Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schwerpunkt Fahrzeugtechnik

29.08.2002


Prof. Dr. Wolfram Pannert, Dipl-Ing. Stefan Zorniger, Christian Schillinger, Ulrich Stoeckle und Prof. Wolfgang Günter (vlnr.) vor dem neuen Versuchswagen.


So mancher Professor der Fachhochschule Aalen würde derzeit gerne seine Autoschlüssel tauschen, in das neue Versuchsfahrzeug des Studiengangs Allgemeiner Maschinenbau einsteigen und in den privaten Gebrauch überführen. Der weinrote Mercedes der E-Klasse steht jedoch nur zu Messzwecken zur Verfügung. "In der Spende des Fahrzeugs manifestiert sich die Unterstützung der Automobilindustrie für unseren maschinenbaulichen Studienschwerpunkt Fahrzeugtechnik", erklärt Studiengangleiter Prof. Wolfgang Günter. Der Schwerpunkt kann erstmals zum Wintersemester belegt werden.


Dann werden von den Aalener Professoren, während der Mercedes über den Asphalt rollt oder in Prüfständen eingespannt ist, Messdaten aufgenommen, die Auskünfte geben über Gier-, Wank- und Nickwinkel des Fahrzeugs, dessen Längs- und Quergeschwindigkeit, über den Schlupfverlauf der Reifen, die Biegeschwingungen der Abgasanlage als auch über Torsionsschwingungen des Antriebsstranges und vieles mehr. Die Daten sollen dann bezüglich eines sicheren Fahrzeugverhaltens ausgewertet werden. Eine Entwicklung aus diesen Messdaten könnte dahin gehen, eine rechnergestützte Erkennung des Fahrverhaltens zu entwickeln, die intelligente Reaktionen im Straßenverkehr erlaubt. Neben der passiven Sicherheit beim Unfall gebe es auch eine aktive Sicherheit, die Unfälle vermeidet, erläutert der Fachbereichsleiter für Maschinenbau und Werkstofftechnik, Prof. Dr. Wolfram Pannert. Elektronische Sensoren können Gefahrensituationen nicht nur früher erkennen als menschliche Fahrer, standardisierte elektronische Schaltkreise können zudem auf Gefahrensituationen ohne jede Panik adäquat reagieren. So kann ein Mikrochip aus dem Lenkradeinschlag und dem Drehwinkel des Autos erkennen, ob das Fahrzeug schleudert und die entsprechende Gegensteuerung veranlassen. Auf diese Weise lassen sich, die entsprechenden Daten gemessen, die Wünsche des Fahrers technisch erahnen und optimiert realisieren. "Es wäre auch denkbar, dass die Rechnereinheit das Fahrprofil erkennt und beispielsweise das Schaltgetriebe so ansteuert, dass möglichst kraftstoffsparend gefahren wird", sagt Prof. Dr. Wolfram Pannert.

"Allerdings dürfen auch in der Fahrzeugtechnik, die konventionellen Elemente der Ausbildung nicht vernachlässigt werden", fügt Prof. Günter hinzu. Schließlich könne man sich auch im Fahrzeugbau nicht darauf verlassen, dass die Elektronik ohne Ausfälle ihre Dienste leistet. Der Studiengang Maschinenbau sei daher sehr methodenorientiert, um die Studierenden in die Lage zu versetzen, Probleme jeglicher maschinellen Anforderung systematisch zu lösen. Im Schwerpunkt Fahrzeugtechnik wird die Methodenkompetenz etwas schärfer auf den Automobilbau zugeschnitten. Der Automobilindustrie werden damit sehr gut ausgebildete Absolventen geliefert. Ansonsten sei der Pkw eine Maschine wie jede andere auch, betont Prof. Günter. Nur sei eben das Auto beispielhaft für eine gelungene Synthese maschinenbaulicher Kenntnisse. Der Studiengangleiter für Maschinenbau meint weiter, dass die Automobilindustrie eine Vorreiterrolle für die Informationsverarbeitung im Maschinenbau eingenommen habe, und dass die auf diesem Felde gewonnenen Kenntnisse der Sensortechnik zukünftig auch auf Anlagen jeglicher Art angewandt würden. Der Schwerpunkt Fahrzeugtechnik sei aber, so Prof. Günter weiter, für die Region von strategischer Bedeutung, da sehr viele Absolventen der FH Aalen ihren Weg in die Automobilbranche nähmen. Entsprechend groß ist auch das Interesse der Studenten an dem neuen Studienschwerpunkt.


"Besonders vorteilhaft für den Studienschwerpunkt Fahrzeugtechnik wirkt sich natürlich aus, dass wir an der FH Aalen im Fachbereich Maschinenbau und Werkstofftechnik sämtliche Kompetenzen versammelt haben", befindet Prof. Dr. Pannert. "Die Studiengänge Maschinenbau, Fertigungstechnik, Oberflächentechnik und Kunststofftechnik schreien doch geradezu danach, in einem Schwerpunkt Fahrzeugtechnik vereint zu werden", so der Fachbereichsleiter. Neben diesem können von den Studierenden auch die Schwerpunkte Umwelttechnik, Mess- und Versuchswesen sowie Verfahrenstechnik und Anlagenbau gewählt werden. "Die breite Auswahl ergibt sich zwangsläufig aus der konsequenten Orientierung an der Methodenkompetenz", ergänzt Prof. Günter. Daraus ergebe sich auch, dass auch Studierende mit dem Schwerpunkt Fahrzeugtechnik nicht auf Berufsfelder in der Automobilbranche eingeschränkt, sondern breitbandig einsetzbar seien, was sie letztlich in hohem Grade unabhängig vom Arbeitsmarkt mache.

Dr. Marc Dressler | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie