Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Toyota Estima Hybrid startet in Japan

23.06.2006
Spitzenwerte für Verbrauch und Umweltverträglichkeit

Toyota bringt in Japan in diesen Tagen die neue Generation des Minivans Estima Hybrid auf den Markt. Das Fahrzeug ist mit der zweiten Generation des Toyota Hybrid Systems "THS II" ausgestattet. Durch die innovative Technik realisiert der mit einer Systemleistung von 140 kW / 190 PS ausgestattete Estima Hybrid den Verbrauch eines Kompaktwagens und verfügt dabei über außerordentliche Kraftreserven.

Der Estima kombiniert ein sehr flexibles Großraumkonzept mit den prinzipiellen Vorteilen des Hybridantriebs. Die konventionell angetriebenen Varianten des Estima wurden bis Ende 2005 hierzulande unter dem Modellnamen Previa verkauft. Toyota hat noch nicht entschieden, ob auch die neue Generation des Estima für Europa adaptiert werden soll.

Zu den wichtigsten Bausteinen des Toyota Hybrid Systems "THS II" mit zweistufiger Untersetzung, wie es im Estima Hybrid eingesetzt wird, zählen der 2,4-Liter-Benzinmotor mit einer Leistung von 110 kW/150 PS, ein Elektromotor mit 105 kW/143 PS und die bewährten Nickel-Metallhydrid-Batterie (NiMH) als leistungsfähiges Speichermedium. Hinzu kommt ein weiterer Elektromotor (50 kW/68 PS) zum Antrieb der Hinterachse. Dadurch realisiert Toyota einen leichten, kompakten und effizienten Allradantrieb, intern "E-Four" genannt. Die Gesamtleistung des Systems beträgt 140 kW/190 PS.

... mehr zu:
»Estima »HYBRID »VDIM »Verbrauch

Dank seines Hybridsystems ist der Estima sauberer, sparsamer und leiser als praktisch alle anderen Fahrzeuge seiner Klasse. Der rund 4,80 Meter lange Siebensitzer kombiniert den Verbrauch eines Kompaktwagens mit dynamischen Fahrleistungen. So erledigt der Estima Hybrid den Standardspurt von 0 auf 100 km/h in 10,8 Sekunden.

Als erster Minivan seiner Kategorie verfügt der Estima Hybrid über VDIM (Vehicle Dynamics Integrated Management). Als weltweit fortschrittlichstes Stabilitätsprogramm schafft VDIM einen optimalen Ausgleich zwischen Fahrdynamik, Lenkung und Bremsen. Im Gegensatz zu herkömmlichen ESP-/VSC-Systemen ermöglicht VDIM die Erkennung instabiler Fahrsituationen im Ansatz. Durch vernetzten Einsatz aller Komponenten kann das System gefährlichen Situationen vorbeugend optimal entgegenwirken.

Durch die Verwendung von speziellen Innenverkleidungen und Glasscheiben mit Akustikdämpfung konnten sowohl die Innenraum- wie auch die Vorbeifahrgeräusche weiter abgesenkt werden. Da der Estima Hybrid nach dem Start, bei niedrigen Geschwindigkeiten und geringer Belastung ausschließlich mit Elektroantrieb läuft, ist er speziell im Stadtverkehr deutlich leiser, emissionsärmer und damit umweltverträglicher als ein konventionelles Fahrzeug mit Ottomotor. Der Estima Hybrid unterbietet beim Benzinverbrauch bereits heute die Anforderungen der ab 2010 geltenden japanischen Standards um 20 Prozent. Die CO2-Emissionen liegen gemäß Messzyklus des japanischen Verkehrsministeriums (nicht gleichzusetzen mit EU-Richtlinien) bei lediglich 116 Gramm/Kilometer. Bei Kohlenwasserstoff- und Stickoxid-Emissionen unterbietet der Toyota Estima Hybrid die Grenzwerte der japanischen Norm für Fahrzeuge mit niedrigen Emissionen (low-emission vehicle) um 75 Prozent.

Im Estima Hybrid kommt außerdem ein Wärme-Rückgewinnungssystem zum Einsatz, das die Wärme des Abgastrakts nutzt, um das Kühlmittel aufzuheizen und so den Motor schneller auf Betriebstemperatur zu bringen. Das wiederum ermöglicht es, den Benzinmotor im Leerlauf früher abzuschalten und damit Abgasemissionen und Verbrauch weiter zu senken.

Toyota fertigt den Estima Hybrid im Werk Fujimatsu nahe Toyota-City. Monatlich sollen in Japan 700 Fahrzeuge von diesem Typ verkauft werden.

Karsten Rehmann | Toyota
Weitere Informationen:
http://www.toyota.de

Weitere Berichte zu: Estima HYBRID VDIM Verbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE