeugen zu unterstützen."

Andromeda II erfüllte im Einzelnen die folgenden Produktmeilensteine:

  • 1,6 kWe/l Energiedichte bei hohem Druck, 1,3 kWe/l bei Niederdruck
  • Niederdruckbetrieb (< 1,6 Bar)
  • Keine externe Befeuchtung von Kraftstoff oder Luft
  • Wiederholbarer Kaltstart von -30 ËC mit Erreichen von 50 % Leistung innerhalb von 30 Sekunden
  • Über 1500 Stunden stabiler Betrieb mit einer Verfallrate von 10 Mikrovolt/Stunde/Zelle
  • 100.000 Zyklen während des Betriebs ohne messbaren Verfall
  • Konstruktion aus unbeschichteter Edelstahl-Bipolarplatte für geringe Kosten

Laut Giovanni Bruni, Nuveras Automotive Platform Leader, sind die Fortschritte signifikant, da sie kritische Herausforderungen für die kommerzielle Nutzung von Brennstoffzellenfahrzeugen beantworten. "Andromeda II wurde im Hinblick auf das gesamte Energiesystem konzipiert. Durch die Neukonzeption der Stack-Technologie konnten wir Feuchtigkeit und Druck im System signifikant reduzieren und so schnellere Kaltstartfähigkeit und geringeren parasitären Energiebedarf sichern. Dies wiederum erhöht die Zuverlässigkeit und die Effizienz des gesamten Systems."

Nuvera ist global führend in der Entwicklung und Weiterentwicklung von Technologien zur Verarbeitung verschiedener Brennstoffe und Brennstoffzellentechnologie. Nuvera unterhält in Italien und den USA Büros. Das Unternehmen ist der erweiterten kommerziellen Nutzung von Wasserstoff-Brennstoffzellenmodulen für Industriefahrzeuge und -ausrüstungen sowie stationäre Anwendungen bis 2006, der Nutzung von Erdgas-Brennstoffzellensystemen für Kogenerationsanwendungen bis 2007 und der Nutzung integrierter Benzin-Brennstoffsysteme und Brennstoffzellen-Stacks in Automobilanwendungen bis 2010 verpflichtet. Nuvera Fuel Cells Europe verfügt über Zertifizierung nach ISO 9001:2000 für "Forschung, Entwicklung, Design, Produktion und Wartung von Brennstoffzellen-Stacks und Brennstoffzellensystemen".

Robert Derby | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nuvera.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenfahrzeug Energiedichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics