Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schwerpunkt Fahrzeugtechnik

29.08.2002


Prof. Dr. Wolfram Pannert, Dipl-Ing. Stefan Zorniger, Christian Schillinger, Ulrich Stoeckle und Prof. Wolfgang Günter (vlnr.) vor dem neuen Versuchswagen.


So mancher Professor der Fachhochschule Aalen würde derzeit gerne seine Autoschlüssel tauschen, in das neue Versuchsfahrzeug des Studiengangs Allgemeiner Maschinenbau einsteigen und in den privaten Gebrauch überführen. Der weinrote Mercedes der E-Klasse steht jedoch nur zu Messzwecken zur Verfügung. "In der Spende des Fahrzeugs manifestiert sich die Unterstützung der Automobilindustrie für unseren maschinenbaulichen Studienschwerpunkt Fahrzeugtechnik", erklärt Studiengangleiter Prof. Wolfgang Günter. Der Schwerpunkt kann erstmals zum Wintersemester belegt werden.


Dann werden von den Aalener Professoren, während der Mercedes über den Asphalt rollt oder in Prüfständen eingespannt ist, Messdaten aufgenommen, die Auskünfte geben über Gier-, Wank- und Nickwinkel des Fahrzeugs, dessen Längs- und Quergeschwindigkeit, über den Schlupfverlauf der Reifen, die Biegeschwingungen der Abgasanlage als auch über Torsionsschwingungen des Antriebsstranges und vieles mehr. Die Daten sollen dann bezüglich eines sicheren Fahrzeugverhaltens ausgewertet werden. Eine Entwicklung aus diesen Messdaten könnte dahin gehen, eine rechnergestützte Erkennung des Fahrverhaltens zu entwickeln, die intelligente Reaktionen im Straßenverkehr erlaubt. Neben der passiven Sicherheit beim Unfall gebe es auch eine aktive Sicherheit, die Unfälle vermeidet, erläutert der Fachbereichsleiter für Maschinenbau und Werkstofftechnik, Prof. Dr. Wolfram Pannert. Elektronische Sensoren können Gefahrensituationen nicht nur früher erkennen als menschliche Fahrer, standardisierte elektronische Schaltkreise können zudem auf Gefahrensituationen ohne jede Panik adäquat reagieren. So kann ein Mikrochip aus dem Lenkradeinschlag und dem Drehwinkel des Autos erkennen, ob das Fahrzeug schleudert und die entsprechende Gegensteuerung veranlassen. Auf diese Weise lassen sich, die entsprechenden Daten gemessen, die Wünsche des Fahrers technisch erahnen und optimiert realisieren. "Es wäre auch denkbar, dass die Rechnereinheit das Fahrprofil erkennt und beispielsweise das Schaltgetriebe so ansteuert, dass möglichst kraftstoffsparend gefahren wird", sagt Prof. Dr. Wolfram Pannert.

"Allerdings dürfen auch in der Fahrzeugtechnik, die konventionellen Elemente der Ausbildung nicht vernachlässigt werden", fügt Prof. Günter hinzu. Schließlich könne man sich auch im Fahrzeugbau nicht darauf verlassen, dass die Elektronik ohne Ausfälle ihre Dienste leistet. Der Studiengang Maschinenbau sei daher sehr methodenorientiert, um die Studierenden in die Lage zu versetzen, Probleme jeglicher maschinellen Anforderung systematisch zu lösen. Im Schwerpunkt Fahrzeugtechnik wird die Methodenkompetenz etwas schärfer auf den Automobilbau zugeschnitten. Der Automobilindustrie werden damit sehr gut ausgebildete Absolventen geliefert. Ansonsten sei der Pkw eine Maschine wie jede andere auch, betont Prof. Günter. Nur sei eben das Auto beispielhaft für eine gelungene Synthese maschinenbaulicher Kenntnisse. Der Studiengangleiter für Maschinenbau meint weiter, dass die Automobilindustrie eine Vorreiterrolle für die Informationsverarbeitung im Maschinenbau eingenommen habe, und dass die auf diesem Felde gewonnenen Kenntnisse der Sensortechnik zukünftig auch auf Anlagen jeglicher Art angewandt würden. Der Schwerpunkt Fahrzeugtechnik sei aber, so Prof. Günter weiter, für die Region von strategischer Bedeutung, da sehr viele Absolventen der FH Aalen ihren Weg in die Automobilbranche nähmen. Entsprechend groß ist auch das Interesse der Studenten an dem neuen Studienschwerpunkt.


"Besonders vorteilhaft für den Studienschwerpunkt Fahrzeugtechnik wirkt sich natürlich aus, dass wir an der FH Aalen im Fachbereich Maschinenbau und Werkstofftechnik sämtliche Kompetenzen versammelt haben", befindet Prof. Dr. Pannert. "Die Studiengänge Maschinenbau, Fertigungstechnik, Oberflächentechnik und Kunststofftechnik schreien doch geradezu danach, in einem Schwerpunkt Fahrzeugtechnik vereint zu werden", so der Fachbereichsleiter. Neben diesem können von den Studierenden auch die Schwerpunkte Umwelttechnik, Mess- und Versuchswesen sowie Verfahrenstechnik und Anlagenbau gewählt werden. "Die breite Auswahl ergibt sich zwangsläufig aus der konsequenten Orientierung an der Methodenkompetenz", ergänzt Prof. Günter. Daraus ergebe sich auch, dass auch Studierende mit dem Schwerpunkt Fahrzeugtechnik nicht auf Berufsfelder in der Automobilbranche eingeschränkt, sondern breitbandig einsetzbar seien, was sie letztlich in hohem Grade unabhängig vom Arbeitsmarkt mache.

Dr. Marc Dressler | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit