Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik - Einweihung des Standorts Wolfsburg

16.02.2009
Neue Kooperationsplattform für Spitzenforschung und Nachwuchsförderung

Das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) am Standort Wolfsburg wurde heute, am 13. Februar 2009, durch den Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff, den Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG, Prof. Dr. Martin Winterkorn, und den Präsidenten der TU Braunschweig, Prof. Dr. Jürgen Hesselbach, eingeweiht.

In hochmodernen Büros und Forschungslaboren auf dem MobileLifeCampus entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schon heute Konzepte für das "Metropolitan Car" - das Auto für die Großstädte der Zukunft. Intelligent, flexibel und emissionsarm soll es sein, um sich künftig im urbanen Straßenbild durchsetzen zu können.

Das Ziel des NFF ist es, fächerübergreifende Projekte im Verbund von Industrie und Wissenschaft zu erforschen. Zudem sollen hoch qualifizierte Nachwuchskräfte für die Fahrzeugindustrie aus- und weitergebildet werden. Das Land Niedersachsen, die Volkswagen AG und die Technische Universität Braunschweig investieren hier gemeinsam mit weiteren Partnern in Spitzenforschung mit internationaler Ausstrahlung.

Für den NFF-Standort Wolfsburg steht "das intelligente Fahrzeug" im Mittelpunkt. Ein zweiter Standort, an dem "das emissionsarme Fahrzeug" und "flexible Fahrzeugkonzepte" erforscht und entwickelt werden, ist derzeit in der Planungsphase. Er soll Ende 2011 am Forschungsflughafen in Braunschweig eröffnet werden.

"Die Automobilindustrie ist die bedeutendste Industriebranche in Niedersachsen", erläuterte Ministerpräsident Christian Wulff. "Das NFF hat eine große Bedeutung. Nicht nur für alle in der Fahrzeugtechnik tätigen Hochschulen, sondern auch für die Wirtschaft in Niedersachsen."

"Anwendungsnahe Spitzenforschung und die Förderung talentierter junger Nachwuchsingenieure - beides erwarten wir von dem neuen Forschungszentrum", betonte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Prof. Martin Winterkorn. "Deshalb ist es gut, dass Theorie und Praxis hier auf dem MobileLifeCampus eng zusammen rücken." Gerade in diesen Zeiten müsse der Innovationsmotor auf Hochtouren gehalten werden. Nicht weniger, sondern mehr Spitzenforschung sei notwendig.

Drei von insgesamt zehn Instituten der Technischen Universität Braunschweig, die im NFF zusammengeschlossen sind, sowie Projektgruppen weiterer Institute haben den Standort Wolfsburg bezogen. Auf insgesamt 1.300 Quadratmetern bieten die Räumlichkeiten 45 Arbeitsplätze mit modernster Büro- und Laborausstattung. Für das Themenfeld "Intelligentes Fahrzeug" arbeiten die Institute eng mit der Forschungsgruppe "Volkswagen Fahrerassistenzsysteme" zusammen, die ebenfalls im MobileLifeCampus angesiedelt ist. "Das NFF macht auf einzigartige Weise eine direkte nachbarschaftliche Zusammenarbeit zwischen Industrie und universitären sowie außeruniversitären Forschungsinstituten möglich", so Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig.

Mitglieder des NFF sind neben der TU Braunschweig je ein Institut der Leibniz-Universität Hannover und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Braunschweig. Die Technische Universität Clausthal, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und die Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel sind Forschungspartner ebenso wie namhafte Industrieunternehmen.

Das Spektrum ihrer Forschung reicht vom autonomen Fahren über nachhaltige Antriebskonzepte und Sicherheitssysteme bis hin zur Automobilwirtschaft und zum Transportation Design.

Ansprechpartner:
Dr. Elisabeth Hoffmann
Leiterin Presse und Kommunikation
Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig
Pockelsstr. 14, 38106 Braunschweig
Tel.: (++49) 531/391-4122, Fax: -4120
e.hoffmann@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/presse
Im Überblick:
Das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik
(Einrichtung der Technischen Universität Braunschweig)
Wissenschaftliche Partner
Leibniz Universität Hannover, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Technische Universität Clausthal, Fraunhofer-Gesellschaft, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel.
Industriepartner
Volkswagen Aktiengesellschaft, IAV GmbH Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Robert-Bosch GmbH, WABCO, VOITH AG, Salzgitter AG.
Arbeitsplätze
Nutzer des MobileLifeCampus / NFF:
TU Braunschweig:
Inst. f. Regelungstechnik, Elektronische Fahrzeugsysteme
Inst. f. Automobilwirtschaft & industrielle Produktion
Inst. f. Fahrzeuginformatik
Sowie Mitarbeiter der Institute:
Inst. f. Software Systems Engineering
Inst. f. Fahrzeugtechnik
Inst. f. Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik
Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel: Inst. f. Fahrzeugmechatronik
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig: Inst. f. Transportation Design
Aktuell sind 45 NFF-Arbeitsplätze eingerichtet.
Weitere Nutzer des MobileLifeCampus:
Volkswagen AutoUni
Volkswagen Konzern-IT
Volkswagen Konzernforschung
Insgesamt arbeiten 650 Mitarbeiter im MobileLifeCampus.
Forschung
Im Zentrum der Forschung an beiden Standorten stehen Konzepte für das "Metropolitan Car" der Zukunft: intelligent, flexibel und emissionsarm.

Forschungsfelder/Institute: Fahrzeugtechnik, Kraftstoffsysteme, Verbrennungskraftmaschinen, Verkehrssicherheit, Verkehrswesen, Elektrische Antriebstechnik, Automobilwirtschaft, Elektronische Fahrzeugsysteme, Fahrzeuginformatik, Verkehrssystemtechnik, Aufbaukonstruktion (TU Braunschweig), Fahrzeugsysteme, Mobilität (DLR) Elektrische Antriebstechnik (Leibniz Universität Hannover), Recycling, Werkstofftechnik, Energietechnik (TU Clausthal), Fahrzeugelektronik (FH Braunschweig/Wolfenbüttel), Transportation Design (HBK Braunschweig), Mobilität, Funktionswerkstoffe (Fraunhofer-Gesellschaft).

Lehre
Studierende, Diplomanden und Doktoranden können im NFF am Standort Wolfsburg Projekte bearbeiten. Vorlesungen der TU Braunschweig im Rahmen der grundständigen Studiengänge werden derzeit hier nicht angeboten.
Finanzierung
Die Flächen für das NFF sind von der Volkswagen AG entsprechend den Bedürfnissen der zukünftigen Nutzer hergerichtet worden. Ferner stellt Volkswagen dem NFF die Flächen für einen Zeitraum von zunächst fünf Jahren kostenfrei zur Verfügung.

Die Kosten für den neu entstehenden Standort am Forschungsflughafen Braunschweig (voraussichtlich ca. 42 Millionen Euro) tragen das Land Niedersachsen und der Bund (Eröffnung voraussichtlich Ende 2011).

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.tu-braunschweig.de/presse/presseinformationen?year=2009&pinr=29

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie