Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nissan gibt neueste Sicherheitsinnovationen frei

13.10.2011
Die Nissan Motor Co., Ltd. gab heute ihre neuesten Sicherheitstechnologien frei, die helfen, tödliche und schwere Verletzungen bei Autounfällen basierend auf dem "Sicherheitsschild"-Konzept des Unternehmens zu verhindern.

Die verbesserte Signalverarbeitungstechnologie von mit Kameras ausgestatteten Fahrzeugen, die helfen Personen, andere Fahrzeuge, Hindernisse auf der Strasse und rund um das Fahrzeug zu sehen, die Beschleunigungsunterdrückung bei falscher Pedalbedienung und das Multisensorsystem mit Rückfahrkamera ermöglichen dem Fahrer, Unfälle zu vermeiden.

Ausserdem warnt das vorausschauende Kollisionswarnungssystem (Predictive Forward Collision Warning System), das ein Millimeterwellenradar verwendet, um die Verlangsamung des zweiten vorderen Fahrzeugs zu erkennen, den Fahrer im Voraus, wenn das zweite Fahrzeug vor ihm seine Geschwindigkeit verringert.

1. Beschleunigungsunterdrückung bei falscher Pedalbedienung

Um Kollisionen mit Hindernissen, beispielsweise Mauern, auf Parkplätzen oder in anderen engen Räumen zu mildern, die dadurch verursacht werden, dass der Fahrer auf das Gaspedal anstatt die Bremse oder zu stark auf das Gaspedal drückt, hat Nissan eine Funktion entwickelt, die anhand der Bildsignaldaten der vier "Around View Monitor"-Kameras erkennt, ob sich das Fahrzeug auf der Strasse oder auf einem Parkplatz befindet.

Wenn der Fahrer das Gaspedal durchdrückt, wird das Fahrzeug nur beschleunigt, wenn es sich auf einer Strasse befindet und nicht auf einem Parkplatz.

Das System erkennt Hindernisse unter Verwendung von Sonar und betätigt automatisch die Bremse, um Kollisionen zu verhindern oder zu mildern, wenn das Fahrzeug Gefahr läuft, nahe gelegene Hindernisse zu berühren oder mit diesen zu kollidieren.

Mit dem Around View Monitor und dem Sonarsystem hilft diese Technologie, das Risiko von Unfällen zu verringern, die durch die versehentliche falsche Bedienung des Gaspedals oder der Bremse verursacht werden. Nissan plant, diese Technologie innerhalb der nächsten beiden Jahre zu kommerzialisieren.

2. Multisensorsystem mit Rückfahrkamera

Unter Verwendung der Around View Monitor-Bildverarbeitungstechnologie hat Nissan ein Multisensorsystem mit Rückfahrkamera entwickelt, das Personen, andere Fahrzeuge und Strassenbedingungen hinter und neben dem Fahrzeug erkennt, um den Fahrer vor möglichen Kollisionsgefahren zu warnen. Das System, das die folgenden drei Funktionen umfasst, wird ab 2012 in neuen Modellen installiert und global vertrieben.

- Warnung für toten Winkel

Wenn der Fahrer den Blinker betätigt und sich ein anderes Fahrzeug in seinem toten Winkel befindet, ertönt ein Warnsignal und eine Anzeige blinkt, um den Fahrer zu warnen.

- Warnung bei Verlassen der Fahrspur

Die Rückfahrkamera erkennt die weissen Linien auf der Strasse. Wenn der Fahrer nicht blinkt und beginnt, seine Fahrspur unbeabsichtigterweise zu verlassen, ertönt ein Warnsignal und eine Anzeige blinkt, um den Fahrer zu warnen, dass das Fahrzeug die Spur wechselt.

- Erkennung beweglicher Objekte

Wenn der Fahrer in den Rückwärtsgang schaltet, erkennt die Bildverarbeitungsfunktion der Rückfahrkamera bewegliche Objekte, beispielsweise Fussgänger. Wenn ein bewegliches Objekt erkannt wird, wird der Fahrer mit einem Signalton und einer blinkenden Anzeige gewarnt.

Nissan plant, diese Funktion für den Around View Monitor im Elgrand zu übernehmen (geringfügige Änderungen sind für diesen November geplant).

3. Vorausschauendes Kollisionswarnungssystem

Um Auffahrunfälle zu verhindern, die durch die Verlangsamung der vorderen, nicht sichtbaren Fahrzeuge verursacht werden, analysiert ein vorne am Fahrzeug angebrachter Sensor die relative Geschwindigkeit und den Fahrzeugabstand zwischen den beiden vorderen Fahrzeugen. Wenn das System erkennt, dass eine Verlangsamung erforderlich ist, wird der Fahrer im Voraus mit einem Signalton, einer blinkenden Anzeige und durch das Anziehen des Sicherheitsgurts gewarnt.

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

http://www.nissan-newsroom.com/EN/CRAFTSMANSHIP/TECHNOLOGIES/2011
/111005-01.html
http://www.newsroom.nissan-europe.com/EU/en-gb//Search/Results.aspx
Pressekontakt:
Nissan Motor Co., Ltd. (Japan), Global Communications, Tel:
+81-(0)45-523-5552 (Unternehmen), Tel: +81-(0)45-523-5549 (Produkt),
Tel: +81-(0)50-3804-7182 (IR) http://www.nissan-newsroom.com/EN/ (für die
Presse), http://www.nissan-global.com/EN/IR/ (für IR)

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.newsroom.nissan-europe.com/EU/en-gb//Search/Results.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie