Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW-Pilot: Elektroautos entlang der A 40 auf dem Vormarsch

09.03.2010
- E-Fahrzeuge werden im Pendlerverkehr getestet
- Partner sind RWTH Aachen, fka, Renault, RWE
- BMVBS fördert mit 7 Mio. Euro
- EnergieAgentur.NRW koordiniert

Für das Förderprojekt "E-Mobilität im Pendlerverkehr" in der Modellregion Rhein-Ruhr hat heute eine innovative Gruppe von Forschungseinrichtungen und Unternehmen den Zuschlag erhalten.

Gemeinsam untersucht sie den "elektrischen Pendlerverkehr zwischen Rhein und Ruhr" in der Praxis. Die Projektpartner sind die RWE Effizienz GmbH, die Renault Deutschland AG, die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka) und das Institut für Hochspannungstechnik der RWTH Aachen. Die Koordination erfolgt zentral über die Projektleitstelle EnergieAgentur.NRW.

"Das Projekt verbindet Technologie mit Nähe zum Kunden und neuer Lebensqualität. Elektroautos werden dadurch in der Region sichtbar und anfassbar", sagte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) unterstützt das besondere Projekt im Rahmen des Programms Modellregionen Elektromobilität mit rund 7 Mio. EUR.

Die Fahrzeug-Flotte besteht aus 40 Vorserien-Elektrofahrzeugen von Renault sowie aus 110 umgerüsteten Elektro-Autos, die RWE als Leasing-Fahrzeuge bereitstellt. Renault wird hierzu Modelle des Nutzfahrzeuges Kangoo Rapid Z.E. und der Mittelklasselimousine Fluence Z.E. bereitstellen, die bereits nach Ende des Förderprojekts ab 2011 in Europa serienmäßig eingeführt werden. Beide Modelle verfügen zum Marktstart bereits über eine Reichweite von 160 Kilometern und können wahlweise per Standardladung, Schnellladung oder Batterietausch aufgeladen werden.

Die RWE-Leasing-Fahrzeuge auf Basis des Fiat 500, die sogenannten Karabag 500 E, sind mit modernsten Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet. Auch Modelle auf Basis des Fiat Fiorino sind im Einsatz. Mit einer Reichweite zwischen 100 und 140 Kilometern sind sie für den urbanen Verkehr perfekt geeignet.

Ziel des Gemeinschaftsprojekts ist die Integration von Elektromobilität in den alltäglichen Pendlerverkehr entlang der Städtekette der A40. Gerade in diesem Ballungsraum mit häufigen Staus oder stockendem Verkehr können die sauberen und leisen E- Fahrzeuge ihre Stärken ideal unter Beweis stellen. Mit dem Fokus auf die Städte Mülheim, Essen und Dortmund wird RWE bis Mitte 2011 eine flächendeckende Ladeinfrastruktur aufbauen. Darüber hinaus werden Daten gesammelt, die eine Entwicklung marktfähiger Produkte, wie Navigationsgeräte mit komfortabler Ladestationsübersicht und Routenplanung ermöglichen. Die Projektteilnehmer wollen damit die notwendige Entwicklung und Forschung zur Einführung der Elektromobilität weiter vorantreiben. Seitens der Forschung wird das Projekt intensiv begleitet, untersucht und ausgewertet. Das BMVBS-Programm Modellregionen Elektromobilität wird von der NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie umgesetzt.

Weitere Informationen zu dem Projekt "E-Mobilität im Pendlerverkehr" erhalten Sie unter www.rwe-mobility.com .

Zitate der Partner

RWE Effizienz GmbH:

Carolin Reichert, Geschäftsbereichsleiterin für Elektro-Mobilität bei der RWE Effizienz GmbH: "Gemeinsam bringen wir Ökostrom in NRW auf die Straße. Unser großer Alltagstest für Ladesäulen und Elektroautos kommt zum richtigen Zeitpunkt. Denn erste E-Serienfahrzeuge stehen kurz vor der Markteinführung."

Renault Deutschland AG:

Achim Schaible, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG:
"Wir freuen uns sehr, dass sich die Renault Elektrofahrzeuge erfolgreich für die Teilnahme am Förderprojekt "E-Mobilität im Pendlerverkehr" qualifiziert haben. Elektrofahrzeuge sind ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Unternehmensstrategie und werden so schon heute für unsere Kunden Realität."

Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka):

Dr.-Ing. Markus Bröckerhoff, Geschäftsführer der fka:
"Elektromobilität erfordert neue Konzepte für Mobilität und Verkehr.
Das Elektrofahrzeug kann nur Realität werden, wenn von Anfang an, bei Konzipierung und Konstruktion des Fahrzeugs, des Antriebsstrangs, der Sicherheitskonzepte und der Bordelektronik, ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt wird. Eine optimale Abstimmung der Komponenten und deren Zusammenwirken betrifft Reichweite, Leistung, Zuverlässigkeit, Alltagstauglichkeit und Sicherheit, die für die Kundenakzeptanz notwendig sind."

RWTH Aachen:

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Armin Schnettler, Leiter des Instituts für
Hochspannungstechnik: "Elektrizität wird die nächsten Jahrzehnte der dominante Energieträger werden. Eine sichere und effiziente Energieversorgung der Zukunft erfordert zwingend die Transformation heutiger vormals unidirektional konzipierter Netze in sogenannte "active grids". Diese sind durch ein enges Zusammenspiel innovativer Energietechnologien, flexibler Betriebskonzepten und steigenden Anteilen von Informationstechnologien gekennzeichnet." Univ.-Prof.

Dr.-Ing. Ernst M. Schmachtenberg, Rektor RWTH Aachen: "Emissionsfreie Mobilität ist eine der großen Herausforderungen für die Ingenieurwissenschaft - die RWTH stellt sich dieser Aufgabe."

Zum Institut für Hochspannungstechnik der RWTH Aachen:

Das Institut für Hochspannungstechnik der RWTH Aachen bearbeitet gemeinsam mit der FGH e.V. eine Vielzahl von F&E-Projekten zur Netzintegration erneuerbarer Energien und Elektrofahrzeugen sowie deren Qualifizierung für Energiesysteme. Aktuell wird ein "Test- und Qualifizierungszentrum für Batteriespeichersysteme und Netztechnologien" aufgebaut, das in enger Kooperation mit Industrie und Wissenschaft innovative Lösungsansätze für zukünftige Energiesysteme entwickeln und implementieren soll. Mit aktuell über 100 Mitarbeitern stellt das Aachener Institut eines der europaweit größten Hochspannungsinstitute dar.

Zur Forschungsgesellschaft Kraftfahrtswesen mbH Aachen (fka):

Als erfahrener Entwicklungsdienstleister wird fka im Rahmen des Vorhabens die in den Feldversuch eingebrachten Fahrzeuge technisch begleiten und analysieren. Hierdurch wird die Akzeptanz neuartiger Elektromobilität wissenschaftlich erfasst, um so mögliche Hemmschwellen beim Kunden gegenüber der ungewohnten Technologie zu identifizieren und abzubauen.

Zur Renault Deutschland AG:

Renault ist als Generalist, der über ein komplettes, alle Fahrzeugklassen abdeckendes Fahrzeugangebot verfügt, fest auf dem deutschen Markt etabliert. Als seit 19 Jahren stärkster ausländischer Automobilhersteller in Deutschland nimmt Renault eine Spitzenposition auf dem deutschen Automobilmarkt ein. Mit der Markteinführung einer kompletten Modellpalette von Elektrofahrzeugen ab 2011 ist Renault der führende Automobilhersteller auf dem Gebiet der emissionsfreien Mobilität.

Zur RWE Effizienz GmbH:

Mit einem Umsatz von rund 48 Mrd. Euro in 2009 ist die RWE AG einer der führenden europäischen Energiekonzerne. Aktuell baut das Unternehmen vor allem in Berlin und NRW Ladeinfrastruktur auf und testet E-Fahrzeuge unter Alltagsbedingungen. Derzeit hat die RWE Effizienz GmbH über 240 Ladepunkte in Deutschland errichtet und bietet erste umgerüstete E-Fahrzeuge für Kunden an.

Für Rückfragen:
RWE Effizienz GmbH
Harald Fletcher
Pressesprecher
Tel.: 020112-15247
Mobil: 0173-2904149
http://www.rwe.com
Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen Brigitte Gardemann PR / Event Marketing
Tel.: +49 241 8861 106
Fax: +49 241 8861 110
E-Mail: gardemann@fka.de
http://www.fka.de
Renault Deutschland AG
Caroline Sambale, Referentin
Unternehmenskommunikation
Tel.: 02232/73-9270
Fax: 02232/73-9395
E-Mail: caroline.sambale@renault.de
http://www.renault-presse.de
RWTH Aachen
Toni Wimmer
Dezernent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Abt. 3.0)
Tel.: +49 (241) 80 94323
E-Mail: toni.wimmer@zhv.rwth-aachen.de
http://www.rwth-aachen.de

Harald Fletcher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rwe.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie