Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schwerpunkt Fahrzeugtechnik

29.08.2002


Prof. Dr. Wolfram Pannert, Dipl-Ing. Stefan Zorniger, Christian Schillinger, Ulrich Stoeckle und Prof. Wolfgang Günter (vlnr.) vor dem neuen Versuchswagen.


So mancher Professor der Fachhochschule Aalen würde derzeit gerne seine Autoschlüssel tauschen, in das neue Versuchsfahrzeug des Studiengangs Allgemeiner Maschinenbau einsteigen und in den privaten Gebrauch überführen. Der weinrote Mercedes der E-Klasse steht jedoch nur zu Messzwecken zur Verfügung. "In der Spende des Fahrzeugs manifestiert sich die Unterstützung der Automobilindustrie für unseren maschinenbaulichen Studienschwerpunkt Fahrzeugtechnik", erklärt Studiengangleiter Prof. Wolfgang Günter. Der Schwerpunkt kann erstmals zum Wintersemester belegt werden.


Dann werden von den Aalener Professoren, während der Mercedes über den Asphalt rollt oder in Prüfständen eingespannt ist, Messdaten aufgenommen, die Auskünfte geben über Gier-, Wank- und Nickwinkel des Fahrzeugs, dessen Längs- und Quergeschwindigkeit, über den Schlupfverlauf der Reifen, die Biegeschwingungen der Abgasanlage als auch über Torsionsschwingungen des Antriebsstranges und vieles mehr. Die Daten sollen dann bezüglich eines sicheren Fahrzeugverhaltens ausgewertet werden. Eine Entwicklung aus diesen Messdaten könnte dahin gehen, eine rechnergestützte Erkennung des Fahrverhaltens zu entwickeln, die intelligente Reaktionen im Straßenverkehr erlaubt. Neben der passiven Sicherheit beim Unfall gebe es auch eine aktive Sicherheit, die Unfälle vermeidet, erläutert der Fachbereichsleiter für Maschinenbau und Werkstofftechnik, Prof. Dr. Wolfram Pannert. Elektronische Sensoren können Gefahrensituationen nicht nur früher erkennen als menschliche Fahrer, standardisierte elektronische Schaltkreise können zudem auf Gefahrensituationen ohne jede Panik adäquat reagieren. So kann ein Mikrochip aus dem Lenkradeinschlag und dem Drehwinkel des Autos erkennen, ob das Fahrzeug schleudert und die entsprechende Gegensteuerung veranlassen. Auf diese Weise lassen sich, die entsprechenden Daten gemessen, die Wünsche des Fahrers technisch erahnen und optimiert realisieren. "Es wäre auch denkbar, dass die Rechnereinheit das Fahrprofil erkennt und beispielsweise das Schaltgetriebe so ansteuert, dass möglichst kraftstoffsparend gefahren wird", sagt Prof. Dr. Wolfram Pannert.

"Allerdings dürfen auch in der Fahrzeugtechnik, die konventionellen Elemente der Ausbildung nicht vernachlässigt werden", fügt Prof. Günter hinzu. Schließlich könne man sich auch im Fahrzeugbau nicht darauf verlassen, dass die Elektronik ohne Ausfälle ihre Dienste leistet. Der Studiengang Maschinenbau sei daher sehr methodenorientiert, um die Studierenden in die Lage zu versetzen, Probleme jeglicher maschinellen Anforderung systematisch zu lösen. Im Schwerpunkt Fahrzeugtechnik wird die Methodenkompetenz etwas schärfer auf den Automobilbau zugeschnitten. Der Automobilindustrie werden damit sehr gut ausgebildete Absolventen geliefert. Ansonsten sei der Pkw eine Maschine wie jede andere auch, betont Prof. Günter. Nur sei eben das Auto beispielhaft für eine gelungene Synthese maschinenbaulicher Kenntnisse. Der Studiengangleiter für Maschinenbau meint weiter, dass die Automobilindustrie eine Vorreiterrolle für die Informationsverarbeitung im Maschinenbau eingenommen habe, und dass die auf diesem Felde gewonnenen Kenntnisse der Sensortechnik zukünftig auch auf Anlagen jeglicher Art angewandt würden. Der Schwerpunkt Fahrzeugtechnik sei aber, so Prof. Günter weiter, für die Region von strategischer Bedeutung, da sehr viele Absolventen der FH Aalen ihren Weg in die Automobilbranche nähmen. Entsprechend groß ist auch das Interesse der Studenten an dem neuen Studienschwerpunkt.


"Besonders vorteilhaft für den Studienschwerpunkt Fahrzeugtechnik wirkt sich natürlich aus, dass wir an der FH Aalen im Fachbereich Maschinenbau und Werkstofftechnik sämtliche Kompetenzen versammelt haben", befindet Prof. Dr. Pannert. "Die Studiengänge Maschinenbau, Fertigungstechnik, Oberflächentechnik und Kunststofftechnik schreien doch geradezu danach, in einem Schwerpunkt Fahrzeugtechnik vereint zu werden", so der Fachbereichsleiter. Neben diesem können von den Studierenden auch die Schwerpunkte Umwelttechnik, Mess- und Versuchswesen sowie Verfahrenstechnik und Anlagenbau gewählt werden. "Die breite Auswahl ergibt sich zwangsläufig aus der konsequenten Orientierung an der Methodenkompetenz", ergänzt Prof. Günter. Daraus ergebe sich auch, dass auch Studierende mit dem Schwerpunkt Fahrzeugtechnik nicht auf Berufsfelder in der Automobilbranche eingeschränkt, sondern breitbandig einsetzbar seien, was sie letztlich in hohem Grade unabhängig vom Arbeitsmarkt mache.

Dr. Marc Dressler | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften