Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik - Einweihung des Standorts Wolfsburg

16.02.2009
Neue Kooperationsplattform für Spitzenforschung und Nachwuchsförderung

Das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) am Standort Wolfsburg wurde heute, am 13. Februar 2009, durch den Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff, den Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG, Prof. Dr. Martin Winterkorn, und den Präsidenten der TU Braunschweig, Prof. Dr. Jürgen Hesselbach, eingeweiht.

In hochmodernen Büros und Forschungslaboren auf dem MobileLifeCampus entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schon heute Konzepte für das "Metropolitan Car" - das Auto für die Großstädte der Zukunft. Intelligent, flexibel und emissionsarm soll es sein, um sich künftig im urbanen Straßenbild durchsetzen zu können.

Das Ziel des NFF ist es, fächerübergreifende Projekte im Verbund von Industrie und Wissenschaft zu erforschen. Zudem sollen hoch qualifizierte Nachwuchskräfte für die Fahrzeugindustrie aus- und weitergebildet werden. Das Land Niedersachsen, die Volkswagen AG und die Technische Universität Braunschweig investieren hier gemeinsam mit weiteren Partnern in Spitzenforschung mit internationaler Ausstrahlung.

Für den NFF-Standort Wolfsburg steht "das intelligente Fahrzeug" im Mittelpunkt. Ein zweiter Standort, an dem "das emissionsarme Fahrzeug" und "flexible Fahrzeugkonzepte" erforscht und entwickelt werden, ist derzeit in der Planungsphase. Er soll Ende 2011 am Forschungsflughafen in Braunschweig eröffnet werden.

"Die Automobilindustrie ist die bedeutendste Industriebranche in Niedersachsen", erläuterte Ministerpräsident Christian Wulff. "Das NFF hat eine große Bedeutung. Nicht nur für alle in der Fahrzeugtechnik tätigen Hochschulen, sondern auch für die Wirtschaft in Niedersachsen."

"Anwendungsnahe Spitzenforschung und die Förderung talentierter junger Nachwuchsingenieure - beides erwarten wir von dem neuen Forschungszentrum", betonte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Prof. Martin Winterkorn. "Deshalb ist es gut, dass Theorie und Praxis hier auf dem MobileLifeCampus eng zusammen rücken." Gerade in diesen Zeiten müsse der Innovationsmotor auf Hochtouren gehalten werden. Nicht weniger, sondern mehr Spitzenforschung sei notwendig.

Drei von insgesamt zehn Instituten der Technischen Universität Braunschweig, die im NFF zusammengeschlossen sind, sowie Projektgruppen weiterer Institute haben den Standort Wolfsburg bezogen. Auf insgesamt 1.300 Quadratmetern bieten die Räumlichkeiten 45 Arbeitsplätze mit modernster Büro- und Laborausstattung. Für das Themenfeld "Intelligentes Fahrzeug" arbeiten die Institute eng mit der Forschungsgruppe "Volkswagen Fahrerassistenzsysteme" zusammen, die ebenfalls im MobileLifeCampus angesiedelt ist. "Das NFF macht auf einzigartige Weise eine direkte nachbarschaftliche Zusammenarbeit zwischen Industrie und universitären sowie außeruniversitären Forschungsinstituten möglich", so Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig.

Mitglieder des NFF sind neben der TU Braunschweig je ein Institut der Leibniz-Universität Hannover und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Braunschweig. Die Technische Universität Clausthal, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und die Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel sind Forschungspartner ebenso wie namhafte Industrieunternehmen.

Das Spektrum ihrer Forschung reicht vom autonomen Fahren über nachhaltige Antriebskonzepte und Sicherheitssysteme bis hin zur Automobilwirtschaft und zum Transportation Design.

Ansprechpartner:
Dr. Elisabeth Hoffmann
Leiterin Presse und Kommunikation
Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig
Pockelsstr. 14, 38106 Braunschweig
Tel.: (++49) 531/391-4122, Fax: -4120
e.hoffmann@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/presse
Im Überblick:
Das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik
(Einrichtung der Technischen Universität Braunschweig)
Wissenschaftliche Partner
Leibniz Universität Hannover, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Technische Universität Clausthal, Fraunhofer-Gesellschaft, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel.
Industriepartner
Volkswagen Aktiengesellschaft, IAV GmbH Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Robert-Bosch GmbH, WABCO, VOITH AG, Salzgitter AG.
Arbeitsplätze
Nutzer des MobileLifeCampus / NFF:
TU Braunschweig:
Inst. f. Regelungstechnik, Elektronische Fahrzeugsysteme
Inst. f. Automobilwirtschaft & industrielle Produktion
Inst. f. Fahrzeuginformatik
Sowie Mitarbeiter der Institute:
Inst. f. Software Systems Engineering
Inst. f. Fahrzeugtechnik
Inst. f. Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik
Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel: Inst. f. Fahrzeugmechatronik
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig: Inst. f. Transportation Design
Aktuell sind 45 NFF-Arbeitsplätze eingerichtet.
Weitere Nutzer des MobileLifeCampus:
Volkswagen AutoUni
Volkswagen Konzern-IT
Volkswagen Konzernforschung
Insgesamt arbeiten 650 Mitarbeiter im MobileLifeCampus.
Forschung
Im Zentrum der Forschung an beiden Standorten stehen Konzepte für das "Metropolitan Car" der Zukunft: intelligent, flexibel und emissionsarm.

Forschungsfelder/Institute: Fahrzeugtechnik, Kraftstoffsysteme, Verbrennungskraftmaschinen, Verkehrssicherheit, Verkehrswesen, Elektrische Antriebstechnik, Automobilwirtschaft, Elektronische Fahrzeugsysteme, Fahrzeuginformatik, Verkehrssystemtechnik, Aufbaukonstruktion (TU Braunschweig), Fahrzeugsysteme, Mobilität (DLR) Elektrische Antriebstechnik (Leibniz Universität Hannover), Recycling, Werkstofftechnik, Energietechnik (TU Clausthal), Fahrzeugelektronik (FH Braunschweig/Wolfenbüttel), Transportation Design (HBK Braunschweig), Mobilität, Funktionswerkstoffe (Fraunhofer-Gesellschaft).

Lehre
Studierende, Diplomanden und Doktoranden können im NFF am Standort Wolfsburg Projekte bearbeiten. Vorlesungen der TU Braunschweig im Rahmen der grundständigen Studiengänge werden derzeit hier nicht angeboten.
Finanzierung
Die Flächen für das NFF sind von der Volkswagen AG entsprechend den Bedürfnissen der zukünftigen Nutzer hergerichtet worden. Ferner stellt Volkswagen dem NFF die Flächen für einen Zeitraum von zunächst fünf Jahren kostenfrei zur Verfügung.

Die Kosten für den neu entstehenden Standort am Forschungsflughafen Braunschweig (voraussichtlich ca. 42 Millionen Euro) tragen das Land Niedersachsen und der Bund (Eröffnung voraussichtlich Ende 2011).

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.tu-braunschweig.de/presse/presseinformationen?year=2009&pinr=29

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie