Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rückspiegel-basierte Kameraanzeige macht dem Rätselraten beim Rückwärtsfahren ein Ende

31.10.2006
Das Rückwärtsfahren mit dem Auto, LKW und SUV kann ein gefährliches Unterfangen sein. Tote Winkel direkt hinter dem Fahrzeug können zu Unfällen führen, die Sachschäden oder sogar Verletzungen oder den Tod kleiner Kinder verursachen können.

Um dieses Risiko zu senken, hat Gentex Corporation, der in Zeeland im US-Bundesstaat Michigan ansässige Hersteller von automatischen Abblend-Rückspiegeln und kommerziellen Brandschutzprodukten, eine Videoanzeige im automatischen Abblend-Rückspiegel für das Rückwärtsfahren entwickelt.

Der Videoanzeigespiegel von Gentex besteht aus einem proprietären LCD- (Liquid Crystal Display) Gerät, das in Echtzeit eine Panorama-Videoansicht der Objekte hinter dem Fahrzeug anzeigt. Wenn der Rückwärtsgang eingelegt wird, leuchtet die Anzeige auf und erscheint automatisch durch die reflektierende Oberfläche des Rückspiegels, um ein hochauflösendes Bild mit hellen Farben zu liefern. Das Bild wird von einer oder mehreren Kameras erzeugt, die sich an einer geschützten Stelle hinten am Fahrzeug befinden. Wenn der Vorwärtsgang eingelegt wird, erlischt die Anzeige im Spiegel automatisch. Das automatische Erscheinen der Anzeige mit Hilfe der Oberfläche des automatischen Abblend-Rückspiegels wird durch den Einsatz der proprietären "transflektiven" Beschichtung erzielt, die von Gentex Corporation entwickelt wurde.

Viele der beliebten, in hohen Zahlen gefertigten Fahrzeuge verfügen derzeit über hohe Heckscheiben, die häufig getönt sind.

"Aus Sicht der Sicherheit freuen wir uns über dieses Produkt, da es sicherlich für jedes Fahrzeug das Unfallrisiko beim Rückwärtsfahren reduzieren wird, bei denen häufig kleine, hinter dem Fahrzeug spielende Kinder die Opfer sind," sagte Fred Bauer, Gentex Chairman und Chief Executive Officer. "Ausserdem werden möglicherweise Fahrzeugschäden beim Rückwärtsfahren in Objekte vorgebeugt, die andernfalls vom Fahrer unbemerkt bleiben würden."

Bauer sagte, das Unternehmen sei ebenso begeistert von der Einfachheit des Leistungsmerkmals beim Befestigen von Anhängern für Boote oder Wohnmobile und Transportanhängern, da das Ausrichten der Anhängerkupplung mit dem Anhänger selbst für die erfahrensten Fahrer eine Herausforderung darstellen kann.

"Hierdurch wird es zu einem Kinderspiel", sagte Bauer. "Hinzu kommt der Überraschungseffekt, bei dem das Bild wie magisch genau zum richtigen Zeitpunkt erscheint und wieder verschwindet. Es ist eine fantastische Technologie!"

Gentex verfügt für seinen Videoanzeige-Spiegel bereits über laufende Entwicklungsprogramme mit mehreren Automobilherstellern. Toyota plant, den Spiegel diese Woche bei der Automobilshow SEMA (Specialty Equipment Market Association) in Las Vegas, Nevada, an einem Tacoma vorzuführen.

"Der Rückspiegel ist die ideale Position für eine Anzeige beim Rückwärtsfahren, da es dem Fahrer den gleichzeitigen Blick auf die Anzeige und den Spiegel ermöglicht," sagte Bauer. "Ausserdem mögen die Fahrzeughersteller die Anzeige im Spiegel, weil er schnell im Markt einzuführen ist, leicht zu installieren und zu warten ist und relativ niedrige Kosten verursacht, da keine Armaturenbretter oder Mittelkonsolen umkonstruiert oder weitere grössere Investitionen in eine andere LCD oder einen anderen Anzeigetyp getätigt werden müssen."

Gentex ist am meisten für seine automatischen Abblendrückspiegel bekannt, die die Blendung von nachfolgenden Fahrzeugen erkennen und automatisch abblenden, damit die Sicht des Fahrers nicht beeinträchtigt wird. Häufig enthalten die Spiegel weitere Leistungsmerkmale, z. B. Kompassanzeigen, Kartenlichter, Freisprechmikrofone und sogar Minikameras, die die Fernlichter steuern.

Bauer sagte, der Videoanzeigespiegel sei als ergänzende Vorrichtung für die Fahrer vorgesehen und eliminiere nicht die Notwendigkeit, in den Rückspiegel zu schauen oder um das Fahrzeug herumzugehen, sollten die Bedingungen dies erfordern.

"Wenn es darum geht, sicher rückwärts zu fahren, ist es am sichersten, um das Fahrzeug herumzugehen, bevor es bewegt wird," fügte Bauer hinzu. "Aber der Videoanzeigespiegel sorgt für eine innere Ruhe während des Rückwärtsfahrens, da er einen Blick direkt hinter das Fahrzeug wirft und beim Erkennen möglicher Gefahren im rückwärtigen Fahrtweg hilft.

Safe-Harbor-Erklärung

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsweisene Aussagen im Sinne von Abschnitt 27A des Securities Act von 1933, in der geänderten Fassung, und Abschnitt 21E des Securities Exchange Act, in der geänderten Fassung. Diese zukunftsweisenden Aussagen basieren auf Ansichten, Annahmen, derzeitigen Erwartungen, Schätzungen und Prognosen der Geschäftsleitung bezüglich der weltweiten Automobilindrustrie, der Wirtschaft, der Auswirkungen der Aktienoptionsausgaben auf die Gewinne, der Fähigkeit, feste Gemeinkosten bei der Fertigung zu nutzen, der Wachstumsrate der ausgelieferten Produkte und des Unternehmens selbst. Die Begrifffe "antizipieren", "glauben", "überzeugt von", "schätzen", "vorhersagen", "wahrscheinlich", "planen", "prognostizieren", "sollten" und ähnliche Begriffe sollen ebenfalls auf zukunftsgerichtete Aussagen hinweisen. Solche Aussagen stellen keine Garantie künftiger Leistungen dar und unterliegen gewissen Risiken, Ungewissheiten und Annahmen, die hinsichtlich Zeitablauf, Kosten, Wahrscheinlichkeit und Ausmass des Eintretens schwierig vorauszusagen sind. Zu diesen Risiken gehören u. a.: Arbeitsmarkt und allgemeine wirtschaftliche Lage, die Geschwindigkeit des wirtschaftlichen Aufschwungs in den US-amerikanischen und internationalen Märkten, das Tempo der weltweiten Automobilproduktion, die Art der von den Kunden erworbenen Produkte, wettbewerbsbedingter Preisdruck, Kursschwankungen , die finanzielle Stärke der Kunden des Unternehmens, die Kombination der von den Kunden erworbenen Produkten, die Fähigkeit zur Durchführung fortwährender Produktinnovationen, der Erfolg neu lancierter Produkte (z. B. Videoanzeigespiegel) und andere Risiken, die den bei der Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen des Unternehmens zu entnehmen sind. Daher können die tatsächlichen Ergebnisse und Resultate in wesentlichen Aspekten von den in den vorausblickenden Aussagen genannten oder implizierten Ergebnissen und Resultaten abweichen. Des Weiteren verpflichtet sich das Unternehmen nicht, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, zu ergänzen oder zu erläutern, unabhängig davon, ob es sich dabei um neue Informationen, künftige Anlässe oder Sonstiges handelt.

Über das Unternehmen

Gentex Corporation (Nasdaq: GNTX) wurde 1974 gegründet und ist ein internationaler Anbieter von qualitativ hochwertigen Produkten an die weltweite Automobilindustrie und den nordamerikanischen Brandschutzmarkt. Das Unternehmen, dessen Firmensitz sich in Seeland im US-Bundesstaat Michigan befindet, entwickelt, fertigt und vermarktet automatisch abblendende Innen- und Aussenspiegel für Fahrzeuge. Die firmeneigene elektrochromatische Technologie sorgt für einen Abblendeffekt in Abhängigkeit von der Helligkeit des einfallenden Scheinwerferlichts des nachfolgenden Fahrzeugs. Viele der Spiegel werden mit hochentwickelten elektronischen Leistungsmerkmalen verkauft, und ca. 95 Prozent der Einnahmen des Unternehmens stammen aus dem Vertrieb der automatischen Abblendspiegel an nahezu jeden bedeutenden Automobilhersteller der Welt.

Connie Hamblin | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gentex.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie