Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Toyota Estima Hybrid startet in Japan

23.06.2006
Spitzenwerte für Verbrauch und Umweltverträglichkeit

Toyota bringt in Japan in diesen Tagen die neue Generation des Minivans Estima Hybrid auf den Markt. Das Fahrzeug ist mit der zweiten Generation des Toyota Hybrid Systems "THS II" ausgestattet. Durch die innovative Technik realisiert der mit einer Systemleistung von 140 kW / 190 PS ausgestattete Estima Hybrid den Verbrauch eines Kompaktwagens und verfügt dabei über außerordentliche Kraftreserven.

Der Estima kombiniert ein sehr flexibles Großraumkonzept mit den prinzipiellen Vorteilen des Hybridantriebs. Die konventionell angetriebenen Varianten des Estima wurden bis Ende 2005 hierzulande unter dem Modellnamen Previa verkauft. Toyota hat noch nicht entschieden, ob auch die neue Generation des Estima für Europa adaptiert werden soll.

Zu den wichtigsten Bausteinen des Toyota Hybrid Systems "THS II" mit zweistufiger Untersetzung, wie es im Estima Hybrid eingesetzt wird, zählen der 2,4-Liter-Benzinmotor mit einer Leistung von 110 kW/150 PS, ein Elektromotor mit 105 kW/143 PS und die bewährten Nickel-Metallhydrid-Batterie (NiMH) als leistungsfähiges Speichermedium. Hinzu kommt ein weiterer Elektromotor (50 kW/68 PS) zum Antrieb der Hinterachse. Dadurch realisiert Toyota einen leichten, kompakten und effizienten Allradantrieb, intern "E-Four" genannt. Die Gesamtleistung des Systems beträgt 140 kW/190 PS.

... mehr zu:
»Estima »HYBRID »VDIM »Verbrauch

Dank seines Hybridsystems ist der Estima sauberer, sparsamer und leiser als praktisch alle anderen Fahrzeuge seiner Klasse. Der rund 4,80 Meter lange Siebensitzer kombiniert den Verbrauch eines Kompaktwagens mit dynamischen Fahrleistungen. So erledigt der Estima Hybrid den Standardspurt von 0 auf 100 km/h in 10,8 Sekunden.

Als erster Minivan seiner Kategorie verfügt der Estima Hybrid über VDIM (Vehicle Dynamics Integrated Management). Als weltweit fortschrittlichstes Stabilitätsprogramm schafft VDIM einen optimalen Ausgleich zwischen Fahrdynamik, Lenkung und Bremsen. Im Gegensatz zu herkömmlichen ESP-/VSC-Systemen ermöglicht VDIM die Erkennung instabiler Fahrsituationen im Ansatz. Durch vernetzten Einsatz aller Komponenten kann das System gefährlichen Situationen vorbeugend optimal entgegenwirken.

Durch die Verwendung von speziellen Innenverkleidungen und Glasscheiben mit Akustikdämpfung konnten sowohl die Innenraum- wie auch die Vorbeifahrgeräusche weiter abgesenkt werden. Da der Estima Hybrid nach dem Start, bei niedrigen Geschwindigkeiten und geringer Belastung ausschließlich mit Elektroantrieb läuft, ist er speziell im Stadtverkehr deutlich leiser, emissionsärmer und damit umweltverträglicher als ein konventionelles Fahrzeug mit Ottomotor. Der Estima Hybrid unterbietet beim Benzinverbrauch bereits heute die Anforderungen der ab 2010 geltenden japanischen Standards um 20 Prozent. Die CO2-Emissionen liegen gemäß Messzyklus des japanischen Verkehrsministeriums (nicht gleichzusetzen mit EU-Richtlinien) bei lediglich 116 Gramm/Kilometer. Bei Kohlenwasserstoff- und Stickoxid-Emissionen unterbietet der Toyota Estima Hybrid die Grenzwerte der japanischen Norm für Fahrzeuge mit niedrigen Emissionen (low-emission vehicle) um 75 Prozent.

Im Estima Hybrid kommt außerdem ein Wärme-Rückgewinnungssystem zum Einsatz, das die Wärme des Abgastrakts nutzt, um das Kühlmittel aufzuheizen und so den Motor schneller auf Betriebstemperatur zu bringen. Das wiederum ermöglicht es, den Benzinmotor im Leerlauf früher abzuschalten und damit Abgasemissionen und Verbrauch weiter zu senken.

Toyota fertigt den Estima Hybrid im Werk Fujimatsu nahe Toyota-City. Monatlich sollen in Japan 700 Fahrzeuge von diesem Typ verkauft werden.

Karsten Rehmann | Toyota
Weitere Informationen:
http://www.toyota.de

Weitere Berichte zu: Estima HYBRID VDIM Verbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften