Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rückspiegel-basierte Kameraanzeige macht dem Rätselraten beim Rückwärtsfahren ein Ende

31.10.2006
Das Rückwärtsfahren mit dem Auto, LKW und SUV kann ein gefährliches Unterfangen sein. Tote Winkel direkt hinter dem Fahrzeug können zu Unfällen führen, die Sachschäden oder sogar Verletzungen oder den Tod kleiner Kinder verursachen können.

Um dieses Risiko zu senken, hat Gentex Corporation, der in Zeeland im US-Bundesstaat Michigan ansässige Hersteller von automatischen Abblend-Rückspiegeln und kommerziellen Brandschutzprodukten, eine Videoanzeige im automatischen Abblend-Rückspiegel für das Rückwärtsfahren entwickelt.

Der Videoanzeigespiegel von Gentex besteht aus einem proprietären LCD- (Liquid Crystal Display) Gerät, das in Echtzeit eine Panorama-Videoansicht der Objekte hinter dem Fahrzeug anzeigt. Wenn der Rückwärtsgang eingelegt wird, leuchtet die Anzeige auf und erscheint automatisch durch die reflektierende Oberfläche des Rückspiegels, um ein hochauflösendes Bild mit hellen Farben zu liefern. Das Bild wird von einer oder mehreren Kameras erzeugt, die sich an einer geschützten Stelle hinten am Fahrzeug befinden. Wenn der Vorwärtsgang eingelegt wird, erlischt die Anzeige im Spiegel automatisch. Das automatische Erscheinen der Anzeige mit Hilfe der Oberfläche des automatischen Abblend-Rückspiegels wird durch den Einsatz der proprietären "transflektiven" Beschichtung erzielt, die von Gentex Corporation entwickelt wurde.

Viele der beliebten, in hohen Zahlen gefertigten Fahrzeuge verfügen derzeit über hohe Heckscheiben, die häufig getönt sind.

"Aus Sicht der Sicherheit freuen wir uns über dieses Produkt, da es sicherlich für jedes Fahrzeug das Unfallrisiko beim Rückwärtsfahren reduzieren wird, bei denen häufig kleine, hinter dem Fahrzeug spielende Kinder die Opfer sind," sagte Fred Bauer, Gentex Chairman und Chief Executive Officer. "Ausserdem werden möglicherweise Fahrzeugschäden beim Rückwärtsfahren in Objekte vorgebeugt, die andernfalls vom Fahrer unbemerkt bleiben würden."

Bauer sagte, das Unternehmen sei ebenso begeistert von der Einfachheit des Leistungsmerkmals beim Befestigen von Anhängern für Boote oder Wohnmobile und Transportanhängern, da das Ausrichten der Anhängerkupplung mit dem Anhänger selbst für die erfahrensten Fahrer eine Herausforderung darstellen kann.

"Hierdurch wird es zu einem Kinderspiel", sagte Bauer. "Hinzu kommt der Überraschungseffekt, bei dem das Bild wie magisch genau zum richtigen Zeitpunkt erscheint und wieder verschwindet. Es ist eine fantastische Technologie!"

Gentex verfügt für seinen Videoanzeige-Spiegel bereits über laufende Entwicklungsprogramme mit mehreren Automobilherstellern. Toyota plant, den Spiegel diese Woche bei der Automobilshow SEMA (Specialty Equipment Market Association) in Las Vegas, Nevada, an einem Tacoma vorzuführen.

"Der Rückspiegel ist die ideale Position für eine Anzeige beim Rückwärtsfahren, da es dem Fahrer den gleichzeitigen Blick auf die Anzeige und den Spiegel ermöglicht," sagte Bauer. "Ausserdem mögen die Fahrzeughersteller die Anzeige im Spiegel, weil er schnell im Markt einzuführen ist, leicht zu installieren und zu warten ist und relativ niedrige Kosten verursacht, da keine Armaturenbretter oder Mittelkonsolen umkonstruiert oder weitere grössere Investitionen in eine andere LCD oder einen anderen Anzeigetyp getätigt werden müssen."

Gentex ist am meisten für seine automatischen Abblendrückspiegel bekannt, die die Blendung von nachfolgenden Fahrzeugen erkennen und automatisch abblenden, damit die Sicht des Fahrers nicht beeinträchtigt wird. Häufig enthalten die Spiegel weitere Leistungsmerkmale, z. B. Kompassanzeigen, Kartenlichter, Freisprechmikrofone und sogar Minikameras, die die Fernlichter steuern.

Bauer sagte, der Videoanzeigespiegel sei als ergänzende Vorrichtung für die Fahrer vorgesehen und eliminiere nicht die Notwendigkeit, in den Rückspiegel zu schauen oder um das Fahrzeug herumzugehen, sollten die Bedingungen dies erfordern.

"Wenn es darum geht, sicher rückwärts zu fahren, ist es am sichersten, um das Fahrzeug herumzugehen, bevor es bewegt wird," fügte Bauer hinzu. "Aber der Videoanzeigespiegel sorgt für eine innere Ruhe während des Rückwärtsfahrens, da er einen Blick direkt hinter das Fahrzeug wirft und beim Erkennen möglicher Gefahren im rückwärtigen Fahrtweg hilft.

Safe-Harbor-Erklärung

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsweisene Aussagen im Sinne von Abschnitt 27A des Securities Act von 1933, in der geänderten Fassung, und Abschnitt 21E des Securities Exchange Act, in der geänderten Fassung. Diese zukunftsweisenden Aussagen basieren auf Ansichten, Annahmen, derzeitigen Erwartungen, Schätzungen und Prognosen der Geschäftsleitung bezüglich der weltweiten Automobilindrustrie, der Wirtschaft, der Auswirkungen der Aktienoptionsausgaben auf die Gewinne, der Fähigkeit, feste Gemeinkosten bei der Fertigung zu nutzen, der Wachstumsrate der ausgelieferten Produkte und des Unternehmens selbst. Die Begrifffe "antizipieren", "glauben", "überzeugt von", "schätzen", "vorhersagen", "wahrscheinlich", "planen", "prognostizieren", "sollten" und ähnliche Begriffe sollen ebenfalls auf zukunftsgerichtete Aussagen hinweisen. Solche Aussagen stellen keine Garantie künftiger Leistungen dar und unterliegen gewissen Risiken, Ungewissheiten und Annahmen, die hinsichtlich Zeitablauf, Kosten, Wahrscheinlichkeit und Ausmass des Eintretens schwierig vorauszusagen sind. Zu diesen Risiken gehören u. a.: Arbeitsmarkt und allgemeine wirtschaftliche Lage, die Geschwindigkeit des wirtschaftlichen Aufschwungs in den US-amerikanischen und internationalen Märkten, das Tempo der weltweiten Automobilproduktion, die Art der von den Kunden erworbenen Produkte, wettbewerbsbedingter Preisdruck, Kursschwankungen , die finanzielle Stärke der Kunden des Unternehmens, die Kombination der von den Kunden erworbenen Produkten, die Fähigkeit zur Durchführung fortwährender Produktinnovationen, der Erfolg neu lancierter Produkte (z. B. Videoanzeigespiegel) und andere Risiken, die den bei der Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen des Unternehmens zu entnehmen sind. Daher können die tatsächlichen Ergebnisse und Resultate in wesentlichen Aspekten von den in den vorausblickenden Aussagen genannten oder implizierten Ergebnissen und Resultaten abweichen. Des Weiteren verpflichtet sich das Unternehmen nicht, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, zu ergänzen oder zu erläutern, unabhängig davon, ob es sich dabei um neue Informationen, künftige Anlässe oder Sonstiges handelt.

Über das Unternehmen

Gentex Corporation (Nasdaq: GNTX) wurde 1974 gegründet und ist ein internationaler Anbieter von qualitativ hochwertigen Produkten an die weltweite Automobilindustrie und den nordamerikanischen Brandschutzmarkt. Das Unternehmen, dessen Firmensitz sich in Seeland im US-Bundesstaat Michigan befindet, entwickelt, fertigt und vermarktet automatisch abblendende Innen- und Aussenspiegel für Fahrzeuge. Die firmeneigene elektrochromatische Technologie sorgt für einen Abblendeffekt in Abhängigkeit von der Helligkeit des einfallenden Scheinwerferlichts des nachfolgenden Fahrzeugs. Viele der Spiegel werden mit hochentwickelten elektronischen Leistungsmerkmalen verkauft, und ca. 95 Prozent der Einnahmen des Unternehmens stammen aus dem Vertrieb der automatischen Abblendspiegel an nahezu jeden bedeutenden Automobilhersteller der Welt.

Connie Hamblin | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gentex.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie