Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Leuchtdiode für den Einsatz im Auto

11.11.2008
Osram hat Leuchtdioden für den Einsatz als Autoscheinwerfer weiterentwickelt, die nun ohne externe Blenden sehr helles und exakt definiertes Licht liefern.

Auf der Messe electronica in München (11. bis 14. November) stellt Osram Opto Semiconductors die neue Ostar-Headlamp-LED vor. Energieeffiziente und damit umweltschonende Beleuchtungstechnik ist ein wichtiger Bestandteil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz von 17 Milliarden Euro erzielte.


Die Ostar-Headlamp-LED besitzt einen so genannten Shutter, der direkt in das Glas eingearbeitet ist und das gesamte Licht direkt auf die Straße lenkt. Bisher waren dafür mechanische Blenden nötig, die Licht verschlucken. Die integrierte Lösung ermöglicht eine geringere Einbautiefe, was die Variationsmöglichkeiten der Autohersteller erweitert.

Weitere Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich dadurch, dass die Hochleistungs-LED nun wahlweise mit einem, zwei, drei, vier oder fünf Chips ausgestattet ist. So können verschiedene Ausleuchtungsbilder und Lichtszenarien erzeugt werden.

Die neue Glasabdeckung, die statt des üblichen Silikonvergusses verwendet wird, vermeidet Streuverluste und macht die LED robuster. Heute verwendete Hochdruck-Gasentladungslampen (HID) strahlen etwa 35 bis 45 Prozent des erzeugten Lichts nach vorn ab. Die LED-Lösung schafft zehn Prozent mehr. In der Lebensdauer übertreffen LED mit 10.000 bis 20.000 Stunden die HID-Lampen.

Je nach Anzahl der in Reihe angeordneten Chips strahlt die Ostar-Headlamp-LED von 125 Lumen bei 700 Milliampere (ein Chip) bis zu maximal 1000 Lumen bei einem Ampere (fünf Chips). Möglich wurden die enormen Helligkeiten bei unveränderter Leistungsaufnahme von zwölf Watt durch Verbesserungen an den Chips selbst, am Konverter und am Gehäuse. In den nächsten Jahren rechnet Osram mit weiteren drastischen Steigerungen in der Helligkeit.

Die Siemens-Tochter Osram erhielt vergangenes Jahr den Deutschen Zukunftspreis für die Entwicklung besonders leuchtstarker LED, zu deren Familie die Ostar Headlamp LED zählt. (IN 2008.11.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie