Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Verbrennungsmotor halbiert CO2-Ausstoß

16.09.2013
Erdgas-Diesel-Hybride verspricht auch sehr geringen Verbrauch

Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) haben einen Verbrennungsmotor entwickelt, der eine viel geringere Umweltbelastung verspricht als derzeit gängige Aggregate. Denn der zum Erdgas-Hybriden umgebaute Dieselmotor mit ausgeklügelter Regelungstechnik verspricht bei gleicher Leistung einen um die Hälfte geringeren CO2-Ausstoß und lockt zudem mit hoher Effizienz. Denn der Treibstoffverbrauch liegt bei unter 2,4 Litern pro 100 Kilometern.


Motor am Prüfstand: Sparsam dank Erdgas
(Foto: Tobias Ott/ETHZ)

Das Konzept beruht auf industriell bereits gebräuchlichen Motoren und könnte daher schnell umgesetzt werden - eine Serienproduktion in fünf Jahren ist den Forschern zufolge realistisch. "Voraussetzung ist, dass wir einen Industriepartner finden, der die Entwicklung eines Prototypen an die Hand nimmt", meint Christopher Onder, Senior Scientist am Institut für Dynamische Systeme und Regelungstechnik der ETHZ. Demnach laufen bereits konkrete Gespräche mit einem Autohersteller.

Erdgas gegen CO2

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß aller 2012 in der Schweiz verkauften neuen Pkw betrug 151 Gramm pro Kilometer. Der neue Motor dagegen gibt in einem Wagen der Golf-Klasse nur 56 Gramm CO2 pro Kilometer ab - unterschreitet also gängige Emissionswerte um das Zwei- bis Dreifache. Möglich wird das, da das ETHZ-Team einen herkömmlichen Dieselmotor eines Personenwagens der Golf-Klasse so umgebaut hat, dass er zu 90 Prozent mit Erdgas betrieben werden kann. Dieser ist vergleichsweise emissionsarm und gilt für die nächsten Jahrzehnte als wichtige Alternative zu Erdöl.

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Erdgasmotoren zündet der neue Motor nicht per Zündkerze, sondern mit einer kleinen Menge Diesel, die direkt in den Zylinder gespritzt wird. Ein spezieller Sensor misst dabei den Druck in den Zylindern, was es den Forschern ermöglicht hat, mit komplexen Steuer- und Regelungsalgorithmen die Menge des Diesels und den Zeitpunkt für das Einspritzen ständig anzupassen. Das erlaubt einen Betrieb des Motors mit einer sehr hohen Effizienz, der maximale Wirkungsgrad bei der Verbrennung liegt bei 39,6 Prozent.

Vielseitiges Hybrid-Konzept

Eben diese Regelungstechnik ermöglicht den sinnvollen Einsatz des Erdgas-Diesel-Motors in einem Fahrzeug. Deren Konzept ist an sich nicht neu, solche Motoren kommen bereits in der Industrie zum Betrieb großer Maschinen zum Einsatz. Allerdings bleiben dort Drehzahl und Last relativ konstant - im Gegensatz zu einem Auto, für das die neue Konstruktion gedacht ist. Der Erdgas-Diesel-Motor des ETHZ-Teams kann dabei mit einem Elektromotor gekoppelt werden, um den Verbrauch noch zusätzlich zu senken. Allerdings ist er auch für den Einsatz ohne elektrische Hybridisierung geeignet - was in der industriellen Fertigung größere Stückzahlen erlaubt.

Der Hybrid-Motor ist den Forschern zufolge als Brückentechnologie für die nächsten zehn bis 20 Jahre ideal. Ehe er in Serie gehen kann, sind aber noch letzte technische Hürden zu nehmen. "Im Moment beschäftigt uns vor allem die Temperatur im Katalysator", so der projektbeteiligte Doktorand Tobias Ott. Dieser brauche mindestens 300 Grad, um richtig zum Laufen zu kommen. Da der Motor so effizient arbeitet, ist die Abluft aber insbesondere nach dem Start zu kühl. Die Forscher wollen das Problem beheben, indem sie die den Motor während des Warmlaufs speziell regeln.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie