Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Simulationssoftware für die Automobilindustrie - TriboForm auf der Überholspur

12.08.2016

Das Startup TriboForm der University of Twente hat eine neue Simulationssoftware für die Automobilindustrie entwickelt, die bereits von den Automobilherstellern Mercedes-Benz und Volvo für Motorhauben, Autotüren und Kotflügel genutzt wird.

Automobilbranche fährt ab auf die Simulationssoftware eines Spin-Offs der University of Twente. Auch andere Branchen könnten zusteigen


Geschäftsführer und Gründer Jan Harmen Wiebenga (li.) und technischer Geschäftsführer Johan Hol (re.)

Ein niederländisches Unternehmen erobert den deutschen Markt: Die neue Simulationssoftware von TriboForm, einem Startup der University of Twente, ist bereits bei Automarken wie Mercedes-Benz im Einsatz. Um das immense Wachstum besser zu schultern, werden deutsche Arbeitskräfte gesucht, die mit an der Erfolgsgeschichte schreiben sollen.

Traumhaft und doch kein Traum. „Als wir die Autos sahen, wurde uns erst richtig bewusst, dass wir an ihnen mitgewirkt haben“, sagte Jan Harmen Wiebenga, Geschäftsführer und Gründer von TriboForm zum offiziellen Start des neuen Softwareproduktes. Denn für Motorhauben, Autotüren und Kotflügel nutzen die Automobilhersteller Mercedes-Benz und Volvo die Software von TriboForm aus Enschede. Was die beiden Gewächse der University of Twente, Wiebenga und den technischen Geschäftsführer Johan Hol, mächtig stolz macht. Und gut möglich, dass ihre Simulationssoftware schon bald in der Automobilindustrie Standard sein wird.

Nachfrage ist bereits sehr groß

Die Nachfrage nach der Software des noch jungen Unternehmens TriboForm ist bereits jetzt sehr groß, denn die europäische Automobilindustrie fährt bestens mit ihr. Aber worin liegt das Erfolgsgeheimnis? Nun, die Erfolgsformel der Enscheder liegt in individuellen, auf den Kunden zugeschnittenen Lösungen. Häufig verwendete, konstante Reibungskoeffizienten waren gestern. Die Simulationssoftware von TriboForm berücksichtigt bei der Blechumformung vielmehr die jeweiligen Material- und Schmiermitteleigenschaften, Oberflächenbeschaffenheiten und Prozessbedingungen. Das, so das Unternehmen, ermöglicht eine akkurate Simulation der Reibungsbedingungen zwischen dem in der tatsächlichen Produktion verwendeten Blech, Schmiermittel und Werkzeugkombination.

Simulation von Tribologie, Reibung und Schmierung

Tribologie, Reibung und Schmierung werden bei der Blechumformung simuliert, visualisiert und bewertet. „Die Ergebnisse können in Simulationspaketen eingebunden werden. Das Resultat sind schnellere, präzisere und komplette Blechumformsimulationen“, betont Wiebenga. Diese optimierten Simulationen gewinnen zunehmend an Bedeutung. „Sie verbessern die operative Effizienz, führen zu einer Ersparnis von Kosten und Zeit und gewährleisten eine hohe Produktqualität.“

Die Simulationen steigern die Präzision bereits in der Planungsphase, lassen die Formteilqualität mit einer hohen Zuverlässigkeit erkennen und erhöhen schließlich auch die Effizienz bei Forschung und Entwicklung. „Höherwertigere Werkzeugkonstruktionen führen zu Einsparungen bei Werkzeugproben und Testzeiten“, erläutert Wiebenga.

Ziel: Software als Standard in der Automobilindustrie

Auch hier hat Einseitigkeit keine Chance: Die Software von TriboForm wird sowohl von OEMs als auch ihren Zulieferern genutzt. OEMs nutzen sie in ihren eigenen Prozessen, um ihre Produktion zu optimieren. „Zulieferer der OEMs verwenden sie, um ihren Service gegenüber OEMs zu verbessern und entwickeln bessere Werkstoffe, die von den OEMs verwendet werden.“

Für Wiebenga und Hol, in deren Büros Autotüren von Volvo XC90 und Mercedes-Benz C-Klasse aufgestellt sind, ist das aber nur der Beginn. „Unser oberstes Ziel ist es, dass unser Produkt zum Standard in der Entwicklung von Autos weltweit wird.“ Könnte gut klappen. „Kunden der Automobilindustrie integrieren derzeit die Software in ihren Standardentwicklungsprozess. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre werden Fahrzeuge entwickelt, indem die Software von TriboForm als Standard-Softwaretool genutzt wird“, ist sich Wiebenga sicher. Denn der Konkurrenzdruck in der Autobranche sei groß. „Mit ihm geht der Wunsch nach innovativen Software-Produkten wie dem unseren einher.“

Von der University of Twente auf die Erfolgsspur

Von der University of Twente aus führte der Weg der beiden Geschäftsführer auf die Erfolgsspur: Wiebenga und Hol starteten TriboForm 2013 während ihrer Doktorarbeit im Fachbereich Technische Mechanik an der Fakultät CTW (Construerende Technische Wetenschappen). Bis heute halten die beiden Firmeninhaber Kontakt zu ihrem alten Fachbereich.

Mittlerweile zählt das im Kennispark Twente in Enschede beheimatete Unternehmen sechs Mitarbeiter. „Mit dem Start unseres Softwareproduktes kommt eine neue Wachstumsphase“, sagt Wiebenga. Die Nähe zur Universität in Enschede bleibt aber wichtig: für die Fortsetzung der wissenschaftlichen Software-Entwicklung und die Rekrutierung neuer Mitarbeiter. „Nur dann können wir als Unternehmen schnell wachsen“, betont Hol.

Weil aktuell 60 Prozent des Umsatzes über den deutschen Markt erzielt wird, vor allem natürlich durch die Automobilindustrie, sucht TriboForm deutsche Mitarbeiter für Verkauf, Kundenbetreuung und Engineering. In diesem Jahr zunächst einen Mitarbeiter in Vollzeit und in der Periode 2017 bis 2020 vier weitere Mitarbeiter in Vollzeit.

Nähe zum deutschen Markt essentiell

Der deutsche Markt ist für die Unternehmensentwicklung essentiell. „Einige unserer Kunden sind ganz in der Nähe, nur wenige Fahrtstunden entfernt. Es kostet uns mehr Zeit, nach Amsterdam zu fahren als zu einigen unserer Kunden“, erläutert Wiebenga. Deutschland biete einen sehr innovativen Markt mit führenden Automobilherstellern, die beispielhaft für andere Autohersteller in der EU und außerhalb der EU seien.

Bei der Automobilindustrie als Hauptabnehmer soll es aber nicht bleiben. Auch außerhalb der Autoindustrie möchte TriboForm Fuß fassen. Denn abgesehen von der Automobilindustrie „kann unsere Software in der allgemeinen Fertigungsindustrie, zum Beispiel im Bereich elektronischer Geräte, sowie in der Transport- und Luftfahrtindustrie eingesetzt werden“, so Wiebenga. Gute Gründe dafür, dass TriboForm auf der Überholspur bleiben wird.

Adresse:
University of Twente
Drienerlolaan 5
7522 NB Enschede

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.utwente.nl/en/research/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics